Ich möchte alles im Pentiment essen

Wenn er nicht gerade Manuskripte illuminiert, Morde aufklärt, Katzen streichelt oder mit Nonnen flirtet, isst Andreas Maler wahrscheinlich gerade. Der Protagonist von Pentiment bricht häufig das Brot mit den Bewohnern von Tassing - nicht nur, um sich den Bauch zu füllen (obwohl das ein netter Bonus ist), sondern auch, um die Dorfbewohner nach möglicherweise bahnbrechendem Klatsch und Tratsch zu befragen. Manchmal kann man sich aussuchen, mit wem man isst, wodurch sich neue Ermittlungsansätze ergeben und Handlungsstränge aufgedeckt werden, die man sonst übersehen würde. Das ist zweifellos ein praktisches Ermittlungsinstrument. Aber diese Szenen machen mich auch sehr, sehr hungrig.

Das Essen in Pentiment ist das appetitlichste, das mir in einem Videospiel begegnet ist, seit der ähnlich köstlichen rustikalen skandinavischen Küche in Skyrim. Jede Mahlzeit, die Andreas isst, ist auf irgendeine Weise einzigartig, aber immer köstlich. Essen Sie bei einer Bauernfamilie, und Sie werden mit dicken Brocken Roggenbrot, Scheiben Bergkäse und knackigen Mandeln verwöhnt. Wenn Sie mit wohlhabenderen Leuten essen, werden Sie mit salzigen Brezeln, fetten Würsten und Schüsseln mit Eiernudeln verwöhnt. Alle Speisen, die dir im Spiel serviert werden, verraten etwas über die Menschen, mit denen du sie isst.

Siehe auch :  Square Enix will "Story-fokussierte" NFTs machen

Wenn du das nächste Mal das Spiel spielst und jemand dich zum Essen einlädt, achte auf die Teller auf dem Tisch. Andreas wird immer mehr haben als alle anderen, weil er ein Gast ist. Viele dieser Dorfbewohner haben Mühe, über die Runden zu kommen und stehen kurz vor dem Ruin, aber sie geben ihren Gästen immer eine zusätzliche Scheibe Brot oder eine Handvoll Mandeln. Die Reichen gewähren Ihnen die gleiche Höflichkeit, aber für sie ist es nicht ganz das gleiche Opfer. Als Andreas in der Abtei Kiersau an die Tafel des Abtes eingeladen wird, hat er einen ganzen Wachtelbraten für sich allein.

Das Essen auf dem Tisch wirft auch ein Licht auf die Ungleichheit, die dem Setting des Spiels innewohnt. Der Abtei, die auf einer Anhöhe über dem Dorf thront, gehört das Land. Als solcher besteuert der Abt jede Seele in Tassing, was die Kirchenkasse füllt und dem höheren Klerus eine relativ luxuriöse Lebensqualität ermöglicht. Wenn es regnet, ist die Abtei sicher, aber das Wasser läuft den Berg hinunter und macht den Bauern das Leben zur Hölle, überflutet Häuser und zerstört Mauern. Das ist wichtig für den Aufbau der Welt: vor allem für Akt 2, in dem sich der Zorn der Bauern auf die Abtei zuspitzt.

Siehe auch :  Lego zeigt einen 663.900-Bausteine-Bowser

Beim Essen werden die Menschen unvorsichtig. Wenn Andreas mit Smokey, dem Dorfköhler, eine Mahlzeit teilt, ist er so froh über diese seltene Gesellschaft, dass der Klatsch und Tratsch aus ihm heraussprudelt. Die Mönche und Nonnen des Klosters treiben im Wald allerlei Unfug, verrät er. Einige Tischnachbarn protestieren, weil diese Art von Gesprächen nicht christlich ist, aber sie werden immer abgewimmelt. Keiner kann widerstehen, Geschichten über seine Nachbarn zu erzählen. Diese Gespräche sind nicht nur faszinierend, lustig und aufschlussreich, sondern auch eine unschätzbare Quelle für Andreas' Ermittlungen.

Unser Held verschlingt auch Dörrfleisch, Weizenbrot, Emmentaler Käse und Pottage, einen deftigen Bauerneintopf. Tassing mag von grausamen Steuern, einem mysteriösen Mörder und der Gefahr einer gewalttätigen Revolte geplagt sein, aber wenigstens ist das Essen gut. Außerdem ist alles authentisch für die Region und die damalige Zeit. Dies ist die Art von Essen, die Bauern und Adlige im 16. Jahrhundert in Oberbayern gegessen haben. In meiner Rezension habe ich Pentiment dafür gelobt, dass er die Geschichte vermenschlicht und zugänglich macht, und dieses leckere Essen ist ein Teil davon. Ich könnte jetzt ein Roggen-Emmentaler-Sandwich verdrücken.

Siehe auch :  Ich habe das Amphibien-Fandom in eine schwule Spirale geschickt und bereue nichts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert