Startseite: Postmortem Edition Rückblick: Einblicke für Entwickler

Wenn es um Horror geht, ist nichts besser als das alte Sprichwort "weniger ist mehr". Das ist etwas, das der Indie-Entwickler Benjamin Rivers bei der Entwicklung seines Debüt-Spiels Home aus dem Jahr 2012 im Hinterkopf hatte. Der besondere Reiz von Home, einem von Pixel-Kunst geprägten Sidescrolling-Horror-Titel, bestand darin, dass die Spieler die Geschichte im Wesentlichen auf der Grundlage der Entscheidungen, die sie bei jedem Durchlauf trafen, selbst gestalten konnten. Es war jedoch nicht so einfach, eine Route zu planen und ein anderes Ende zu erleben.

Da die Veröffentlichung des Spiels nun schon acht Jahre zurückliegt, kann ich dem Diskurs über das Spiel nicht mehr viel hinzufügen. Wenn du noch nichts von Home gehört hast, ist diese neue Switch-Version die perfekte Möglichkeit, es nicht nur zu spielen, sondern auch einen Einblick hinter die Kulissen der Entwicklung zu bekommen. Außerdem ist es auf dem kleinen Bildschirm der Switch einfach nur schön anzusehen, ganz zu schweigen davon, dass man es für ein noch intensiveres Erlebnis auf den Fernseher vergrößern kann.

Mit all dem gesagt, wird sich diese Rezension mehr auf die neuen Aspekte der Switch-exklusiven "Postmortem Edition" konzentrieren, anstatt das allgemeine Gameplay zu diskutieren. Ich werde meine bisherigen Erfahrungen mit Home kurz zusammenfassen, aber sei dir bewusst, dass dies kein umfassender Bericht ist.

Via: gamebizz.de

Willkommen zu Hause

Die Anfang letzten Monats angekündigte Home: Postmortem Edition ist genau das, wonach es sich anhört: eine Ausgabe von Home, die einen postmortalen Blick auf den Titel von seinem Regisseur enthält. Die größte Neuerung ist der Kommentar des Regisseurs, den die Spieler bei jedem Durchspielen ein- und ausschalten können. An bestimmten Punkten wird dein Joy-Con rumpeln und du kannst X drücken, um einen kurzen Clip von Benjamin Rivers zu hören, in dem er die Ideologie hinter bestimmten Designentscheidungen erklärt.

Siehe auch :  Destiny 2: New Light Review: Bungies neue Spielererfahrung hebt den Grind hervor, nicht das Spiel

Dieser Ansatz ist nicht neu, da andere Spiele dies bereits getan haben, aber Home geht damit einen Schritt weiter. Ähnlich wie das Hauptspiel eine extrem abwechslungsreiche und verzweigte Geschichte hat, spiegelt der Kommentar auch deine Entscheidungen wider, während du sie triffst. Eines der ersten Beispiele ist die Entscheidung, in einen Brunnen zu springen, oder die Suche nach etwas, das den Aufprall abschwächt. Wenn Sie das Seil finden, mit dem Sie hinunterklettern können, wird Rivers darauf hinweisen, dass Sie eine kluge Entscheidung getroffen haben.

Der Kommentar ist genauso interaktiv wie das Hauptspiel, was ich persönlich noch nicht gesehen habe. Da es bei Home darum geht, mit verschiedenen Optionen zu experimentieren, ist es nur logisch, dass der Kommentar das widerspiegeln will, während man durch die einzelnen Optionen navigiert. Warum nur eine einzige Kommentarspur, wenn es jedes Mal das Gleiche sein wird?

Über: gamebizz.de

Abgesehen von den Kommentaren ist das einzige neue Feature hier, dass es einige Produktionsstills gibt. Rivers schreibt seine Gedanken darüber, wie sich Home im Laufe der Zeit entwickelt hat, und man kann sogar in seine Konzeptzeichnungen hineinzoomen, um einen genaueren Blick auf die Vorstufen zu werfen. Auch hier handelt es sich nicht um etwas völlig Neues, aber es dürfte für jeden, der in die Spieleentwicklung einsteigen möchte, von unschätzbarem Wert sein. Inhalte wie diese sind eine hervorragende Möglichkeit, eine Bindung zu einem bestimmten Spiel aufzubauen.

Siehe auch :  Senran Kagura: Peach Ball Review - Just Peachy

Die Furcht vor dem Unbekannten

Was das Spiel selbst angeht, so mag ich Home immer noch sehr gerne. Ich habe es ursprünglich 2014 auf dem PC gespielt und war von der Pixelkunst-Ästhetik angetan. Ich lasse mich nicht so leicht erschrecken, und bei Home geht es nicht explizit um Horror, daher haben mich diese spezifischen Elemente nie gereizt. Rivers hat das später in Worse Than Death, das ich letztes Jahr rezensiert habe, noch weiter ausgebaut.

Auch wenn ich finde, dass es Home an Horror mangelt, bedeutet das nicht, dass das Spiel keinen Charme hat. Die eingeschränkte Sicht und das langsame Tempo erzeugen beim Spieler sicherlich ein Gefühl des Grauens. Wenn man völlig blind in das Spiel einsteigt, kann man sich kaum vorstellen, was einen erwarten könnte. Die Tatsache, dass das Spiel viele Elemente von Point-and-Click-Spielen der alten Schule enthält, ist ebenfalls nett, da es den Spieler über das bloße Herumlaufen hinaus beschäftigt.

Über: gamebizz.de

Mir gefällt auch das Tempo des Spiels, das sich fast von selbst regelt. Wenn man einfach nur die naheliegendsten Dinge anpackt und bei allem auf "Ja" klickt, kann man Home in etwa 30 Minuten durchspielen. Wenn du dir Zeit nimmst und in die Umgebung eintauchst, wird Home fast zu einem abendfüllenden Film. Ganz zu schweigen von den verschiedenen Optionen, die zu mindestens drei bestimmten Enden führen.

Siehe auch :  Monster Jam Steel Titans Review: Große Räder drehen sich weiter

Letztendlich kommt es darauf an, ob Sie erzählerische Erlebnisse mögen oder nicht. Home ist nicht das, was man als taktisches Spiel bezeichnen würde, denn es enthält so gut wie keine Action oder andere traditionelle Gameplay-Elemente. Im Jahr 2012 wurde das als bizarr und unorthodox angesehen. Im Jahr 2020 gibt es eine beträchtliche Anzahl von Spielern, die eine Geschichte dem Gameplay vorziehen, und das könnte der perfekte Zeitpunkt für sie sein, Home zu entdecken.

Was Home betrifft, so liege ich in der Mitte. Diese Postmortem Edition hat mir neuen Respekt für Rivers und seinen Entwicklungsprozess eingebracht, aber ich empfinde immer noch dasselbe für Home wie vor Jahren. Es ist ein einzigartiges kleines Spiel, das es wert ist, durchgespielt zu werden, aber ich glaube, dass Rivers mit seinen beiden Nachfolgern noch bessere Sachen gemacht hat (vor allem das wunderbare Alone With You von 2016).

Via: gamebizz.de

Umschalten

Wenn du Home noch nicht gespielt hast, ist die Switch-Version zweifellos die beste Version des Titels. Der zusätzliche Kommentartrack und die Bildergalerie geben dir ein bisschen mehr zu erleben, auch wenn das nicht jedem gefallen wird. Diese zusätzlichen Features rechtfertigen definitiv den Preis von 8 $.

Ein Switch-Exemplar von Home: Postmortem Edition wurde gamebizz.de für diesen Test zur Verfügung gestellt. Home ist ab sofort für iOS, PC, PS4 und PS Vita erhältlich. Die Postmortem Edition ist exklusiv für die Switch verfügbar.

Schließen