Wie ein Drache: Ishin Review – Sie sehen mich rennen, sie hassen mich

In der einen Minute nimmst du an einem geheimen Treffen in einem Badehaus teil, um eine Spur zu dem Mann zu finden, der deinen Vater getötet hat, und in der nächsten ringst du mit jemandem, der splitternackt ist, während kleine Dampfschwaden deine Männlichkeit verdecken. Danach nehmen Sie natürlich noch einen Drink zu zweit. Das mag seltsam klingen, aber die Yakuza-Reihe hat schon immer bedeutungsvolle, emotionale Geschichten mit schrulligem, unkonventionellem Humor gepaart. Dieses Gleichgewicht wurde immer auf spektakuläre, unvergessliche Weise erreicht, und Like a Dragon: Ishin ist nicht anders.

Im Gegensatz zur Hauptserie spielt Ishin im historischen Japan, genauer gesagt in der Bakumatsu-Periode. Du tauschst also deinen schicken Anzug und das gute alte Kamurocho gegen Samurai-Ausrüstung und die Stadt Kyo. Das Besondere an Ishin ist, dass es das Aussehen der Charaktere aus der Hauptserie aufgreift und sie in neue Rollen steckt, von denen viele tatsächlich historische Figuren sind. Der Protagonist sieht zwar aus wie Kiryu, ist aber eigentlich Sakamoto Ryoma, einer der berühmtesten Samurai der Geschichte.

RGG Studios zieht für Ishin Charaktere aus allen bisherigen Haupttiteln heran, was dem Wiedererkennen bekannter Gesichter und der Frage, wer als Nächstes auftauchen würde, einen gewissen Charme verleiht. Wir haben uns von vielen dieser Charaktere in der Hauptserie verabschiedet, daher ist es schön, sie wieder in Aktion zu sehen, besonders wenn ihre Persönlichkeiten mit ihren modernen Gegenstücken übereinstimmen. Okita Soji trägt zwar einen blutverschmierten Haori statt einer Schlangenlederjacke, aber er ist immer noch der Mad Dog (im wahrsten Sinne des Wortes, er heißt immer noch so), mit einer blutrünstigen Ader und der Fähigkeit, wie eine Abrissbirne großen Schaden anzurichten. Noch wichtiger ist, dass unsere Jungs in Blau gut aussehen – das sind ein paar verdammt gut aussehende Samurai. Leider gibt es aber keinen Ichiban – er ist einfach zu nett.

Vier wesentliche Zutaten machen die Yakuza-Spiele großartig: eine herausragende Besetzung, ein unglaubliches Setting, genug Inhalt, um sich stundenlang darin zu verlieren, und eine Handlung, die man unbedingt mit anderen besprechen möchte. Ishin erfüllt alle diese Voraussetzungen. Außerdem laufen die Lieblingscharaktere der Fans in Samurai-Kostümen herum, das ist ein echter Gewinn. Der nächste wichtige Aspekt ist das Setting. Es gibt zwar keine offene Welt zu erkunden, aber die Schauplätze sind so dicht mit Details und Leben gefüllt, dass es schwierig ist, nicht in Ehrfurcht vor dem Worldbuilding zu verfallen.

Siehe auch :  Ich will nichts mehr von Starfield sehen

Tagsüber laufen Kuriere durch die dynamische Stadt Kyo, während Hunde bellen und Einkäufer sich an Marktständen umsehen. Nachts sieht man Betrunkene durch dunkle Gassen torkeln, während schattenhafte Gestalten durch die mit Laternen beleuchteten Straßen schleichen. Sogar im Hintergrund, an den Orten, die Sie nicht erreichen können, können Sie Menschen sehen, die umherwandern und miteinander sprechen, was das Gefühl verstärkt, in einer lebendigen, atmenden Welt zu stehen.

Die detaillierte Umgebung wird durch die Fülle an optionalen Aktivitäten noch verbessert, was ein weiteres Markenzeichen eines großartigen Yakuza-Spiels ist. Es ist vollgepackt mit Nebengeschichten, die von witzig bis herzzerreißend reichen. Man kann nicht mehr als zwei Straßen weitergehen, bevor man versehentlich eine auslöst, und es gibt eine breite Palette von Minispielen, die entweder lustig sind oder einen dazu bringen, den Controller zu werfen. Versteckte Juwelen und kleine Handlungsstränge machen die Jagd nach diesen Nebengeschichten lohnenswert, besonders für diejenigen, die ein wenig Fanservice lieben.

Ishin ergänzt das übliche Sammelsurium an Nebeninhalten, an das Fans gewöhnt sind, durch die Einführung von Battle Dungeons – genau das, wonach sie sich anhören – und die Lebenssimulations-Inhalte im Stil von Another Life, in denen du mit Haruka Haus spielen kannst. Du kannst Ernten anbauen, Mahlzeiten kochen, Gemüse mit Gewinn verkaufen, dich um Haustiere kümmern und das Haus ein wenig umgestalten.

Aber der wichtigste Aspekt eines Yakuza-Spiels ist zweifellos die Handlung. Ishin nutzt die für die Serie typische Trickkiste, um den Fans einen wilden Ritt aus Irreführung, Mord, Chaos und Herzensangelegenheiten zu bieten. Es gibt immer wieder Wendungen, die man schon von weitem kommen sieht, aber es gibt auch viele Überraschungen, die einen auf Trab halten. Das tut der Geschichte keinen Abbruch, selbst wenn man ahnt, was kommen wird, denn dann ist man schon zu sehr involviert und fragt sich, ob es so offensichtlich ist, dass es sich um ein Ablenkungsmanöver handeln könnte. Schließlich wäre es kein RGG-Studio-Spiel ohne ein paar zufällige Ereignisse oder Figuren, deren Auswirkungen auf das große Ganze man nicht vorhersehen kann.

Siehe auch :  Delete After Reading Review - Interaktive Belletristik, Betonung auf interaktiv

Insgesamt war ich von Ishin wegen des historischen Settings besonders fasziniert. Der Produzent Hiroyuki Sakamoto hat mir kürzlich gesagt, er hoffe, dass das Spiel die Spieler so fasziniert, dass sie sich selbst mehr mit der japanischen Geschichte beschäftigen, und das war bei mir auf jeden Fall der Fall. Nachdem ich das Spiel beendet hatte, wollte ich wissen, wie viele der Ereignisse historisch korrekt waren, was mit der Shinsengumi geschah, und natürlich habe ich nach Okita Soji gesucht.

Der Kampf in Ishin ist voller Flair, was einen häufigen Kritikpunkt an der Serie beseitigt. Es gibt vier Stile, zwischen denen man wechseln kann, jeder mit seinem eigenen Fertigkeitsbaum, aber die Einbeziehung der richtigen Waffen macht den Unterschied aus. Du hast Katanas, Pistolen, verschiedene Munitionstypen und sogar Spezialwaffen wie Kanonen und Speere zur Verfügung. Das macht den Kampf nicht nur zu einem blutigen, aufregenden Aufeinanderprallen von Klingen und Kugeln, sondern es fühlt sich auch viel fesselnder an, da man neue und verbesserte Waffen aufrüsten, herstellen und sammeln muss, um in Topform zu bleiben, anstatt einfach nur Tag und Nacht gedankenlos auf etwas einzuschlagen.

Der wilde Tänzer war mein Lieblingsstil, da es besonders befriedigend ist, mit Schwert und Pistole in der Hand über das Schlachtfeld zu tänzeln und dabei einen Kugelhagel zu entfesseln, aber es gibt für alle eine passende Zeit und einen passenden Ort, so dass man oft zwischen ihnen hin- und herwechseln wird. Die Einbeziehung von Truppenkarten fügte dem Kampf eine neue Facette hinzu, die es dir erlaubt, verschiedene Sets für jeden Stil auszurüsten, um noch mehr Abwechslung zu schaffen, von Verstärkungen bis hin zu beschwörungsähnlichen Angriffen.

Wenn du verrückte, überdrehte Story-Bosse erwartest, bei denen du Tigern ins Gesicht schlägst oder es mit Maschinen aufnimmst, wirst du vielleicht ein wenig enttäuscht sein. Die Dramatik wurde in Ishin zurückgeschraubt, so dass die Bosse relativ normal wirken. Das überarbeitete Kampfsystem ändert sich jedoch für sie genauso wie für Sie. Jeder verfügt über ein anderes Waffenarsenal und spezielle Techniken, um Sie auf Trab zu halten. Letzteres schien größtenteils normal zu sein. Irgendetwas hat mir einen Elektroschock verpasst oder mich für eine Sekunde schwindelig gemacht, was durchaus vorkommen kann, aber dann hat mich ein Endgegner mit einem Kamehameha in den Boden gestampft. Wer bin ich, dass ich mich beschwere, wenn ich mit einer Trooper Card explosive Hühnereier loslassen kann?

Siehe auch :  Ich werde zu alt für Warzone

Sie haben nicht das Gefühl, ein Sandsack-Boss nach dem anderen zu sein, wie einige andere Yakuza-Spiele, aber sie heben sie auch nicht viel weiter. Die Bosskämpfe werden insgesamt von den Verbesserungen der Kernkämpfe getragen, und während die QTEs ihnen ein Gefühl von filmischer Action verleihen, gibt es keinen bahnbrechenden Bosskampf, über den du mit deinen Freunden schwärmen wirst.

So sehr ich Ishin auch mochte, wurde meine Zeit mit dem Spiel durch einige grafische Probleme etwas getrübt. Das erste und subtilere Problem war, dass detaillierte Texturen in Gesichtern mitten in einer Szene einrasteten. Es war nicht so, dass die Charaktere vor den Texturen schlecht aussahen, aber plötzlich bekamen sie ein paar mehr Poren und Falten, und allein das Aufflackern der Veränderung reichte aus, um einen ein wenig von der Unterhaltung abzulenken.

Die zweite Veränderung war viel auffälliger. Es passierte nur für ein paar Sekunden bei zwei verschiedenen Gelegenheiten, aber die Zwischensequenzen flackerten zwischen Grafik und Schwärze, wie ein seltsamer Stroboskopeffekt, bei dem Charaktere und Möbel aus dem Vergessen auftauchten und wieder verschwanden. Das war zwar nur kurzzeitig, aber dennoch störend und unangenehm. Einige Verbesserungen der Lebensqualität aus neueren Titeln hätten ebenfalls hinzugefügt werden können, wie z. B. animierte Charaktermodelle neben Textfeldern während Gesprächen.

Wie ein Drache: Ishin ist ein nahezu perfektes Paket für Fans der Serie. Es webt eine faszinierende, auf historischen Ereignissen basierende Geschichte, die dich von Anfang an fesselt und dich am Ende begierig macht, mehr zu erfahren. Es gibt eine Fülle an unterhaltsamen Nebengeschichten, Minispielen und Slice-of-Life-Gameplay, die eine nette Abwechslung zur düsteren Story bieten. Die waffenbasierten Kämpfe sind eine dringend benötigte Wiederbelebung der Serie, die ein rasantes, blutiges Gemetzel mit Stil bietet. Die einzige wirkliche Enttäuschung waren die wenigen grafischen Probleme, die ich erlebte, die hoffentlich ein Patch bald beheben wird.

Wertung: 4/5. Ein Xbox Series X-Code wurde vom Herausgeber zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert