Clive ‚N‘ Wrench Rückblick – Ratchet & Jank

Plattformer waren für mich schon immer ein besonderes Genre. Von Psychonauts bis Crash Bandicoot – egal, was das Thema oder das zentrale Gimmick ist, wenn man mich in einen Level mit Spielereien zum Sammeln, Springen und Bewegen steckt, bin ich dabei. Das gilt umso mehr, wenn dein Plattformer einen kleinen Kumpel hat, der sich an einen größeren klammert und im Allgemeinen alles wiederholt, was Banjo-Kazooie 1998 eingeführt hat, so wie es Clive ’n‘ Wrench tut.

Rucksackmaskottchen haben etwas einzigartig Charmantes an sich, das mich schon immer begeistert hat, egal ob es sich um Kazooie, Daxter, Laylee oder Clank handelt. Umso tragischer ist es, dass neben Ratchet & Clank im Grunde ein (Vorläufer-)Relikt der Vergangenheit ist. Jump’n’Run-Spiele sind heutzutage eine aussterbende Art von Spielen, aber für diejenigen, die noch da sind, wirst du es im Han-Stil machen – Solo.

Aus der Asche von Banjos Rucksack kommt ein neues Duo – das Kaninchen Clive und der Affe auf seinem Rücken, Wrench. Anstatt Hexen zu jagen oder dem Kapitalismus den RYNO-Finger zu zeigen, dreht sich das Abenteuer von Clive ‚N‘ Wrench darum, in einem Kühlschrank durch die Zeit zu reisen, um einen bösen Arzt aufzuhalten. Die Zeitreise ist treffend, denn Clive ‚N‘ Wrench hat es sich zur Aufgabe gemacht, dafür zu sorgen, dass du dich an alle Spiele erinnerst, die ihn inspiriert haben – in guten wie in schlechten Zeiten.

Siehe auch :  Tiny Metal: Full Metal Rumble Review – Vorkrieg ändert sich nie

Clive ‚N‘ Wrench hat viele Inspirationen, aber die offensichtlichste ist Banjo-Kazooie: weitläufige Levels mit einzigartigen Zielen, einige sich wiederholende Missionen in verschiedenen Levels und jede Menge Schmuckstücke zum Sammeln. Diese Formel funktionierte schon in den 90er Jahren, und sie funktioniert auch hier noch, auch wenn sie oft ein wenig altbacken wirkt.

Das heißt aber nicht, dass es nicht auch einige Unterschiede gibt. Clives Moveset besteht aus Moves, die eindeutig von anderen Spielen inspiriert sind, wie Jaks Drehung, Marios Seitwärtssprung und der Hocksprung aus allen Platformern aller Zeiten. Ungewöhnlich für einen Platformer, kann Clive jederzeit auf allen Vieren herumsprinten und eine ziemlich anständige Geschwindigkeit erreichen, was den Levels ein viel schnelleres Tempo verleiht.

Am Anfang war es etwas schwierig, sich mit der schieren Größe des Movesets und der Geschwindigkeit, die Clive erreichen kann, zurechtzufinden, vor allem, weil man alles auf einmal bekommt. Das macht das Jump’n’Run in den ersten Stunden etwas schwierig, aber es fühlt sich gut an, wenn man es gemeistert und geübt hat – ein wichtiger Punkt in diesem Genre, um es richtig zu machen. In dieser Hinsicht ist Clive ‚N‘ Wrench erfolgreich, vor allem, wenn man weiter ins Spiel einsteigt und die Levels breiter werden. Das Einzige, was nicht besser geworden ist, ist der Kampf, bei dem Clives von Jak inspirierte Drehungen öfters daneben gehen als nicht.

Siehe auch :  Doom: Annihilation Review: (hoffentlich) Final Doom

Dieser Erfolg ist der größten Stärke von Clive ‚N‘ Wrench zuzuschreiben – seinen Levels. Das Zeitreise-Thema mag ein wenig Crash Warped erscheinen, aber es gibt hier einige einfallsreiche Welten, wie ein Haus aus den 90ern, das man in Spielzeuggröße erkundet, ein Level im alten Ägypten mit Außerirdischen und einer Lara-Croft-Parodie und ein verschneites Weihnachtsabenteuer.

Nette Details wie Clive, der für jede Zeitperiode einen neuen Hut bekommt, und jede Menge Easter Eggs und interaktive Elemente machen deutlich, dass viel Mühe in die Verfeinerung der Welten gesteckt wurde, in denen du dich so lange herumtreiben wirst. Was du in diesen Leveln tust, ist in der Regel immer das Gleiche und nicht allzu schwer herauszufinden, aber das hat nie verhindert, dass es Spaß macht, sie zu erkunden. Das ist ein Bereich, in dem das Spiel einige seiner Zeitgenossen übertrifft, und es gibt hier keinen eindeutigen Rusty Bucket Bay-Stinker unter den Welten.

Die Übernahme so vieler guter Eigenschaften von Spielen des gesamten Genres hat allerdings ihren Preis. Es fühlt sich an, als hätte Clive ‚N‘ Wrench ein bisschen mehr Zeit im Ofen gebraucht, da es sich die meiste Zeit ruckelig und unausgeglichen anfühlt, mit visuellen Störungen und Slowdown galore. Vor allem die Kamera ist einer der wenigen PS2-Rückgriffe, auf die ich hätte verzichten können. Egal, wo man sich befindet, die Kamera fühlt sich an, als wäre sie ein wenig zu weit hinten und bereit, sich an einer vorbeifliegenden Fliege in der Umgebung zu verfangen.

Siehe auch :  Nier Replicant Ver. 1.22474487139 Review: Das Erbe von Automata erfüllen und übertreffen

Abgesehen von den einfallsreichen Levels macht Clive ‚N‘ Wrench nicht viel von sich reden. So reizvoll es auch ist, all die Einflüsse anderer großer Jump’n’Run-Spiele zu sehen, so hatten doch alle diese Spiele ihr eigenes, unverwechselbares Element, das sie von anderen abhob. Jak und Daxter hatte eine weitläufige Welt, die geschickt miteinander verbunden war, Ratchet & Clank konzentrierte sich auf Schießereien und bizarre Waffen, und Banjo-Kazooie beherrschte die Sammel-Level-Struktur vor allen anderen Spielen jenseits von Mario 64.

Im Vergleich dazu ist das Einzigartigste, was Clive ‚N‘ Wrench zu bieten hat, der Fokus auf Geschwindigkeit und die größere Auswahl an Moves, was sich nicht wie ein Alleinstellungsmerkmal anfühlt. Wie sehr dich das stört, hängt davon ab, mit welchen Erwartungen du in Clive ‚N‘ Wrench gehst. Wenn du hoffst, dass Clive ‚N‘ Wrench das Jump’n’Run-Genre revolutionieren oder erweitern wird, wirst du enttäuscht sein. Wenn du einfach nur ein einfaches, nostalgisches Abenteuer suchst, das an die alten Jump’n’Run-Tage erinnert, dann ist Clive ‚N‘ Wrench vielleicht einen Rucksack wert, aber sein veraltetes Design macht es zu einer schwierigen Empfehlung für alle anderen als die Genre-Diehards.

Wertung: 2.5/5. Ein PS5-Code wurde vom Publisher zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert