Marvels "Guardians of the Galaxy" hätte fast eine "menschengroße Rakete" gehabt

Eines der ärgerlichsten Dinge am MCU ist die Homogenisierung des Aussehens von Wonders Superhelden, und zwar auf der ganzen Linie. Man kann es im Wonder's Avengers-Videospiel sehen, wo die Standard-Skins so aussehen, als ob sie gerade genug transformiert wurden, um Urheberrechtsprobleme zu vermeiden. Auch Wonders Spider-Man hat das ursprüngliche Peter-Parker-Modell mit einem ausgetauscht, das ein wenig wie Tom Holland aussieht.

Wonders Guardians of the Galaxy hat sich jedoch bewusst für die Entwicklung eines eigenen Persönlichkeits-Layouts entschieden. Deshalb ähnelt Starlord dem Luke Shaw von Manchester United, Gamora sieht ihrem Avatar aus den Comics viel näher, Drax sieht eher aus wie ein Jason Statham als ein Dave Bautista und auch Rocket ... ähnelt praktisch immer noch einem sprechenden Waschbären - aber es gab eine Möglichkeit, die er nicht hatte.

Wie identifiziert von GamesRadar beschreibt Art Supervisor Bruno Gauthier-Leblanc gegenüber Side Publication, dass das Team "sich nicht von Wonder beeinflussen lassen wollte. Denn das ist das beste Mittel, um etwas Gewöhnliches oder nur eine Kopie zu machen." Gauthier-Leblanc behauptete, dass die Motivation für die Grafik von 3D-Kunst-Videospielen aus den 90er Jahren stammt. Dies wurde vor allem in Erinnerung gerufen, um zu vermeiden, dass der Film wie eine MCU-Produktion aussieht oder die Guardians wie ihre Gegenstücke aus dem Film erscheinen.

Siehe auch :  Kirby und das vergessene Land bietet Co-Op und erscheint am 25. März

Marvel war damit voll einverstanden, aber es gab einige frühe Konzepte, die überarbeitet werden mussten. "Wir hatten einen fetten Drax. Unsere erste Version von Star-Lord sah aus wie ein Kosmonaut, er hatte praktisch eine komplette Kosmonauten-Passform", so Gauthier-Leblanc. "Und wir hatten auch eine Rakete in Menschengröße, was seltsam war. Also, ja, wir haben sie beim ersten Mal zu Tode erschreckt."

Bis zum 2. Spielfeld waren jedoch alle Personen wieder in Ordnung. Es gab jedoch immer noch einige Stellen, die gewartet werden mussten. Insbesondere Gamoras Charakter, so die erzählende Regisseurin Mary DeMarle, die darüber sprach, dass "wir uns lange Zeit schwer taten, Gamora wirklich zu verstehen. Sie ist die tödlichste Frau in der Galaxie - aber was bedeutet das?"

Um schließlich das gesamte Team zusammenzubringen, führten die Entwickler die Huddle-Mechanik ein. "Die Idee war, dass Star-Lord ein wenig geschmacklos ist und einige der Verse des Titels als seine eigenen ausgibt", sagte Autor Richard Jacques. "Dann haben wir diesen Gesang, den ich komponiert habe. [plays] darunter, um die Zusammenarbeit zu fördern, und die ganze Sache kommt zusammen und verkörpert wirklich, wer Star-Lord ist."

Siehe auch :  Nein, ernsthaft - ist Sega okay?