Patch Quest Review – Ein lustiger Ausflug

Ich kämpfte gegen einen vielfarbigen Schmetterling in einem Sumpf, feuerte Schrotflintenschüsse ab, die eigentlich Streublasen waren, und verringerte seine Gesundheit in einem widerwilligen Kampf gegen die Schönheit. Schließlich fing er an zu schwitzen und tanzte mit einer leeren Boss-Bar durch die Arena – ich hatte gewonnen, aber da war noch mehr. Ich musste mein Lasso zücken und ihn einkreisen, während er in einem letzten verzweifelten Versuch panische Kügelchen abfeuerte. Dann war ich plötzlich auf dem Rücken des Bosses, und wir kämpften Seite an Seite.

Patch Quest ist eine Anspielung auf den Dungeon Crawler Roguelite, bei dem du in der Mitte eines leeren, unbestimmten Raums stehst, in dem du nur dein Zuhause hast. Jede Richtung führt dich durch verschiedene Biome zurück in den Dungeon, aber alle sind miteinander verbunden und erweitern sich zu gefährlicheren Gebieten, von denen jedes Endgegner, kleine Mini-Dungeons und Schätze beherbergt. Die Idee ist, alles, was du in diesem Labyrinth von Entdeckungen findest, zu kartographieren und dein Zuhause langsam mit neuen Flecken und Fauna aufzubauen und sogar Bosse und Viecher, die du auf deiner Reise findest, zurückzubringen.

Diese Dungeons sind dem alten 2D-Stil nachempfunden. Zelda Spielen und The Binding of Isaac, während unsere Waffe ein Blaster ist, der mit verschiedenen Früchten modifiziert werden kann, so dass er schnell, in Stößen oder einfach so feuert, dass die Kugeln riesig sind. Das ist eine ziemliche Standardmechanik, die ähnlich funktioniert wie das Aufrüsten der Tränen in Isaac, aber der besondere Clou kommt, wenn man ein Reittier bekommt. Feinde sind nicht einfach nur Hindernisse, die man überwinden muss, um die Ziellinie zu erreichen, sondern man kann sie mit dem Lasso zähmen und mit all ihren Fähigkeiten in den nächsten Kampf reiten. Jetzt hast du den Standard-Blaster und den Feind, gegen den du gerade gekämpft hast, alle unter deiner Kontrolle.

Siehe auch :  Greedfall Review läuft: Die ersten 10 Stunden

Es gibt viel weniger RNG, weil du weißt, welches Biome welche Viecher beherbergt und wo sich jeder Boss befindet, sodass du immer weißt, wo du deine Lieblingsfähigkeiten bekommst. Das hört sich wie ein frischer Wind an, aber es entfernt die Zufälligkeit, die Roguelites so unterhaltsam macht, dass man immer wieder zu ihnen zurückkehrt. Wenn man das weglässt, wird jeder Durchgang langweiliger und vorhersehbarer als der letzte, da man sich einer Herausforderung stellen muss, die eher eine bewusste Entscheidung ist als das Glück der Auslosung. Wenn ich mich entscheide, nicht in den Wald zu gehen, um meine Lieblingstiere aus dem frühen Spiel zu holen, ist das meine Sache, aber ich weiß auch, dass ich, wenn ich mich direkt in die Spinnenhöhle begebe und gegen den Endgegner kämpfe, schnell einige unglaubliche Fähigkeiten erhalten kann. Warum sollte ich das nicht tun?

In Hades bilden sich die Runs um die auftauchenden Götter herum, was bedeutet, dass man seinen Build spontan entwerfen muss. Das birgt ein großes Risiko in sich, da du vielleicht Fähigkeiten auswählst, von denen du weißt, dass sie mit anderen synergetisch zusammenwirken, nur um diese anderen nie zu finden, aber das ist alles Teil der Herausforderung. Ein Cocktail aus zufälligen Fähigkeiten, die du wie bei einer Ostereiersuche im griechischen Pantheon aufschnappst, sorgt dafür, dass sich jeder Durchlauf anders anfühlt und anders spielt, während du in Patch Quest immer dieselben Viecher zähmst und denselben vorgegebenen Wegen folgst. Es ist ein Rogue-Lite mit weniger RNG, das ist wie ein Shooter mit weniger Kanonen.

Siehe auch :  Dying Light 2 Review: Weniger wäre mehr gewesen

Während Patch Quest wird man dazu angehalten, die Fauna, die Architektur und die Kreaturen zu erforschen und zu dokumentieren, mit dem Versprechen, aufzusteigen und sein Haus zu vergrößern. Dein Haus bleibt jedoch genau dasselbe. Die einzige Änderung besteht darin, dass ein Haufen zufälliger Gegenstände, die du gefunden hast, wahllos draußen verstreut ist. Sie können die Pflanzen umstellen, aber das ergibt nicht viel mehr als einen aufgeräumten Garten. Es gibt keinen wirklichen Grund, hier zu bleiben, wenn man bedenkt, wie wenig Personalisierung es gibt, was den ursprünglichen Anreiz komplett umkehrt.

Im Vergleich zu Cult of the Lamb aus dem letzten Jahr, einem anderen Roguelite mit einem Knotenpunkt in der Mitte, fühlt es sich leer an. Zwischen den Durchläufen wird man zur Basis zurückgeworfen, aber die Basis ist nicht mehr als ein Haufen umherwandernder Feinde, die man nicht töten kann, und ein paar Pflanzen, die man auf dem Weg aufgesammelt hat. Man kann das Haus nicht betreten, und die Dekoration ist unglaublich begrenzt. Letzten Endes ist das Zentrum der Ort, den man so schnell wie möglich verlassen will, die Kreuzung zwischen den Biomen.

Siehe auch :  Neon White Rückblick - Saucy Speedrunning

Patch Quest ist ein neuartiges Dungeon-Crawling-Rogue-Lite, das einzigartige Ideen hat, die es von einigen der bemerkenswertesten in diesem Genre abheben. Allerdings wird es schnell repetitiv, mit einem riesigen, weitläufigen Dungeon voller Entdeckungen, die nur wenig Einfluss auf die Welt zu Hause haben, was es zu einem Abenteuer macht, das bald ziellos und zusammenhanglos wird.

Wertung: 3/5. Ein PC-Code wurde vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert