MTG's Jumpstart 2022 Anime Art ist zu geil

Magic: The Gathering's letzte Veröffentlichung des Jahres, Jumpstart 2022, ist endlich vollständig enthüllt worden. Es ist vieles von dem, was wir von Jumpstart 2020 kennen und lieben - ein großartiges Einführungsset, das es schafft, die Balance zwischen Zugänglichkeit für Neulinge und mächtigen Reprints und pikanten Spielen für Veteranen zu halten. Mit Karten wie Kiki-Jiki, Mirror Breaker und Rhystic Study gibt es viele Gründe, sich zu freuen.

Ein solcher Grund ist in der Regel der Showcase-Rahmen des Sets, ein alternativer thematischer Stil, der für das Set symbolisch ist. Zum Beispiel waren die von New Capenna im Art-Deco-Stil gehalten, während die von Dominaria United aus Buntglas waren, und beide machten das Öffnen von Boostern spannend. Für Jumpstart entschied sich Wizards, den Anime-Kunststil des Showcase-Rahmens von Kamigawa: Neon Dynasty wieder aufzugreifen, schaffte es aber irgendwie, alles zu verlieren, was diesen ersten Versuch in diesem Stil zu einem so großen Erfolg machte.

Ich bin ein großer Weeb und liebe alles, was mit Anime und Manga zu tun hat, also sollten diese Alt-Kunstwerke genau mein Ding sein. Manchmal sind sie auch absolut genial: Die neue Grafik von Kiki-Jiki ist knackig, verschnörkelt und wunderschön koloriert, und ich liebe den neuen Look von Karn Liberated. Das Problem ist, dass nur sehr wenig davon eine Grundlage im Magic-Multiversum hat, so dass es sich weniger wie Magic-does-Manga und mehr wie Magic-does-Yu-Gi-Oh! anfühlt.

Siehe auch :  House Of X HeroClix zieht aus der ganzen seltsamen, wunderbaren Geschichte von X-Men (sogar Starjammers)

Kamigawa: Neon Dynasty hatte auch Manga-Kunst, und die war unglaublich. Von den scharfen Linien und leuchtenden Farben von Sky-Blessed Samurai bis hin zu den dunkleren, stimmungsvolleren Tönen von Goro-Goro, Disciple of Ryusei; Upriser Renegade und Reinforced Ronin zeigte es die ganze Bandbreite dessen, was Manga leisten kann. Es war ein künstlerischer Leckerbissen.

Noch wichtiger ist, dass die Rückkehr nach Kamigawa für Wizards ein großes Wagnis war, und die Umstellung vom feudalen Japan auf den Cyberpunk erforderte eine völlig neue Welt, eine neue Geschichte und einen neuen visuellen Stil, um überhaupt eine Chance auf Erfolg zu haben. Mit einer solch starken visuellen Identität fühlten sich die Manga-Karten von Neon Dynasty vielfältig an und waren ein großer Sprung von dem, was Magic normalerweise tut, aber sie fühlten sich auch innerhalb des Spiels konsistent an.

Jumpstart hat diesen Luxus nicht. Da es kein wirkliches Setting gibt, auf dem es aufbauen kann, bringt es das gesamte Multiversum mit seiner Vielzahl an Ästhetiken, Einflüssen und Hintergrundgeschichten zusammen. Die Mangakunst fühlt sich nur selten damit verbunden. Oathsworn Vampire und Feast of the Fallen sind wahrscheinlich die beiden besten Beispiele dafür, und beide verlassen sich auf das Worldbuilding von Innistrad, um erfolgreich zu sein. Sieh dir nur Karten wie Elvish Rejuvenator und Whirler Rogue an - selbst mit dem schwachen Kaladesh-Einfluss von Whirler Rogue sehen sie eher aus wie Screengrabs aus Crunchyrolls neuester Show und passen nicht zu Magic, wie wir es kennen.

Siehe auch :  Disco Elysium: Der Final Cut Patch 1.3 in der Entwicklung wird eine lange Liste von PS5-Fehlern zerquetschen

Das zweite Problem ist ein viel größeres: Was um Himmels willen ist das für ein Kunstwerk? Arlinn, die Stimme des Rudels, hat eine der wenigen Frauen mittleren Alters im Spiel drastisch de-gealtert und zu einer generischen Anime-Dame gemacht, was in einem Set, das kurz nach dem Tod von Magics anderer führender älterer Dame Jaya Ballard auf den Markt kam, besonders ungeheuerlich ist. In der Zwischenzeit wurde Thrashing Brontodon von der Community wegen der Schlafzimmeraugen des Dinosauriers hervorgehoben und verspottet, und je weniger über das Mädchen in Magnifying Glass' Scholastic How To Draw Manga Book gesagt wird, desto besser.

Der bei weitem schlimmste ist Rapacious Dragon. In früheren Zeichnungen war er ein imposanter Drache, der seine Horde verteidigte. In Jumpstart 2022 hat er sich in Spyro verwandelt, mit einem sabbernden Ahegao-Gesicht, bei dem selbst die hartgesottensten Hentai-Fans sagen würden: "Immer mit der Ruhe, Kumpel". Die glitzernde Spucke, die ihm von der Zunge tropft, das Hecheln, die angedeutete Vorexistenz im Flavour-Text - es ist das erste Mal, dass ich mich von Magic Art regelrecht abgestoßen fühle.

Siehe auch :  So spielt man die Monster Hunter World: Iceborne-Erweiterungs-Beta

Kamigawa hat Anime und Manga genutzt, um sein Worldbuilding zu stärken. Jumpstart ist davon völlig entgleist und hat es dadurch geschafft, die meisten Manga-Tropen einzubauen, die es mir peinlich machen, öffentlich zuzugeben, dass ich ein Fan dieses Mediums bin. Jumpstart 2022 ist immer noch auf dem besten Weg, eine großartige Serie zu werden, aber sie wurde von Ahegao, lüsternen Dinosauriern und vor allem von Spyros Wichsgesicht erheblich enttäuscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.