Final Fantasy 7 Rebirth-Fan entdeckt clevere Vorahnung in Nibelheim-Rückblende

Final Fantasy 7 Rebirth ist voll von sehr kleinen und subtilen Interaktionen, die einem das ungute Gefühl vermitteln, dass etwas Unheimliches im Gange ist. Dass Cloud Sephiroth mietfrei in seinem Kopf wohnen lässt, ist ein wichtiger Teil davon, aber es gibt noch mehr kleine Andeutungen, die man nur erkennen kann, wenn man das Originalspiel gespielt hat. Eine davon wurde kürzlich in der Nibelheim-Rückblende des Spiels entdeckt. Seid gewarnt, wir werden ziemlich spoilerlastig.

Twitter-Benutzer Tizza Strifeheart war der erste, der die subtile Andeutung von Clouds wahrer Identität entdeckte, die zu sehen ist, wenn Cloud oben auf dem zentralen Wasserturm von Nibelheim sitzt. Wenn du das Original gespielt hast, dann weißt du, dass Clouds Erinnerung während dieser Rückblende verzerrt ist, da er sich selbst als Zack sieht, und zwar aufgrund einiger ziemlich uncooler Mako-Experimente, die von Hojo durchgeführt wurden.

Es wird enthüllt, dass Cloud während der letzten Reise nach Nibelheim eigentlich ein normaler Shinra-Grunt war, was bedeutet, dass er weder sein ikonisches Buster-Schwert noch sein Outfit hat. Es ist das Buster-Schwert, das das Spiel möglicherweise verrät, denn als Cloud seinen Hintern auf dem Wasserturm parkt, nimmt er das Schwert nicht von seinem Rücken, was er unbedingt tun müsste, um sich zu setzen.

Siehe auch :  Cyberpunk 2077 Rückerstattungen kosten CDPR 51 Millionen Dollar

Man könnte meinen, dass es sich hierbei um ein Versehen handelt, da Clouds Schwert schon einmal die Gesetze der Physik gebrochen hat, nämlich während der Szene mit Aerith auf dem Spielplatz in Final Fantasy 7 Remake. Clouds Rückkehr nach Nibelheim mit Aerith und der Bande deutet jedoch auf etwas anderes hin. Wenn man mit Aerith spricht und sich mit ihr auf den Wasserturm setzt, nimmt Cloud dieses Mal tatsächlich das Buster-Schwert von seinem Rücken und legt es auf den Boden, bevor er sich setzt – und zwar sehr absichtlich.

Die Idee ist, dass Cloud das Buster Sword in der Rückblende nicht von seinem Rücken nimmt, weil er es zu diesem Zeitpunkt gar nicht hatte, also keine Erinnerung daran hat. Final Fantasy 7 Rebirth kann manchmal extrem meta sein, daher ist es nicht weit hergeholt, sich vorzustellen, dass Square Enix Cloud absichtlich so wenig wie möglich mit dem Buster Sword interagieren ließ, um anzudeuten, dass seine Erinnerungen unzuverlässig sein könnten. Entweder das, oder wir schauen alle viel zu sehr auf ein Versäumnis der Entwickler. Wer kann das schon sagen?

Siehe auch :  Wie ein Drache: Unendlicher Reichtum Fans denken, Seonhee könnte bisexuell sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert