The Gunk Review: Sich durch den Schlamm schleppen

Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass The Gunk aussieht wie Super Mario Sunshine und Luigi’s Estate erfüllt. Image & & Type Games – jetzt bekannt als Thunderful Advancement – ist bekannt dafür, bewährte Spielmechaniken zu übernehmen und sie zu etwas ganz Neuem zu kombinieren. Doch während die SteamWorld-Reihe in einer Vielzahl von Genres immer wieder bahnbrechende Erfahrungen lieferte, ahmt The Gunk einfach nur ihre Motivationen nach, ohne etwas Neues zu bieten. Sogar die Geschichte – die als ein Zeichen für die Zukunft in Bezug auf übermäßigen Genuss und die Relevanz von umweltfreundlichem Umweltschutz fungiert – bewegt sich auf ausgetretenem (goopy) Boden. Die Charaktere sind zwar charmant und die Atmosphäre ästhetisch sensationell, aber The Substance macht nichts, was Videospiele nicht schon viel besser gemacht hätten.

In einer Alien-ähnlichen Zukunft, in der die Erde tatsächlich von ihren Quellen entleert wurde, kommen Rani und Becks auf einer unentdeckten Erde an und wollen einige seltene Metalle zurückgewinnen, um schnelles Geld zu machen. Als Rani sich auf die Suche nach Ressourcen begibt, findet sie schnell Taschen mit parasitären Substanzen, die die Pflanzen verseuchen und die Tiere verderben. Mit ihrer vakuumähnlichen Power-Handbekleidung beginnt Rani, den Dreck zu beseitigen und die Welt zu retten. Obwohl Becks sich auf die Mission konzentrieren und sich nicht an den Dreck erinnern will, kann Rani den Ruf zur Reise nicht vernachlässigen und macht sich auf den Weg in die Wildnis, um die Quelle des Drecks zu finden und ihn davon abzuhalten, die Erde zu ruinieren.

Der Power-Handschuh kann gigantische Haufen von Gunk verschlingen, ähnlich wie Luigis Poltergust Geister verschlingt. Jedes Mal, wenn du einen Ort entfernst, sprießt schnell üppiges Grün aus dem Boden und färbt den Globus in kräftigen Farbtönen. Es ist genau die gleiche Automechanik, die wir schon in Videospielen wie Super Mario Sunlight, Flower, Okami und sogar dem diesjährigen Kena: Bridge of Spirits gesehen haben. Es ist absolut befriedigend, aber die Einzigartigkeit nimmt schnell ab, vor allem wenn man bedenkt, wie oft es schon gemacht wurde. Es kann lange dauern, bis man den Dreck weggeputzt hat, was mich aber nicht wirklich gestört hat, da ich zu den Verrückten gehöre, die gerne den Boden in Aufräumvideospielen wie House Fin wischen. Es gibt eine Job-Sim-ähnliche Befriedigung, die aus dem Aufräumen von Klumpen von Goop kommt, aber die Formel nicht in allen während des Spiels Fortschritte. Das Verschlingen von Stoffen am Anfang fällt mit dem Aufsaugen von Stoffen am Ende zusammen, und keines der Upgrades, die du freischaltest, enthält etwas Hilfreiches.

Wie Sie die linearen Atmosphären zu entdecken, saugen Gunk und auch Herausforderungen zu lösen, finden Sie Crafting-Materialien wie Metall und Faser, die Sie verwenden können, um Upgrades zu kaufen. Dazu gehören Punkte wie die Fähigkeit zu laufen, zusätzliche Saugkraft für Ihren Handschuh, eine breitere Saugstelle und auch zusätzliche Wellness. Keines der Upgrades hatte irgendeinen Einfluss auf meinen Spielstil, noch vermittelten sie mir ein Gefühl der Machtentfaltung. Abgesehen von zwei progressionsabhängigen Upgrades – eines, mit dem man Objekte greifen und werfen kann, und eines, mit dem man einen Plasmaimpuls auslösen kann, um sich mit weit entfernten Objekten zu verbinden – hätte ich das Videospiel genauso gut ohne ein einziges Upgrade durchspielen können. Sie fühlen sich eher wie ein nachträglicher Einfall an, als ein zielgerichtetes Fortschrittssystem.

Genau dieselbe papierdünne Qualität findet man bei fast jedem Aspekt von The Gunk. Es gibt häufige Lock-and-Key-Herausforderungen, aber sie machen alle Gebrauch von denselben 2 Technikern. Entweder schleppst du einen Samen zu einem Grundstück, um eine Pflanze zu erweitern, an der du hochklettern kannst, oder du wirfst eine Bombe auf einen Brocken Substanz, um ihn zu zerstören. Von Zeit zu Zeit müssen Sie einen Plasmaimpuls auf einen Knopf abfeuern, um ihn zu aktivieren, aber diese Situationen sind nie herausfordernd genug, um als Rätsel durchzugehen. Die Umgebungsprobleme werden nie fortschrittlicher oder komplexer. Wenn man eines gelöst hat, hat man sie alle gelöst.

Während das Jump’n’Run und das Lösen von Rätseln im Mittelpunkt des Gameplays stehen, legt The Crud sein Hauptaugenmerk auf die Geschichte und die Persönlichkeiten. Leider gibt es auch hier nicht viel Fleisch auf den Knochen. Der Ursprung von The Crud ist vorhersehbar, wenn man eines der zuvor erwähnten Spiele gespielt oder einen Film gesehen hat, in dem es um die Bewahrung der Umgebung geht, und es bietet keine Sichtweise, die wir nicht schon in vielen anderen Geschichten über weiße Helden gesehen haben. Rani gedeiht, indem sie die Aliens vor sich selbst beschützt – es wäre beleidigend, wenn es nicht so klischeehaft wäre.

Der einzige Aspekt, den ich motivierend fand, war die Verbindung zwischen Rani und Becks. Ranis Wagemut führt dazu, dass sie zunächst springt und erst später über die Folgen nachdenkt, während der vernünftige Becks übermäßig vorsichtig ist und ebenfalls von Angst getrieben wird. Ihre gegensätzlichen Instinkte führen schließlich zu einem Streit, der durch Mitgefühl und aufrichtige Kommunikation beigelegt wird. Ich habe es sehr genossen, mitzuerleben, wie Rani und Becks die Herausforderungen in ihrer Beziehung meistern, und es hat mich sehr berührt, wie sehr sich Becks um Rani gekümmert und gesorgt hat, vor allem dann, wenn Rani sich in gefährliche Gegenden gewagt hat und die Funkverbindung zu ihrem Begleiter verloren hat. Die beiden sind ein wunderbar verständnisvolles Paar, deshalb finde ich es außerordentlich frustrierend, dass das Spiel sich so viel Mühe gibt, die Art ihrer Partnerschaft darzustellen. Die Darstellung ist unglaublich wichtig, und The Crud hatte eine hervorragende Chance, zwei starke und komplizierte queere Charaktere zu entwickeln. Die Tatsache, dass es so absichtlich unklar ist, ob sie in einer Beziehung zusammen sind oder nicht, fühlt sich feige an. Angesichts der aktuellen Überschriften zu anderen Workshops bin ich mir unsicher, ob die Unklarheit das Spiel in Regionen wertvoller macht, die schwule Charaktere weniger gutheißen. Es kann sein, dass Thunderful Gamings The Crud als so fortschrittlich ansieht, dass es nicht nötig war, ihre Beziehung zu spezifizieren, sondern es einfach als offenes Queerbaiting empfindet.

The Crud ist kein furchtbares Videospiel. Ich habe es genossen, mein Gehirn für fünf Stunden auszuschalten und diese seltsame und mysteriöse Welt zu entdecken. Es ist in Ordnung, wenn Spiele gelegentlich nur leere Kalorien sind, und ich würde The Crud auch nicht dafür kritisieren, dass es einfach nur ein generischer Popcorn-Film ist. The Crud will aber mehr sein als das, und das gelingt ihm auch nicht wirklich. Die Spitzenqualität der SteamWorld-Videospiele ließ erwarten, dass es sich um einen neuen Ansatz in der Kategorie der Third-Person-Erfahrungen handeln würde, doch The Substance ist zu seicht, als dass ich es empfehlen könnte – selbst in den trägen Dezembermonaten. Wenn Sie auf der Suche nach charakterorientierten Action-Adventure-Spielen im Video Game Pass sind, waren Lake und Firewatch bereits heute enthalten. Werfen Sie einen Blick darauf und lassen Sie The Crud in der Gosse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.