Vici Gaming verurteilt „Stalker“-Fans, die im League of Legends-Spieler iBoy’s House aufgetaucht sind

Der Esport wächst weltweit mit enormer Geschwindigkeit und damit auch die Probleme, die mit der erhöhten Öffentlichkeit verbunden sind. Eines der immer häufiger auftretenden negativen Verhaltensweisen scheint Stalking zu sein, insbesondere in der chinesischen League of Legends-Szene, wie Xu „iBoy“ Xian-Zhao . von Vici Gaming vor kurzem entdeckt.

Eine Gruppe von Stalkern konnte herausfinden, in welcher Nachbarschaft sich iBoy befindet, und ging dann von Tür zu Tür auf der Suche nach dem Spieler. Von dort aus konnten sie sich Zugang zum Haus verschaffen, indem sie sich als Freunde von iBoy ausgaben und seine Großmutter anlogen, die sie einlud. iBoy war zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause, was die Situation für die Großmutter noch seltsamer und möglicherweise gefährlicher machte. Vici Gaming gab schnell eine Erklärung ab, in der er die Aktion verurteilte.

Obwohl diese Art von Verhalten extrem erscheinen mag, gibt es einen allgemeinen Trend, Spieler zu belästigen, wenn sie keine guten Leistungen erbringen. Eine häufige Beleidigung für koreanische Spieler, die bei Wettkampfveranstaltungen verlieren, besteht darin, ihnen zu sagen, sie sollen „zurück nach Hause schwimmen“, sowie große Mengen an Online-Kommentaren, die weit über den Rahmen des kompetitiven Gameplays hinausgehen und persönliche Angriffe wagen.

Via: dotesports.com

Anfang dieses Jahres hat Twitch-Content-Ersteller Sweet Anita erfahren ein ähnliches Problem mit einem Stalker, der sehr spezifische Morddrohungen aussprach, ihre Streams doxierte und anfing, sie im wirklichen Leben zu finden und zu verfolgen. Obwohl eine einstweilige Verfügung gegen diese Person erwirkt wurde, wurde diese nicht respektiert und sie bittet weiterhin um Hilfe, die die Polizei anscheinend nicht leisten kann. Dies ist ein anhaltender Fall, von dem wir hoffen, dass er gut ausgeht, und er hilft, die Probleme heute mit Online-„Fans“ und Stalkern aufzudecken.

Via: dexerto.com

Leider wird sich diese Art von Verhalten in Zukunft wahrscheinlich wiederholen, da Kommentatoren im Internet oft hinter nahezu vollständiger Anonymität geschützt sind und diesen Schutz nur verlieren, wenn sie etwas so Lächerliches tun, wie das Haus des Spielers zu besuchen.

Da eSports-Spieler und Content-Ersteller immer beliebter werden, wächst auch das Missbrauchspotenzial. Für die Sicherheit und das Wohlergehen dieser Personen müssen sowohl Streaming-Tools als auch Gesetze aktualisiert werden, um einer sich wandelnden Online-Landschaft gerecht zu werden.

Quelle: dotesports.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.