Mario Strikers: Battle League Review - Mangelnde Spielfähigkeit

Mario Strikers hat sich schon immer wie das coole Kind des Klempnerprofis angefühlt, der mit seinen Ablegern auftrumpft. Schneller und weniger Mainstream als Golf, kantiger als Tennis oder die Olympischen Spiele, und viel sicherer in seinem Auftreten als Sluggers oder Hoops. In Mario Strikers: Fight Organization ist das Tempo, die Seite und auch der Schwung zurück, aber es kommt mit wirklich wenig mehr.

Und mit 'extrem wenig' meine ich 'nichts'. Es macht tatsächlich Spaß, einen Anzug zu spielen - wenn auch nicht ohne Probleme, wie wir gleich sehen werden -, aber der Rest des Angebots ist so dünn wie Peps Haaransatz. Man kann ein Event-Match gegen die CPU oder einen weiteren Spieler spielen, oder ein Turnier gegen die CPU bestreiten. Diese Turniere bestehen aus 3 Spielen gegen Gruppen, die entweder Experten in Rate, Capturing oder einer der anderen 6 Statistiken sind.

Diese Events sind extrem leblos und unterscheiden sich in keiner Weise von Exhibit Matches, abgesehen von einer kleinen Trophäenanimation am Ende. Es gibt zusätzlich im Internet Alternativen, die eine Standard-Ausstellung gegen enge Freunde oder zufällige Gegner sind (ich habe es dreimal während der Testimonial-Periode versucht und konnte auch keinen Anzug entdecken), sowie Demonstrators League, der einzige interessante Punkt, der überhaupt enthalten ist. Ähnlich wie bei Chelsea, wo Christian Pulisic als Außenverteidiger spielt, ist es faszinierend, aber schrecklich ausgeführt.

Strikers Organization ist im Grunde Be A Pro von FIFA, was toll wäre, wenn man einen Drop-in-Anzug spielen könnte, aber leider scheint es, dass man einen Verein gründen oder sich bei einem Verein anmelden muss und dann mit festen Teamkollegen spielen muss, was bedeutet, dass viele Leute es nicht vollständig erleben werden, und sogar in allen. Ich habe Nintendo Switch wegen der fehlenden Web-Inhalte kritisiert, und während mein Vergnügen durch den Internet-Teil erhalten blieb, bin ich mir nicht sicher, ob das bei Mario Demonstrators auch so sein wird.

Siehe auch :  The Curious Tale Of The Stolen Pets Review: Niedlichkeitsüberladung

Dieser Mangel an Webinhalten wurde natürlich schon seit einer Weile vorhergesagt. Nur zehn Charaktere sind sechs weniger als beim Golf, und es gibt auch keine einzige Auswahl für ein Außenpaket. Lediglich 2 Frauen fühlen sich wie ein Versehen an, aber vorausgesetzt, Peach's überragende Fähigkeit ist es, die verschiedenen anderen Gruppen in Einfaltspinsel zu verwandeln, die in einem erstklassigen "Sie wird dich nicht vögeln, Kumpel"-Durst ihre eigenen Ziele verfolgen, ist es vielleicht am besten, dass Daisy und der Rest auf der Bank bleiben.

Wenn es um das Upgrade-System geht, löst es zwar eine erkennbare Veränderung pro Charakter aus, doch wenn man bedenkt, dass jeder Gegenstand 2 Punkte für eine Fähigkeit enthält und auch 2 Punkte von einer weiteren abzieht, ist es nicht wirklich ein Upgrade, auch wenn es sie an den eigenen Spielstil anpasst. Nach dem Tutorial kann ich Rosalina vollständig aufwerten, und am Ende eines einzigen Turniers hatte ich Peach und Wario tatsächlich aufgestockt. Am Ende habe ich meine Gruppe öfter umgestaltet, als mir lieb war, nur damit ich den Eindruck hatte, dass meine vielen Münzen nicht vergeudet wurden. Man kann nicht einmal den Typ über den Stil stellen, weil sie alle so hässlich sind.

Siehe auch :  Monster Rancher 1 & 2 DX Review: Eine nostalgische Explosion aus der Vergangenheit

Außerdem, und das ist ein kleiner Kritikpunkt, den ich hier anbringen möchte, gibt es ständige Zusammenstöße zwischen blauen und anderen blauen, grünen und anderen grünen, sowie weißen und rosa Farben. Keine große Sache, aber extrem albern, besonders wenn beide Gruppen, sagen wir, einen Mario haben können.

Machen wir weiter mit dem Fußball, ja? Das Spiel an sich ist großartig, und deshalb ist es auch so enttäuschend, dass es nichts anderes tut, als uns ein bisschen herumkicken zu lassen. Es macht Spaß, eine Gruppe von schnellen Spielern mit effektiven Schüssen zu überrumpeln und die Kugel ins Haus zu befördern. Erst recht, wenn man eine himmlische Raumprinzessin ist und der Verteidiger ein Pilzmann.

Die Animationen für jede Kleinigkeit sind ebenfalls herausragend, egal ob du in einer selbstbewussten Diagonale abhebst, in einen knackigen Angriff eintauchst oder ein Tor bejubelst. Jede Persönlichkeit hat eine Partei, eine Antwort für die Anerkennung und auch eine hervorragende Computeranimation, und es ist eine Schande, dass die Persönlichkeit, die hier gezeigt wird, nicht im Spiel selbst vorhanden ist.

Siehe auch :  Dragon Quest III: The Seeds Of Salvation Switch Review: Der (fast) Zauber des dritten Mals

Einige der sehr viel komplizierteren Techniker, wie z.B. das Treten eines Mitspielers direkt in einen Gegner oder das Spielen eines freien Passes ins Leere, werden nicht viel Verwendung finden. Nichtsdestotrotz fügen die Elemente eine neue Ebene von Methoden hinzu, und auch das Gerangel um ein Tor, nachdem der Hausmeister (immer Boom Boom, aus Gründen, die ich nicht verstehe) es verschüttet hat, fügt eine wunderbare Scheibe von chaotischem Realismus hinzu.

Der Fußball liefert eine gute Zeit, aber alles fühlt sich an, als wäre es schnell vorbei, ohne dass es einen Grund gäbe, dranzubleiben. Keine Zeiträume, keine Möglichkeit, einen Verein zu gründen (abgesehen von den Pro-Clubs im Internet), keine Story, keine Minispiele, keine Schwierigkeiten. Nichts. So nah und doch so fern.

Letztendlich fühlt sich Mario Strikers: Fight Organization fühlt sich an wie der Trophäenschrank von Liverpool in diesem Jahr. Ein FA-Becher sowie ein Liga-Becher sind nichts, woran man riechen kann, aber es fühlt sich arm an. Ohne Becher-Finaltore und auch 2 Triumphe auf Geldstrafen, haben sie wirklich nicht einmal mit Stil unterdurchschnittlich abgeschnitten. Bei der Kampforganisation ist es ganz ähnlich. Es ist wieder Mario Strikers, sowie der Fußball selbst ist ziemlich gut, aber richtig Stoff von Geschichten? Auch nicht geschlossen.

Für die Zwecke dieser Bewertung wurde uns von Nintendo ein Testcode zur Verfügung gestellt.