"Alles verändert, nichts verbessert": Overwatch 2-Spieler reflektieren über die erste Saison

Die erste Saison von Overwatch 2 neigt sich dem Ende zu und markiert das Ende der Launch-Phase des Spiels - und was für ein Launch es war. Von neuen Charakteren über neue Karten bis hin zu neuen Formen der Monetarisierung gab es keinen Mangel an Debatten in der Community. Aber bevor wir uns auf die nächste Saison vorbereiten, nutzen die Fans die Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie der Start von Overwatch 2 langfristig gesehen werden wird, und es sieht nicht allzu positiv aus.

Angefangen bei dem kleinen Kartenpool, den Charakteren, die aus dem Roster genommen wurden, und dem Aufwand, die Währung freizuschalten, war die erste Saison von Overwatch 2 von Anfang bis Ende von Kontroversen geprägt. Während viele das Gameplay loben, gibt es nur wenige, die Blizzards Umgang mit dem Start der Fortsetzung loben, und es gibt viele Bereiche, die zu Beginn der zweiten Saison verbessert werden müssen.

"Wenn man bedenkt, dass die zweite Staffel bald beginnt, wie würdet ihr persönlich die erste Staffel bewerten?", fragt Reddit-Nutzer vhyli und eröffnet damit einen Thread, in dem Fans über den bisherigen Verlauf des Spiels nachdenken.

Siehe auch :  Terra ist dank dieser Mod endlich in Kingdom Hearts 3 spielbar

Schnell strömten die Kritiken ein. "[The] Das Gameplay war toll, aber es fühlte sich sehr inhaltsarm an", sagt elbeewastaken. "Kartenpools sind dumm, [the] Battle Pass wurde als Cyberpunk bezeichnet und war es nicht, keine Münzen im Battle Pass, Updates wurden viel zu langsam herausgegeben, Helden wurden wochenlang herausgenommen, um sie zu reparieren und mehr. Sobald der Hype nachgelassen hat, habe ich gemerkt, wie trocken es ist."

Viele andere stimmen zu, wie zum Beispiel AgentWowza: "Die Balance war furchtbar. Bugs waren furchtbar. Skins spielen keine Rolle, weil sie überteuert sind." Sie geben zu, dass das Halloween-Event Spaß gemacht hat, aber das war nicht genug, um die Saison zu retten.

Wenn man bedenkt, dass Season 2 bald beginnt, wie würdest du persönlich Season 1 bewerten? von Overwatch

User drumpfer scheint die Stimmung auf den Punkt zu bringen, indem er sagt, dass Overwatch 2 "alles verändert und nichts verbessert hat."

Wenn es jedoch eine Sache gibt, die einige Fans verteidigen werden, dann ist es der Wechsel von 6v6 zu 5v5. Obwohl diese Änderung immer noch umstritten ist, freuen sich einige über den Tempowechsel.

Siehe auch :  Fallout: New Vegas ist immer noch das beliebteste Spiel unter Fallout-Fans

"Meiner Meinung nach war 5v5 gesund für das Spiel", sagt Slayerlegend03. "Jetzt habe ich das Gefühl, dass mein mechanisches Geschick und meine Positionierung tatsächlich belohnt werden. Ich kann Leute, die nicht in Position sind, tatsächlich bestrafen, weil nicht mehr zwei Schilde vor zwei Fleischschilden stehen und sechs verschiedene Arten von Crowd Control mich 10 Sekunden lang aus dem Spiel aussperren können."

Dies bezieht sich auf die Umstellung von zwei Tanks auf nur noch einen pro Team sowie auf die Abschaffung so ziemlich aller Betäubungsfähigkeiten. Jetzt können Charaktere wie Brigitte, Cassidy und Mei ihre Gegner nicht mehr betäuben und einfrieren, um sie auszuschalten, wodurch die Kämpfe rasant bleiben. Mei kann immer noch Gegner mit ihrem Ultimate einfrieren, aber das wird nur möglich sein, wenn die Spieler es schaffen, es überhaupt erst aufzubauen.

Insgesamt scheint dies das Hauptthema des Starts von Overwatch 2 zu sein: Das Gameplay an sich ist spaßig und solide, aber alles andere zieht es herunter. Doch zum Leidwesen der Fans hat Blizzard angedeutet, dass seine umstrittenen Monetarisierungspraktiken in der zweiten Staffel weitgehend unverändert bleiben werden, wobei Ramattra für diejenigen von uns, die den kostenlosen Battle Pass besitzen, auf Stufe 55 freigeschaltet wird. Es bleibt abzuwarten, ob das Studio etwas unternimmt, um auf diese Beschwerden einzugehen.

Siehe auch :  Die Dreharbeiten zu House of the Dragon sind abgeschlossen und George R.R. Martin ist begeistert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert