Octopath Traveler 2 Vorschau – Vertraut auf die beste Art und Weise

Octopath Traveler war eine freudige Überraschung. In Anlehnung an Bravely Default war es ein unglaublich gut gemachtes, rundenbasiertes JRPG im Stil von Klassikern wie Final Fantasy und Shin Megami Tensei, mit einer Vielzahl von modernen Wendungen, die für ein frisches Spielgefühl sorgten. Von Anfang an ist klar, dass die Fortsetzung auf den Erfolgen des ersten Spiels aufbauen und gleichzeitig eine eigene Identität entwickeln will.

Einer der eher mittelmäßigen Aspekte des Originals war die umfangreiche Besetzung und die Inkonsistenz der einzelnen Geschichten, ein Mangel, den die Fortsetzung zu beheben versucht. Diesmal ist jede Geschichte von Anfang an fesselnd und reicht von spannenden Geschichten über Verrat bis hin zu sanfteren und fluffigeren Abenteuern, die die Stimmung auflockern. Das macht Octopath Traveler 2 zu einem abwechslungsreichen Erlebnis – in einem Moment spielst du eine Parodie des amerikanischen Goldrausches im Western-Stil durch, und im nächsten arbeitest du dich durch Tatorte, die direkt aus einer Fernsehsendung stammen.

Das kann zu einer kleinen erzählerischen Unstimmigkeit führen, aber die gesamte Reise ist mehr als kompetent, wenn es darum geht, ein Gefühl der Beteiligung zu erzeugen. Die Charaktere sind alle in unterschiedlichem Maße unterhaltsam und werden von fantastischen Sprechern und flotten Texten begleitet. Der düstere und launische Osvald wird für die meisten dank seiner düsteren Hintergrundgeschichte und der Tatsache, dass er ein Gelehrter ist, der Leute überfällt, sehr interessant sein, während die Intrige von Casttis Amnesie-Geschichte dich von Anfang an dazu bringen wird, Theorien über sie aufzustellen. Mein Favorit ist Temenos, ein Kleriker, der sich über die klassischen Tropen hinwegsetzt und frech und scharfzüngig ist und es sehr angenehm macht, ihn zu spielen.

Siehe auch :  Gestrandet: Alien Dawn - Dunes And Moons Preview - Wüsten und Pflanzen und Käfer, oh je!

Octopath Traveler 2 fühlt sich wie ein substanzielles Upgrade an, das neue Mechaniken hinzufügt, wo es angebracht ist, und diejenigen verbessert, die zuvor funktioniert haben. Man kann jetzt mit einem Knopfdruck zwischen Tag und Nacht wechseln, wobei die Charaktere je nach Tageszeit unterschiedliche Fähigkeiten in der Oberwelt haben (Pfadaktionen genannt). Throné, der Dieb, kann zum Beispiel tagsüber Taschendiebstähle begehen, hat aber nachts die Fähigkeit, Leute aus dem Weg zu räumen, während Osvald tagsüber die Macht des Klatsches hat und nachts Leute überfällt. Ich fand, dass dies eine nette Möglichkeit ist, mit der Zusammensetzung eures Teams zu experimentieren und gleichzeitig die dringend benötigte Abwechslung in die Aufgaben zu bringen, die euch während der Story-Quests gestellt werden. Eine unglückliche Begleiterscheinung ist das nach wie vor vorhandene Reputationssystem, bei dem man, wenn man bestimmte Pfadaktionen zu oft misslingt, überhaupt keine Pfadaktionen mehr ausführen kann, bis man einem Barkeeper das RPG-Äquivalent eines Ablasses zahlt. Das ist sehr ärgerlich und ermutigt zum „Save Scumming“.

Es führt auch zu einer kleinen Frustration, wenn man nicht die richtigen Fähigkeiten zur Hand hat – wenn man zum Beispiel einen Gegenstand von einem NSC braucht, der nur nachts auftaucht und man weder Osvald noch Agnea dabei hat, ist es eine beschämende Reise zurück zur Bar, um sie zu holen. Das ist aber nur eine kleine Spitzfindigkeit. Viel ärgerlicher ist die Tatsache, dass die Aktionen auf dem Pfad keinen Einfluss auf die Haltung der NSCs Ihnen gegenüber haben. Sie können eine Person ausrauben und dabei in Brand stecken, um ein wertvolles Andenken zu erhalten, das Sie dann gewinnbringend verkaufen können. Wenige Augenblicke später können Sie mit dem NSC sprechen und sich sein Standardgeschwätz über den Verlust eines geliebten Menschen im Krieg oder was auch immer anhören. Es fühlt sich unglaublich dissonant an, dass ein Überfall oder eine Schlägerei für Informationen deinen Ruf nicht schmälert, während dein Versagen als schäbiger Klatschmaul es tut.

Siehe auch :  Capcom Fighting Collection ist ein Schritt in die richtige Richtung für die Erhaltung von Spielen

Der Kampf ist ein Highlight, wie man es von Octopath Traveler erwarten würde. In den Kämpfen geht es darum, Schwächen zu finden und auszunutzen, um Feinde zu brechen und ihre Muster zu stören, und der Kampf ist leicht zu erlernen und schwer zu meistern. Man findet schnell heraus, wann man am besten defensiv spielt und wann man in die Offensive geht – schließlich fühlen sich die Kämpfe wie befriedigende Puzzles an, bei denen man seine Pausen so verteilt, dass man die Vorteile von harten Angriffen nutzen kann, die ganze Gruppen auf einmal ausschalten. Die Bosse stellen schon zu Beginn eine beträchtliche Herausforderung dar und zwingen Sie dazu, die Macken des Systems auszunutzen und sich neue Strategien einfallen zu lassen. Die Charaktere haben zwar alle die gleichen Aufgaben wie im ersten Spiel, aber es gibt kleine, aber signifikante Unterschiede, die sie voneinander unterscheiden und das Gefühl von faulen Wiederholungen vermeiden.

Die Präsentation ist einfach köstlich. Die Umgebungen sind makellos detailliert, die Animationen so extravagant, und die Sprites stecken voller Persönlichkeit. Jeder Pixel fühlt sich bewusst platziert an, so dass selbst die langen Spaziergänge zwischen den Städten eine Freude sind. Dazu passt auch der Soundtrack, der ebenfalls wunderschön ist. Einige der bekanntesten Stücke aus dem ersten Spiel sind auch in der zweiten Runde wieder dabei, und auch die neuen Stücke lassen an Qualität nicht zu wünschen übrig. Dies ist mit Abstand das atemberaubendste 2D-HD-Spiel, das ich je gespielt habe, und es ist großartig zu sehen, dass es nicht mehr exklusiv für die Nintendo Switch erscheint, sondern auch auf den PlayStations zu sehen ist. Ich bin immer wieder begeistert von jeder neuen Aussicht und Umgebung, die ich erlebe, und von der Atmosphäre, die das Spiel erzeugt.

Siehe auch :  Hell Let Loose Preview: Seien Sie geduldig und machen Sie Ihren eigenen Spaß

Die ersten paar Stunden von Octopath Traveler 2 sind bemerkenswert vertraut. Nachdem man das erste Kapitel erlebt hat, wird man auf die Welt losgelassen, um die anderen Charaktere in beliebiger Reihenfolge zu treffen, Nebenquests zu erledigen und zu entscheiden, welches der vielen zweiten Kapitel man als nächstes angehen möchte – alles Dinge, die wir im ersten Spiel getan haben. Trotzdem fühlt es sich nicht wie eine Runderneuerung an. Die Charaktere sind neu, es gibt eine völlig neue Welt zu erkunden, und die explizit gemeinsamen Aspekte, wie das gleiche Götterpantheon und die gleichen Berufe, leisten gute Arbeit beim Aufbau einer konsistenten Serienidentität. Es bleibt abzuwarten, ob diese Qualität über die gesamte Serie hinweg aufrechterhalten werden kann, aber im Moment trieft sie nur so vor Versprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert