Gestrandet: Alien Dawn – Dunes And Moons Preview – Wüsten und Pflanzen und Käfer, oh je!

Gestrandet: Alien Dawn hält sich bei der Umsetzung seiner Prämisse nicht zurück. Wie der Titel schon sagt, bist du gestrandet und musst alles tun, was nötig ist, um zu überleben. Dazu gehört die Suche nach Nahrung, Wasser, Unterkünften und medizinischer Versorgung. Es ist eine Überlebenssimulation im wahrsten Sinne des Wortes, und es steht viel auf dem Spiel. Das Update „Dünen und Monde“ schafft es nun, sie mit einigen neuen Mechanismen noch einmal zu erhöhen.

Ich habe Dunes and Moons während des Frontier Foundry Preview-Events gespielt, da ich das Spiel noch nie zuvor gespielt habe. Während Stranded: Alien Dawn genau mein Ding ist, ist es auch das Ende des Jahres. Das bedeutet, dass ich in Panik all die Dinge spiele, die ich spielen möchte, bevor ich meine Liste für das Spiel des Jahres schreibe, und so ist Stranded: Alien Dawn unter meinem Radar geflogen. Daher war ich erleichtert, als ich feststellte, dass der Einstieg in das Spiel sehr einfach ist, zumal es eine anständige Tutorial-Mission und eine Reihe von Schwierigkeitseinstellungen gibt.

Nach einer kurzen Reise durch das Tutorial wurde ich auf den neuen feindlichen Planeten geschickt, auf dem das Update „Dünen und Monde“ spielt. Als ich mich zum ersten Mal in dieses brandneue Land wagte, war ich beeindruckt, wie schön es war. Für eine trostlose und feindselige Landschaft ist diese atemberaubend. Die terrakottafarbenen Felsen bilden einen schönen Kontrast zu den kleinen Wasserpfützen, den grünen Palmen und der lebendigen außerirdischen Pflanzenwelt. Wenn ich schon auf einem x-beliebigen Planeten sterbe, dann möchte ich, dass es ein schöner ist, also war ich schon überzeugt, bevor ich meine erste Unterkunft gebaut hatte.

Siehe auch :  Tennis World Tour 2 Vorschau: Ein guter erster Aufschlag

Mein Landungstrupp kam mit Fähigkeiten und Hintergrundgeschichten, was ein netter Aspekt des Spiels ist, den ich natürlich völlig ignoriert habe – ich hatte nur wenig Zeit und es gab seltsame Pflanzen, die ich mit einem Stock anstupsen musste. Ich schickte einen los, um die örtliche Fauna zu erforschen, um herauszufinden, ob sie essbar oder sogar feindlich war, während die anderen sich daran machten, eine Unterkunft zu bauen.

Das Schiff, mit dem ihr abgestürzt seid, ist nicht mehr zu reparieren, aber ihr könnt Materialien daraus bergen. Dazu muss man es mit einer Spitzhacke schlagen, die das wahrscheinlich befriedigendste Geräusch im ganzen Spiel macht. Während ich dieses Geräusch genoss, schaute ich mir die Pflanzenforschung an und stellte zwei wichtige Dinge fest. Erstens dauert es sehr lange, bis man weiß, ob eine Pflanze einen tötet, wenn man sie isst. Zweitens, dieser Planet hat ein Bug-Problem.

Aufgeschreckt durch ein paar Schreie sah ich, dass mein vertrauter Forscher von einer Art seltsamen Käfer umzingelt war, den ich mir nicht zu genau ansehen wollte. Zum Glück hatte ich eine Taktik, die darin bestand, ins Lager zu fliehen, und ein einziges Gewehr, mit dem ich das Problem beseitigen konnte. Ich konnte sie sogar hinter dem sicheren Zaun benutzen, den ich zum Glück gebaut hatte, einfach weil es eine Option war. Ich hatte eigentlich keine Ahnung, ob und wann der Zaun nützlich sein würde, aber er sah gut aus, und ich habe eine Schwäche für eine gut organisierte und ästhetisch ansprechende Basis, zumindest in meinem digitalen Leben.

Siehe auch :  Vorschau auf den Steinbruch - Wir fahren alle in den Sommerurlaub

Ich habe das Spiel nur kurz gespielt, konnte also nicht alles erleben, was es zu bieten hatte, aber es reichte, um ein Gefühl für die neue Welt zu bekommen. Wir spielten unter dem Mond Jason, der zwar den Namen eines Serienmörders trägt, aber in Wirklichkeit Zeit zur Erholung zwischen Angriffen von Wildtieren oder anderen Katastrophen bietet. Er ist einer von drei Monden des Planeten und derjenige, auf dem man am liebsten bleiben möchte. Das liegt daran, dass Nyx mehr feindliche Tiere mit sich bringt und Chaos seinem Namen alle Ehre machen soll.

Der Einfluss der Monde auf das Ökosystem und die Bewohner des Planeten verändert die Art und Weise, wie man spielt. Ich habe die Mondverschiebung zwar nicht erlebt, aber ich habe gesehen, wie anders man auf Umweltprobleme im Vergleich zu feindlichen Wildtieren reagieren muss. Es sieht so aus, als würde dies dem Spiel ein Maß an Flexibilität verleihen, das man in Survival-Simulationen nicht oft findet. Es ist eine gut integrierte Mechanik, die den Spieler zwingt, das Gesamtbild zu betrachten. Wenn Sie sich zu sehr auf einen Aspekt des Überlebens konzentrieren, z. B. auf die Nahrung, kann es passieren, dass ein Insektenangriff Ihre gesamten Vorräte vernichtet, weil Sie sich nicht ausreichend verteidigen können. Sie müssen auch mit den Vorräten an Nahrung und Wasser sowie mit der Wärme jonglieren. Die Wüstenlandschaft sieht zwar warm und einladend aus, aber nachts sinkt die Temperatur unter den Gefrierpunkt, und Unterkühlung ist hier an der Tagesordnung. Wenn Sie kein warmes Feuer haben, ist Ihr Abenteuer schnell zu Ende. Denken Sie an Jack Nicolson in The Shining, aber mit weniger Schnee und mehr Käfern, die aussehen, als gehörten sie in Starship Troopers.

Siehe auch :  Dragon Quest XI Switch-Demo-Vorschau: Laden Sie Ihre Switch vorher auf

Wenn du bereits Stranded spielst: Alien Dawn spielst, dann bringt diese neue Erweiterung zusätzliche Herausforderungen für deine Überlebensgeschichte. Wenn du es noch nicht spielst, ist es vielleicht an der Zeit, dass du es tust. Ich weiß, dass ich es mir ansehen werde. Sobald ich die letzten Spiele auf meiner Liste der Dinge, die ich schon vor Monaten spielen wollte, aber nie die Zeit gefunden habe, sie anzufangen, abgeschlossen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert