Helldivers 2-Entwickler sagt, dass sie die Spieler „niemals“ zum Kauf von Mikrotransaktionen zwingen werden

Helldivers 2 ist ein Hit, seit es letzte Woche auf PC und PlayStation 5 erschienen ist. Vielleicht noch überraschender ist, dass die Monetarisierung des Spiels sogar gelobt wird, da viele Spieler erleichtert sind, dass es zumindest im Vergleich zu anderen Live-Diensten etwas Zurückhaltung zeigt.

Dieses Lob hat die Aufmerksamkeit des Helldivers 2-Entwicklers Arrowhead erregt, dessen CEO Johan Pilestedt einige Gedanken zu diesem Thema geteilt hat. Pilestedt versichert den Fans, dass das Team die Spieler „niemals“ dazu zwingen wird, Mikrotransaktionen zu kaufen, und dass diese für Spieler verfügbar sind, die sich dafür entscheiden, das Spiel zu unterstützen.

„Man muss sich das Recht auf Monetarisierung verdienen – daran glaube ich wirklich“, sagt Pilestedt in einem Tweet, der von VGC. „Wenn die Leute diesen Titel unterstützen wollen, haben sie die Möglichkeit dazu, aber wir werden niemanden dazu zwingen, dies zu tun.“

Natürlich bedeutet das nicht, dass jeder damit zufrieden ist, wie Helldivers 2 seine Monetarisierung angegangen ist. Obwohl es viel billiger ist als andere Spiele – es kostet 40 Dollar statt 70 Dollar – ist es immer noch ein Premium-Spiel, bei dem Mikrotransaktionen verkauft werden. In der Tat wird den Spielern ein Premium-Battle-Pass angeboten, was einige Fans bereits frustriert hat.

Siehe auch :  Zacian bricht Pokemon Unite, und der Entwickler kann ein Vermögen verdienen

Die Inhalte, die ihr freischaltet, sind jedoch nicht exklusiv für den Battle Pass und können mit einer Währung gekauft werden, die ihr durch das Spielen des Spiels verdient. Es bleibt abzuwarten, ob dies ausreicht, um die Spielerschaft bei Laune zu halten, oder ob sie das Gefühl haben, dass der Kauf des Battle-Passes den Spielern einen zu großen Vorteil gegenüber denen verschafft, die kein zusätzliches Geld investieren.

Dennoch geht Helldivers 2 in seine erste volle Woche seit der Veröffentlichung mit viel Wohlwollen in der Spielerschaft, auch wenn Serverausfälle einige Spieler davon abgehalten haben, das Spiel am Wochenende zu spielen. Die Kritiken auf Steam sind größtenteils positiv, und auf Metacritic liegt es bei 8.1/10.

Helldivers 2 befindet sich auch in einer viel besseren Position als Foamstars, dessen Mikrotransaktionen online zu einer Quelle des Spottes geworden sind. In Foamstars kostet ein einziges kosmetisches Set 45 Dollar – genug, um in manchen Fällen ein ganzes Spiel zu kaufen. Auch wenn es sich um rein kosmetische Gegenstände handelt, scheint der Preis mehr zu sein, als die meisten Spieler bereit sind, dafür auszugeben, zumindest wenn man den Gerüchten im Internet glaubt. Wir müssen abwarten, ob die Preise gesenkt werden, um dies zu berücksichtigen.

Siehe auch :  Paradox Interactive startet neuen Abonnement-Service

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert