Hideo Kojimas neuester Tease für sein nächstes Spiel fragt "Wie kommt das?"

Das nächste Spiel von Hideo Kojima wirft eine Menge Fragen auf und gibt nicht allzu viele Antworten. Auf Kojimas Twitter sind Silhouetten berühmter Leute zu sehen, zusammen mit "wer" oder "wo" und wann man es vielleicht herausfinden kann (anscheinend bei den Game Awards), und dann werden die Gesichter von Elle Fanning und Deadpool 2-Darstellerin Shioli Kutsuna gezeigt. Margaret Qualley, die Mama in Death Stranding gespielt hat, ist auch irgendwo dabei, obwohl Kojima ihr Gesicht noch nicht explizit auf einem verwirrenden Poster gezeigt hat.

Kojimas neuester Teaser stellt die seltsamste Frage von allen: "Wie kommt das?" Das könnte man besser mit "Warum?" abkürzen, und vermutlich ist das der Grund, warum Kojima die meisten Dinge tut: um genug Geld und Prestige zu bekommen, um sein nächstes kreatives Projekt in Angriff zu nehmen. Und auch, damit er buchstäblich jeden seiner Freunde scannen kann, um ihn möglicherweise als Charakter in kommenden Videospielen zu verwenden.

Siehe auch :  Kingdom Hearts Modder kreiert ein Moveset inspiriert von Sonic The Hedgehog

Was dieses Spiel sein könnte, darüber gibt es bereits einige Theorien. Anfang dieses Sommers enthüllte ein durchgesickertes Video anscheinend "Overdose", das Gerücht über Kojimas Horrorspiel. Dieses Video war eigentlich eher ein Teaser mit einem Schreckmoment am Ende, der auch Qualleys Beteiligung bestätigte. Außerdem wurde Kojima zusammen mit Nope-Regisseur Jordan Peele auf der Tokyo Game Show gesichtet, und die fraglichen Poster verwenden alle die gleiche Schriftart wie Nope.

Und dann sind da noch Kojimas eigene Worte, die das kommende Spiel als "wie ein neues Medium" beschreiben. In einem Interview mit The Guardian sagte er weiter: "Wenn das gelingt, wird es die Dinge umkrempeln - nicht nur in der Spieleindustrie, sondern auch in der Filmindustrie."

Das ist eine gewagte Aussage, aber Kojima ist ein ziemlich gewagter Spieleentwickler. In demselben Interview sagte er, dass er eine Infrastruktur für das Spiel entwickelt, die vom "Experiment" zum "alltäglichen Gebrauch" übergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert