Plane Review - Ein turbulenter Ritt, der die Landung nicht übersteht

Plane ist ein Film, den wir alle schon hundertmal gesehen haben. Ein abtrünniger Held muss sich mit einem unwahrscheinlichen Verbündeten zusammentun, der der Erlösung bedarf, es gibt einen ausländischen Bösewicht und ein paar knallharte Nebenfiguren, die auch für ein wenig Komik sorgen. Das ist die Formel für Plane und eine Million anderer Filme wie diesen. Trotzdem, oder vielleicht gerade deswegen, ist es ein fantastischer Zeitvertreib.

Gerard Butler spielt den Trailblazer-Piloten Brodie Torrance. Er ist auf einer Mission, um bis Mitternacht am Silvesterabend zu seiner Tochter zurückzukehren, aber ein Anzugträger, der nur darauf bedacht ist, ein paar Cent an Treibstoff zu sparen, weist ihn an, durch einen Sturm zu fliegen. Nichts, womit er und sein Co-Pilot Samuel Dele (glaubhaft grün dargestellt von Yoson An) nicht fertig werden könnten. Das heißt, bis der FBI-Häftling Louis Gaspare (gespielt von Mike Colter aus Luke Cage) die Crew und die Passagiere in Angst und Schrecken versetzt. Das Flugzeug stürzt ab, und Torrance muss auf einer abgelegenen Insel auf den Philippinen notlanden. Wie es der Zufall will, wird die Insel von gewalttätigen Separatisten überrannt, die alle außer Torrance und Gaspare als Geiseln nehmen, und so muss das ungleiche Duo den Tag retten. Ja, die Situation ist genau so albern, wie sie sich anhört.

Der Film ist knapp 100 Minuten lang und fühlt sich an, als hätte man mindestens eine Stunde herausgeschnitten. Die Besatzungsmitglieder und Passagiere werden beim Betreten des titelgebenden Flugzeugs vorgestellt und bekommen dann kaum noch Leinwandzeit. So wenig, dass es schwerfällt, sich für sie zu interessieren, wenn sie als Geiseln genommen werden. In einem besseren Film hätte An die Möglichkeit gehabt, den Helden zu spielen, während er in Gefangenschaft ist, aber er wird leider in die Rolle des unterwürfigen asiatischen Handlangers gedrängt.

Siehe auch :  Elden Ring Fans fügen Warrior Jar Alexander zu Filmszenen hinzu, bis DLC angekündigt wird

Das steht in krassem Gegensatz zu den separatistischen Bösewichten, dunkelhäutigen Südostasiaten, die Geiseln wollen, weil.das kann ich Ihnen ehrlich gesagt nicht sagen. Sie sind Wilde aus dem Dschungel, was muss man mehr wissen? Die philippinische Armee weigert sich, einen Fuß auf die Insel zu setzen, und es scheint, als hätten sie die gewünschte Unabhängigkeit erreicht. Der Anführer, Datu Junmar (Evan Dane Taylor), sagt, er wolle, dass die Leute aufpassen, aber worauf genau, wird nie erwähnt. Er hat allerdings die üppigsten Locken, die ich je bei einem Bösewicht gesehen habe.

Colter verkörpert die Rolle des Gaspare brillant. Sein massiger Körperbau ist ständig zu sehen, sein Bizeps glänzt vor Schweiß, während er sein Gewehr umarmt und den feuchten Dschungel durchquert, die feuchte Weste klebt an seinen wulstigen Brustmuskeln. Der Schauspieler versucht, eine verborgene Tiefe in seiner Figur darzustellen, aber seine Leistung wird durch ein mittelmäßiges Drehbuch behindert. Als er des Mordes verdächtigt wird, erfahren wir nur, dass er "zur falschen Zeit am falschen Ort" war.

Plane verlässt sich auf seine Masse und sein Schwarzsein, um uns glauben zu machen, dass er schuldig sein könnte. Mit extremen Nahaufnahmen und spannungsgeladener Musik wird er als bedrohlicher Typ dargestellt. Er explodiert auch vor Wut, wenn er von einem anderen Passagier gefilmt wird, aus Gründen, die nie erklärt werden. Aber sobald die Handschellen abgenommen sind, ist er ein freundschaftlicher und hilfreicher Verbündeter für Torrance. Eine wohlwollende Lesart wäre, dass Plane uns auffordert, unsere vorgefassten Meinungen zu überdenken, aber angesichts der stereotypen Darstellung von Ost- und Südostasiaten bezweifle ich das.

Siehe auch :  PS5 Speichererweiterung Preis von Walmart enthüllt

Butler spielt Torrance genau so, wie man es erwarten würde. Er ist ein fähiger, abgebrühter Pilot mit einem Herz aus Gold, der bereit ist, sein Leben für die Menschen unter seinen Fittichen zu riskieren. Er hält sich an seine eigenen Regeln, sehr zum Ärger der Anzugträger, die von ihrem New Yorker Büro aus versuchen, den Schaden zu begrenzen, aber das macht ihn uns nur noch sympathischer. Seine tragisch verstorbene Frau und seine hübsche Tochter, die an einem tropischen Strand auf Hawaii auf ihn warten, bedeuten, dass wir keine andere Wahl haben, als für seine sichere Rückkehr zu brennen, und zeigen, wie viel er bereit ist, für die Geiseln zu opfern.

Die vielen Tropen des Films erinnern an die Actionfilme der 90er und frühen 00er Jahre, aber wenn er im modernen Zeitalter als völlig seriöses Paket präsentiert wird, wirkt er lächerlich camp. Es ist schlocky, weil Plane sich selbst zu 100 Prozent ernst nimmt und völlig versagt. Und genau deshalb macht es eigentlich ziemlich viel Spaß, ihm zuzusehen.

Alles ist übertrieben, aber auch ein bisschen albern. Im Inneren des Flugzeugs während des Sturms verwackelt die wackeligste Kamera, die je gewackelt hat, die Dinge so sehr, dass man kaum erkennen kann, wer überhaupt herumgeschleudert wird. Die Außenaufnahmen lassen das Flugzeug dagegen wie ein Kinderspielzeug aussehen. Das ist ein Mid-Budget-Film, wenn ich je einen gesehen habe.

Siehe auch :  Die Sims 4 verbannt Spieler aus der Galerie, weil sie das Wort schwul verwenden

Ein Krisenmanagement-Experte wird ins New Yorker Büro gerufen und sagt dem Chef der Fluggesellschaft ohne einen Funken Ironie, er solle "die Anwälte aus dem Raum schaffen", bevor er den Einsatz privater Militärfirmen vorschlägt, weil sich die philippinische Armee weigert, mit den Separatisten zu verhandeln. Warum hat eine amerikanische Fluggesellschaft einen Fixer mit Söldnern auf den Philippinen auf Kurzwahl? Halt die Klappe, deshalb.

Wäre Plane selbstbewusster, würde er sich wie eine Persiflage auf die Art von Film lesen, die er ist, aber man soll nicht darüber lachen, und das macht ihn so lustig. Plane bittet nicht darum, sondern erwartet, dass man an seine Prämisse glaubt. Während der Pressevorführung fragten falsche Stewardessen die Besucher, wohin sie fliegen würden, und die Grenzkontrolle kontrollierte Tickets, die wie Bordkarten aussahen. Anstelle von Trailern und Werbespots bekamen wir eine komplette Flugsicherheitsvorführung mit Schwimmwesten und Personal, das uns fragte, ob unsere imaginären Sicherheitsgurte angelegt waren, bevor das Licht ausging. Wenn jede Filmvorführung so theatralisch ablaufen würde, würde ich jeden dazu ermutigen, ein paar Drinks zu nehmen und die Fahrt zu genießen.

Wenn Sie Ihre Ungläubigkeit beiseite schieben und Ihren kritischen Blick ablegen können, werden Sie sich bei Bromances, Witzen und Schießereien gut amüsieren. Leider sorgen rassistische Stereotypen, die in der Vergangenheit feststecken, und ein völliger Mangel an Charakterentwicklung dafür, dass "Plane" ins Stocken gerät, bevor er abheben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert