Top Gun: Maverick Rückblick – Mid Gun

Vom ersten Moment an ist die Nostalgie in Top Gun eingebrannt: Maverick. Der erste Bildschirm, auf dem erklärt wird, was Top Gun ist, ist identisch mit dem Eröffnungsbildschirm des Films von 1986. Es folgt eine warm gesättigte Aufnahme von verschiedenen Besatzungsmitgliedern bei der Arbeit und anonymen Flugzeugen, die abheben, und das alles zum Soundtrack von – Sie haben es erraten – Kenny Loggins‘ Danger Zone.

Diese Nostalgie ist es, die die Leute durch die Tür lockt, aber man hätte gehofft, dass Maverick, sobald man von seinem Grinsen angelockt wurde, eine neue Geschichte zu erzählen hat. Leider verlässt man sich oft zu sehr auf die Nostalgie. Alles ist ein Rückruf, einschließlich einiger Wiederholungen der beliebtesten Szenen des Originals. Great Balls of Fire“, Mavericks Jacke, die Volleyball-Szene und Maverick, der mit seinem Motorrad auf einer Rollbahn fährt, während hinter ihm ein Flugzeug abhebt, sind nur einige der Anspielungen. Manchmal fühlt sich der Film weniger wie eine Fortsetzung fast 40 Jahre später an, sondern eher wie ein neu gemasterter, alternativer Schnitt aus nicht verwendetem Material.

Das Schlimmste daran ist, dass diese Rückgriffe, wenn sie sparsam eingesetzt werden, sehr eindrucksvoll hätten sein können. Die Analogien zwischen Goose im Original und seinem Sohn Rooster, der hier von Miles Teller gespielt wird, wecken bittersüße Erinnerungen und lassen Rooster für sich selbst stehen. Auch der Flügelmann-Moment ist gut eingesetzt, genau wie im Original. Aber er kommt inmitten von Referenz-Referenz-Referenz, Rückruf-Rückruf-Rückruf, Neudrehung-Neudrehung-Neudrehung. Es ist schwer, eine Verbindung herzustellen, wenn man das Gefühl hat, alles schon einmal gesehen zu haben.

Natürlich ist es nicht derselbe Film. Maverick ist wieder als Lehrer tätig (trotz des Endes von 1986 hörte er nach nur zwei Wochen auf zu unterrichten) und bildet eine Gruppe von 12 Elitepiloten für die gefährlichste Mission aus, die je geplant wurde. Aus diesen 12 Piloten muss er sechs auswählen, aber da nur sechs von ihnen auf der Leinwand zu sehen sind, ist das Dilemma von Maverick weder spannend noch geheimnisvoll. Der Film erzählt eine einfache Geschichte gut: Maverick muss das Team für diese Mission ausbilden, und dann müssen sie sie auch ausführen. Das ist unterhaltsam und spannend, und für viele Leute wird das ausreichen. Bei näherer Betrachtung zeigen sich jedoch Risse.

Siehe auch :  Rihannas Superbowl-Halbzeitshow wird mit einer Smash Bros.-Bühne verglichen

Es ist nicht das Flugzeug, es ist der Pilot“, lautet eine Redewendung, die sich durch den ganzen Film zieht. Vielleicht ist ein anderer passender Satz: „Es ist nicht der Film, es ist das Publikum“. Wenn Sie spektakuläre Flugzeugstunts, Tom Cruise als klugscheißenden Flieger und so viele Rückblenden wie möglich sehen wollen, dann schnallen Sie sich an und spüren Sie die Gs. Wenn Sie jedoch nach etwas Gehaltvollerem suchen, werden Sie feststellen, dass die Flügel unter der Belastung knarren, die Systeme abstürzen und Ihre Sicht verschwimmt, wenn die verworrenen G-Kräfte auf Sie einwirken und der Jet-Waschgang banaler Tropen in Ihre Motoren gesaugt wird.

Es fängt ganz klein an – wir sehen zunächst die verschiedenen Rekruten, die zu dritt mit Maverick zu einer Luftkampfübung aufsteigen. Das ist ein erster Vorgeschmack auf die Stunts, auf die wir uns freuen können, und hilft dabei, einige Charakterzüge der Rekruten zu zeigen. Wenn man bedenkt, dass einigen von ihnen ganze Szenen geboten werden und andere in eine Montage verpackt sind, weiß man auch, welche davon es wert sind, beachtet zu werden. Nachdem alle Übungen absolviert sind, bekommen wir noch eine Runde mit Hangman (dem Maverick der Klasse) und Rooster (der dem Iceman näher steht als seinem Vater Goose), obwohl sie beide schon aufgestiegen sind und beide die gleiche Flugfunktion ausüben, was bedeutet, dass sie nie als Team fliegen würden.

Im Laufe des Films sehen wir, wie Maverick uns Dinge vorgaukelt, die unmöglich sind, um sie dann doch mit Leichtigkeit zu bewältigen. Es gibt immer ein neues Problem, und noch schneller, als man es entdeckt hat, gibt es eine neue Lösung. Das macht es schwer, sich wirklich hinter Mavericks Mission zu stellen, zumal wir sie im Laufe des Films immer wieder sehen. Außerdem wird der Ort, an dem die Mission stattfindet, absichtlich verschleiert, wobei die Piloten in schwarzen, unscheinbaren Uniformen gekleidet sind und keine geografischen Hinweise gegeben werden.

Siehe auch :  Sie werden nicht in der Lage sein, Assassin's Creed 3, Brotherhood und Liberation DLC ab September zu spielen

Für einen Film, in dem es um eine verdeckte Militäroperation in einem Atomkraftwerk geht, ist das sehr unpolitisch, und obwohl ich mich nicht nach einem weiteren Film mit generischen arabischen Bösewichten sehne, senkt das den Einsatz drastisch. Die Bösewichte des Films sind weniger die eigentlichen Bösewichte mit einem Atomprogramm, sondern vielmehr der hochtrabende Hangman und Jon Hamm’s Cyclone, der Maverick vorschreibt, was er als Top Gun-Ausbilder zu tun oder zu lassen hat.

Zu Beginn des Films geht es auch um unbemannte Drohnen, und es wird angedeutet, dass die Idee, von einer Welt zurückgelassen zu werden, die einen nicht mehr braucht, das zugrundeliegende Thema sein wird – der perfekte Plot für eine Top Gun-Fortsetzung über Maverick -, aber das wird schnell wieder vergessen. Ich vermute, dass der erste Entwurf des Drehbuchs eine reichhaltigere, stärker von den Charakteren geprägte Angelegenheit war, und die Notizen kamen mit „mehr Ebenen“ zurück.

Die Flugzeuge sind jedoch durchweg spektakulär. Der größte Unterschied zwischen der Trainingsmission und der echten Mission liegt in der Kulisse, von der die Marvel-Maschine noch einiges lernen könnte, wenn es darum geht, hochoktanige Actionszenen ohne schrecklichen Greenscreen zu kreieren. Wenn die Flugzeuge in der Luft sind, werden alle anderen Kritikpunkte in den Wind geschlagen, und es ist ein Beweis für das Engagement des Films für Authentizität (die Schauspieler sitzen wirklich in Flugzeugen und alles ist praktisch), dass die Stunts durchweg intensiv sind. Es ist ein viszeraler, herzzerreißender, atemberaubender Nervenkitzel, auch wenn die Geschichte selbst nicht immer hält, was sie verspricht. Er weiß sogar, wie man das Herz zum Schlagen bringt, auch wenn er auf sein eigenes heroisches Ende nicht nur einmal, sondern zweimal tritt, um alles in eine ordentliche Schleife zu verpacken.

Siehe auch :  Steam bietet jetzt Spielversuche an, beginnend mit Dead Space Remake

Es gibt auch eine romantische Nebenhandlung, die den Film für ein breiteres Publikum hätte interessant machen können, aber sie wird trotz der soliden Leistung von Jennifer Connelly ein wenig zu oft vernachlässigt. In seinem Cameo-Auftritt unterstreicht Val Kilmer erneut, dass Hollywood ihm eine bessere Karriere schuldet. Er und Maverick schreiben sich allerdings beide mit Punkt nach jeder Nachricht, was a) fast schon zum Kotzen ist, aber b) ein guter Hinweis darauf ist, dass sie zwei alte Männer sind, die von der Zeit zurückgelassen wurden.

Cruise ist einfach… Cruise in der ganzen Sache. Oft oberflächlich, immer sympathisch, der letzte echte Filmstar, der diesen Film gut trägt. Miles Teller wird enttäuschend wenig eingesetzt. Er muss Maverick an Goose erinnern, während er die Rolle des Iceman spielt und die Handlung sowie den größten Teil des emotionalen Gepäcks trägt, während er bis zum letzten Akt überhaupt nicht zu sehen ist. Es wirkt wie eine enorme Verschwendung von Tellers Fähigkeiten, ihn so fest an der Leine zu halten. Glen Powells Hangman steht vor dem gegenteiligen Problem – er stiehlt in den ersten Szenen die Show, wird aber langsam an den Rand gedrängt, sobald klar wird, dass er in der Geschichte wenig zu tun hat, außer da zu sein.

Top Gun: Maverick wird sein Stammpublikum ansprechen, aber er hat nicht den Tiefgang, um der große Blockbuster zu sein, als der er sich ausgibt. Trotz der guten Leistungen von Cruise, Connelly, Teller und Powell kommt der Film aufgrund eines sich wiederholenden und seichten Drehbuchs nie richtig in Fahrt. Ähnlich wie die Drohnen bei der Eröffnung des Films ist Top Gun: Maverick schnell, wild, aber letztlich leer.

Wertung: 3/5. gamebizz.de wurde für diese Rezension zu einer Filmvorführung eingeladen.

schließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert