Erstaunlich, wie sehr sich Final Fantasy 7 Rebirth an Final Fantasy 15 und Ghost of Tsushima orientiert

Dieser Artikel enthält kleine Spoiler für Final Fantasy 7 Rebirth.

Wir wussten schon lange, dass Final Fantasy 7 Rebirth ein Open-World-Spiel sein würde, aber noch bevor wir es wussten, konnten wir es erahnen. Im Originalspiel erhält man kurz nachdem man die ersten Stunden in Midgar beendet hat, Zugang zur Weltkarte. Es lag auf der Hand, dass man im Triple-A-Design des Jahres 2024 eine offene Welt brauchen würde, um das gleiche Gefühl zu vermitteln. Aber es ist ein Unterschied, ob man weiß, dass ein Spiel eine offene Welt haben wird, oder ob man weiß, was Art Art von offener Welt es bieten wird.

Es gibt verschiedene Modelle, und sie alle hätten in unterschiedlichem Maße funktionieren können. Das Spiel hat Türme, was auf die Checkliste im Ubisoft-Stil hindeutet, aber es fühlt sich nicht wie diese Spiele an. Es gibt keine Banditenlager zu infiltrieren, und die offene Welt ist hauptsächlich für Nebenquests und Minispiele gedacht. Man könnte zwar argumentieren, dass Final Fantasy 7 Rebirth der Breath of the Wild-Moment der Serie ist, aber es ist weit weniger offen als Nintendos modernes Meisterwerk.

Siehe auch :  Rückkehr nach Rapture im BioShock-Film von Netflix

Tatsächlich ist eines der Spiele, an die es mich am meisten erinnert, in seinem letzten Abschnitt nicht einmal ein Open-World-Spiel: Final Fantasy 15. Dieses Spiel aus dem Jahr 2016, das ein Jahrzehnt lang in der Entwicklungshölle feststeckte, war auf eine Weise zweigeteilt, die Rebirth ähnlich ist. Es war ein Open-World-Spiel, als es noch ein Open-World-Spiel war, mit vielen Nebenquests und Erkundungen, aber seine linearen Abschnitte machten keine Zugeständnisse an ein offenes Spielende. 15 bot für den größten Teil der Geschichte einen riesigen Sandkasten und schränkte dann den Spielraum radikal ein, als man das Ende der Geschichte erreichte.

Rebirth ist flexibler und wechselt zwischen Linearität und Offenheit, je nachdem, was die Mission erfordert. Die ersten Stunden sind filmisch und auf die Geschichte ausgerichtet und werden im Laufe des Spiels langsam erweitert. Man beginnt in der engen Nibelheim-Rückblende, die in Kalm mündet, einem offenen, aber vergleichsweise kleinen Gebiet. Nachdem die Bande jedoch entkommen ist, erleben wir unseren „Schritt in die Welt“-Moment, als wir zum ersten Mal die weiten, offenen Räume der Graslande sehen. Danach geht es zurück auf die lineare Route, bis man nach Junon kommt, das sich kurz wieder öffnet, bevor man die Oberstadt besuchen muss. Sobald man sich für die Oberstadt entscheidet, geht es wieder auf die Achterbahn.

Siehe auch :  Neuer Dragon Ball Super Movie-Titel angekündigt und Teaser-Trailer veröffentlicht

Rebirth macht das viel besser als 15. Einer der Hauptkritikpunkte war, dass der lineare Abschluss im Widerspruch zu der Betonung der offenen Straße im Spiel stand. Noctis‘ Auto war im Grunde ein Charakter in diesem Spiel, und in seinen besten Momenten fühlte sich 15 an, als würde man sich durch einen Road-Trip-Film spielen. Dann: Tschüss Auto, tschüss Freunde, Zeit, fünf Stunden zu Fuß in engen Korridoren zu verbringen. In 7 Rebirth ist die Balance besser. Es fühlt sich weniger so an, als würde man die offene Welt hinter sich lassen, sondern eher so, als würde man Umwege machen, die einen schließlich wieder zur offenen Erkundung führen.

Final Fantasy 7 Rebirth fühlt sich auch so an, als würde es von Ghost of Tsushima inspiriert sein. Die Ähnlichkeiten sind zwar gering, aber da so wenige andere Open-World-Spiele Sucker Punchs Samurai-Hit nachgeahmt haben, ist der Einfluss deutlich zu erkennen. Die größte Ähnlichkeit besteht darin, dass die Tiere in dieser Welt keine glaubwürdigen Kreaturen wie in Red Dead Redemption 2 sind, sondern nur eine lustige Form der Beschilderung. Auf eurer Erkundungstour trefft ihr auf Baby-Chocobos, die euch zu einem Chocobo-Stop führen, den ihr reparieren und für schnelle Reisen nutzen könnt. Es kann aber auch sein, dass du Eulen herumfliegen siehst, und wenn du ihnen folgst, führen sie dich zu Geheimnissen, an denen du sonst vorbeigehen würdest. Wie ich schon sagte, ist dies eine kleine Besonderheit, aber in Kombination mit den Reittieren, die in das Spiel integriert sind, ist der Vergleich unverkennbar.

Siehe auch :  CD Projekt Red teilt 10% des Jahresgewinns auf das Team auf

So viel Spaß es auch macht, die offene Welt zu erkunden, der eigentliche Reiz sind die Charaktere. Und obwohl der Einfluss anderer Werke an anderer Stelle sichtbar ist, sind diese rein Final Fantasy 7.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert