Unity kauft nach den Entlassungen sofort ein weiteres Unternehmen

Kaum ist Unity mit internationalen Entlassungen konfrontiert, sucht die Firma, die für ihre Videospiel-Engine bekannt ist, nach einem neuen Unternehmen, das sie kaufen kann. Und wie es scheint, hat Unity es tatsächlich in Ironsource gefunden.

Für diejenigen, die es noch nicht wissen: Ironsource ist "eine führende Organisationsplattform, die es Entwicklern von mobilem Material ermöglicht, ihre Apps in skalierbare, erfolgreiche Unternehmen zu verwandeln", heißt es in der Pressemitteilung von Unity. Ironsource scheint Analytik, Werbung und Buchhaltung für mobile Anwendungen in einer einzigen zusätzlichen Anwendung zu integrieren.

Die heutige Ankündigung validierte Ironsource wird sicherlich eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Unity mit einem Liefergeschäft werden. Ironsource Aktien werden sicherlich für 0,1089 Aktien von Unity Stammaktien gehandelt werden, die für eine 73,5% roi über Ironsource's aktuelle Aktienkosten steht.

" Die Kombination von Unity und ironSource unterstützt Entwickler aller Größenordnungen, indem sie ihnen alle Mittel zur Verfügung stellt, die sie für die Entwicklung und Erweiterung erfolgreicher Anwendungen im Bereich der PC-Spiele und anderer verbraucherorientierter Branchen wie E-Commerce benötigen", so John Riccitiello, Chief Executive Officer von Unity. "Dies ist ein weiterer Schritt zur Verwirklichung unserer Vision einer vollständig integrierten Plattform, die Entwickler bei jedem Schritt ihrer RT3D-Reise unterstützt."

Siehe auch :  BioWare Mitbegründer enthüllt die "D**kbag" Game Design Philosophie

Unity definiert die Verschmelzung als eine von sich ergänzenden Technologien, die ein "End-to-End-System schaffen, das es Entwicklern ermöglicht, Online-Spiele und auch RT3D-Material nahtlos zu produzieren, zu veröffentlichen, zu betreiben, Einkommen zu generieren und auch zu erweitern."

Neben der Fusion hat Unity auch ein Aktienrückkaufprogramm im Wert von 2,5 Milliarden Dollar eingeführt, um die Verwässerung durch den Wechsel zu Ironsource zu verringern.

Unity hat in letzter Zeit Milliarden in den Erwerb zahlreicher Unternehmen investiert. Im Jahr 2014 erwarb Unity die digitale Ergebniswerkstatt Weta für 1,62 Milliarden Dollar sowie den Cloud-Tech-Hersteller Parsex für 320 Millionen Dollar. Anfang dieses Jahres kaufte Unity auch Ziva Characteristics, das Unternehmen, das hinter der Echtzeit-Persönlichkeitsentwicklungstechnologie in Senua's Legend: Hellblade 2.

Die Fusion mit Ironsource kommt ebenfalls unmittelbar nach den Massenentlassungen bei Unity. Laut einem Bericht von Kotaku wurden schätzungsweise 300 bis 400 Mitarbeiter entlassen, wobei ehemalige Angestellte Unity vorwarfen, ein "Scheißprogramm" zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert