Riot zahlt 1.500 Frauen insgesamt 100 Millionen Dollar wegen Sexismus-Vorwürfen

Update 17:45 BST: In einer früheren Version dieses Berichts hieß es, die Zahlungen seien bereits erfolgt. Riot Games hat inzwischen klargestellt, dass dies nicht der Fall ist und der Betrag noch auf die gerichtliche Genehmigung wartet. Unser Bericht wurde aktualisiert, um dies widerzuspiegeln.

Riot Games wird seinen 100-Millionen-Dollar-Vergleich wegen des Vorwurfs der Geschlechterdiskriminierung zahlen, wobei 1.548 Frauen eine Zahlung erhalten werden. Frauen, die zwischen 2014 und 2021 bei Riot gearbeitet haben, hatten Anspruch auf die Auszahlung, nachdem 2018 erstmals Vorwürfe über Sexismus im Unternehmen laut wurden.

Mit dieser Auszahlung wird der jahrelange Rechtsstreit endgültig beendet, und die von der Geschlechterdiskriminierung bei Riot Betroffenen erhalten nun eine Entschädigung. Sie folgt auf Behauptungen, dass Riot ursprünglich eine „Bro-Kultur“ gefördert hatte, die Frauen daran hinderte, befördert zu werden, wobei einige sogar im Büro belästigt wurden. Seitdem sollen sich die Bedingungen verbessert haben, und es wurde bewusst darauf hingearbeitet, die Zahl der Frauen in Führungspositionen innerhalb des Unternehmens zu erhöhen.

Siehe auch :  Mit dem neuen Marvel-Handyspiel kannst du deinen eigenen Superhelden bauen

Nach Angaben von Axios werden die Frauen bei Riot zwischen 2.500 und 40.000 Dollar aus dem 100-Millionen-Dollar-Fonds erhalten, je nach ihren Umständen. Nur sieben Frauen haben sich gegen die Zahlung entschieden, so dass 1.548 derzeitige und ehemalige Beschäftigte eine Entschädigung für die diskriminierende Kultur bei Riot in den 2010er Jahren erhalten.

Diese Forderungen wurden ursprünglich in einem Bericht von Kotaku . aus dem Jahr 2018. Darin berichteten 28 Frauen, die mit Riot gearbeitet hatten, dass sie verschiedene Formen der Diskriminierung erlebt hatten. In einem Fall sagte eine Frau, dass ihre Idee in einem Meeting abgelehnt wurde, nur um dann genehmigt zu werden, als ein Mann denselben Vorschlag gemacht hatte. Sie sagte auch, dass Männer ihr Aussehen kommentierten und ihr unterstellten, dass sie ihre Position nur habe, weil sie sie attraktiv fänden.

Eine Frau ging sogar so weit zu sagen, dass Riot eine „Bro’s before hoes“-Politik verfolgte, wobei es ein offenes Geheimnis war, dass Einstellungen und Beförderungen nicht auf der Grundlage von Verdiensten erfolgten.

Siehe auch :  Jumanji Tie-In Spiel lässt dich als Danny Devito spielen, der als The Rock spielt

Über Riot Games

Seit diesem Bericht und der folgenden Klage hat Riot jedoch Schritte unternommen, um die Arbeitsplatzkultur bei Riot zu überarbeiten. Wie wir im August letzten Jahres berichteten, sind 21,5 Prozent der Riot-Führungsriege Frauen, was gegenüber null Prozent im Jahr 2018 gestiegen ist. Im letzten Bericht war dieser Anteil auf 25 Prozent gestiegen.

„Als wir anfingen, haben wir uns für Frauen entschieden.[.]hatten wir sehr wenige Frauen in der Führung“, sagte Riot’s Chief Diversity Officer Angela Roseboro, die nach den Vorwürfen hinzukam. „Wenn wir etwas bewirken wollen, sollten wir Frauen einstellen. [diverse] Wir müssen sicherstellen, dass wir aus der Perspektive der Geschlechter und der unterrepräsentierten Minderheiten dafür sorgen, dass die Leute das Vorstellungsgespräch bekommen.“

Riot soll auch dazu übergegangen sein, nicht mehr ausschließlich so genannte „Core Gamer“ einzustellen, was nach Meinung vieler dazu führte, dass unverhältnismäßig viele weiße Männer höhere Positionen im Unternehmen besetzten. Jetzt stellt Riot angeblich sogar Leute ein, die zuvor noch keine eigenen Spiele gespielt haben, und erweitert so die Bedeutung von „Gamer“ und Riot-Mitarbeiter.

Siehe auch :  Metal Gear Solid 2's glitching AI Colonel macht mich immer noch wahnsinnig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert