Crisis Core – Final Fantasy 7 Reunion Vorschau: Zack Fair ist ein süßer kleiner Welpe

Egal, wie sehr man auf die prächtige Grafik und die schicke Benutzeroberfläche starrt, Crisis Core – Final Fantasy 7 Reunion ist im Kern immer noch ein PSP-Spiel. Die meisten Umgebungen sind ein Labyrinth aus engen Korridoren und faden Texturen, Feinde greifen in einem vorhersehbaren Rhythmus an, und die meisten Zwischensequenzen brauchen ewig, um abgespielt zu werden, da man zwischen Ladebildschirmen und Kamerawinkelwechseln hin- und herspringt, um auch nur die einfachsten Momente zu erleben. Außerdem ist es super kitschig.

Trotz all dieser archaischen Macken hat das Abenteuer von Zack Fair eine nostalgische Wärme und einen notwendigen Kontext, der sich gut in die Sammlung von Remakes einfügt, die wir derzeit zum Leben erwecken. Die tragische Reise von Zack Fair und die damit verbundenen Geschichten werden zweifelsohne ein wesentlicher Bestandteil von Final Fantasy 7 Rebirth sein, und wenn man bedenkt, wo es in der übergreifenden Zeitlinie angesiedelt ist, kommt ein Remake dieses Kalibers genau zum richtigen Zeitpunkt. Aber lohnt es sich wirklich, das Spiel zu spielen, oder sollten Sie sich stattdessen mit einem umfassenden Zusammenfassungsvideo auf YouTube zufrieden geben? Es ist kompliziert.

In dieser Vorschau kann ich nur über die ersten drei Kapitel von Reunion sprechen, die einen relativ kleinen Ausschnitt aus einem Spiel darstellen, das gerade erst beginnt, die wichtigsten Mechanismen und Charaktere einzuführen. Zack ist ein Soldat zweiter Klasse, der zusammen mit seinem Mentor Angeal an Routinemissionen teilnimmt und eine Schwertnadel gegen Wutai-Soldaten schwingt, während sich der Krieg dem Ende zuneigt. Er ist selbstbewusst, übermütig und hat seltsamerweise keine Ahnung von der Dystopie des Unternehmens, für das er sein Leben eingesetzt hat. Sein Verhalten strahlt eine Unschuld aus, die schon bald in Zynismus umschlagen wird. Die englische Synchronisation erweckt ihn zum Leben und wirkt mit ihrer kitschigen und inkonsistenten Darstellung wie aus dem Jahr 2006. Dennoch funktioniert es, und als jemand, der das Spiel damals nie gespielt hat, wurde ich in seine Welt hineingezogen.

Siehe auch :  Rune Factory 5 Vorschau: Lebe deine gemütliche schwule Farming-Fantasie

In den Pausen zwischen den Missionen kann ich das Shinra-Hauptquartier und die Dieselpunk-Straßen von Midgar erkunden und über denselben Beton laufen, der bald von so korrupten Mächten ausgelöscht werden wird, dass es derzeit unvorstellbar ist. Die NSCs laufen mit roboterhafter Funktionalität herum und geben Quests und vorgefertigte Dialogzeilen aus, die man von einem RPG dieser Ära erwarten würde. Nichts davon fühlt sich natürlich oder modern an, aber ich habe es trotzdem in mich aufgesogen. Im Vergleich zu

Remake wird es neuen Spielern schwer fallen, in Reunion einzusteigen, ohne mit den Augen zu rollen, aber diejenigen, die mit FF7 aufgewachsen sind oder lange Lücken füllen wollen, werden hier so viel zu lieben finden. Zack ist ein wunderbarer Held, und die Nebenfiguren, mit denen er sich umgibt, sind die ideale Mischung aus Neuem und Vertrautem. Cloud und Aerith sind noch nicht aufgetaucht, aber Angeal ist ein fesselnder Mentor, und der engelsgleiche Twink Genesis ist die ideale Ergänzung zu Sephiroths berüchtigtem Grübeln. Das Drehbuch wird keine Preise gewinnen (obwohl, wenn man sich die Nominierungen für die Game Awards ansieht.), und das Remake ist weitaus raffinierter in seiner Handlung, aber ein Teil von mir ist froh, dass sie nicht alles komplett überarbeitet haben, sonst würde es sich einfach nicht richtig anfühlen.

Siehe auch :  D&D Beyond Encounter Builder Beta-Vorschau: Der tödlichste Pokédex

Der Kampf in Crisis Core ist eine abgespeckte Version von Remake, mit nur einer einzigen Angriffstaste und vier zugewiesenen Materien und Fähigkeiten, aus denen man jederzeit wählen kann. Da die Kämpfe zufällig sind, werden sie schnell eintönig, aber die DMW bringt Abwechslung ins Spiel. Diese als Digital Mind Wave bekannte Mechanik ist im Wesentlichen ein Spielautomat mit verschiedenen Charakteren, der in zufälligen Intervallen Verstärkungen, Limit-Breaks und Beschwörungen ausgibt. Im Laufe des Spiels werden Moves und Erinnerungen freigeschaltet, die während des Kampfes in kleinen Zwischensequenzen gezeigt werden, bevor sie den Gegnern die Hölle heiß machen. Die Idee ist auch Jahre später noch cool, aber sie ist auch sehr zufällig, was bedeutet, dass Bosskämpfe oft eine Frage des panischen Glücks sind, während man darauf wartet, dass die Slots zu seinen Gunsten ausfallen. Wenn das nicht der Fall ist, hoffe ich, dass du genug Tränke und Äther hast.

Die meisten Story-Sequenzen bestehen darin, dass du vorwärts gehst, gegen ein paar Typen kämpfst, vorwärts gehst, dir eine Zwischensequenz ansiehst, gegen ein paar Typen kämpfst, vorwärts gehst, ein Minispiel spielst und gegen ein paar weitere Typen kämpfst, bevor du zum Shinra-Hauptquartier zurückkehrst, um Tee und Kekse zu trinken. Es gibt hier eine klare Struktur, die wahrscheinlich aufgrund der tragbaren Ursprünge erforderlich ist und die leider nicht geändert werden kann, ohne alles wegzuwerfen und neu zu beginnen. Ich hoffe, dass die verbleibenden Kapitel die Dinge etwas auflockern oder etwas mehr Ehrgeiz bieten, aber die Nebenmissionen und die Hauptgebiete, zu denen ich in den ersten Stunden Zugang habe, lassen auf eine sehr sterile Struktur schließen.

Siehe auch :  Magic The Gathering: Commander 2022 - Obscura Operation, Cabaretti Cacophony, und Riveteers Rampage Vorschauen

Das ist größtenteils in Ordnung, und das hätte ich auch erwarten sollen, aber diejenigen, die sich in Reunion stürzen, sollten wissen, dass es sich nicht wie ein modernes JRPG anfühlt und das auch gar nicht versucht. Es ist weder der nostalgische Sweet Spot der PS1-Ära, noch die polierte Brillanz der aktuellen Generation, an die wir uns so sehr gewöhnt haben, sondern ein evolutionärer Mittelweg, der in seiner Experimentierfreudigkeit sowohl willkommen als auch fremd ist. Ich habe mich schon immer danach gesehnt, Crisis Core zu spielen und habe auf ein Remake gewartet, anstatt mich mit der Originalhardware zu verwöhnen. Jetzt ist es da, und ich bin teilweise enttäuscht, aber auch sehr gespannt darauf, wie das Abenteuer weitergeht.

Nach drei Kapiteln hat mich die Geschichte, so banal sie auch sein mag, trotz der sich wiederholenden Kämpfe und Nebenmissionen, die in ihrer Ausführung erschreckend trocken sind, in ihren Bann gezogen. Zack Fair’s grenzenloser Enthusiasmus und das tragische Schicksal, das ihn erwartet, ist etwas, das ich sehen muss – so viel bin ich mir schuldig. Außerdem hat Square Enix mit Remake und Rebirth so viel verändert, dass ich wette, dass am Ende eine verdrehte Überraschung wartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert