Apex Legends‘ neue Karte Broken Moon ist eine kleinere Karte mit größeren POIs

Apex Legends Season 15: Eclipse steht vor der Tür, und wir bekommen endlich die fünfte Battle-Royale-Karte des Spiels. Broken Moon wurde jetzt schon eine Weile angeteasert – unter anderem mit einer ganzen Arenakarte, die bereits dort spielt – und wird zweifellos in den nächsten Monaten die Geschichten von Seer und Catalyst einflechten.

gamebizz.de konnte bereits vor der Veröffentlichung einen Blick auf die neue Karte werfen und hat sich in einem Roundtable-Interview mit den Designern unterhalten. Sie erklärten ihre Design-Inspirationen, die neuen Zip-Rails, die Kämpfe und Rotationen verändern werden, und wie sie die Spieler vom Hotdropping abhalten wollen.

„Wir wollten sicherstellen. [Broken Moon] etwas ist, in dem die Leute Stunden verbringen können, das aber nicht zu bedrückend oder deprimierend wird, weil ein Mond ziemlich karg und trocken sein kann“, sagt Ed Agostini, World Director von Apex Legends. Aus diesem Grund wurden viele bewohnte Gebiete hinzugefügt. Dabei handelt es sich um Gebäude und Arbeitsplätze, an denen Terraformer arbeiten, um den Mond Cleo zu retten – oder davon zu profitieren. Das hilft nicht nur der Geschichte, sondern macht das Spiel auch interessanter, als wenn man über eine ganze Karte mit bedeutungslosen grauen Trümmern kämpft.

Die Designer wollten auch die dunkle Seite des Mondes darstellen, ein berühmtes Konzept des Unbekannten, das jenseits der Wahrnehmung unseres eigenen Trabanten durch die Erde liegt. So ist Broken Moon tatsächlich in zwei Teile geteilt, einen dunklen und einen hellen. Ein Himmel und eine Hölle.

Siehe auch :  Andere Sitcoms, die nach Golden Girls die RPG-Behandlung erhalten sollten

„Mit Himmel und Hölle haben wir die schöne Seite, die wir im Inneren haben und die von Monets Gemälden inspiriert wurde.“ erklärt Agostini. „Und wir haben immer auf diesen pastelligen, weichen Look mit rosa Himmel und Seerosenblättern geachtet. Vieles davon finden Sie in unserer Bionomics-Abteilung in der Nähe der Atmosphärenfabriken. Es gibt also viel von dieser schönen Seite, die im Kontrast zu dieser höllischen, kargen, dunklen Seite steht.“

Diese Innenräume – und einige Außenbereiche – stehen in starkem Kontrast zur Mondlandschaft draußen. Aber es ist nicht nur der französische Impressionismus, der Cleos Design inspiriert hat.

„Boreas [the planet that Cleo orbits] selbst ist sehr stark von der afrikanischen Kultur geprägt. Wir haben das im Trailer von Seer gesehen, also wollten wir sicherstellen, dass wir immer noch diese Verbindungen haben. Wir sehen etwas davon im POI Ewige Gärten, wir sehen es in den Häusern der Leute, die dort leben, sie bringen etwas von dieser Kultur mit. Also versuchen wir, das zu streuen. [in]. Und dann haben wir auch eine Menge Inspiration durch die Gemälde von Monet und die englischen Gärten, also sehr blumige Wiesen, die man finden kann. Das ist ein ziemlicher Kontrast.“

Das Team von Respawn arbeitet seit Season 8, also seit etwa 18 Monaten, an Broken Moon. Sie wollten, dass sich die Karte einzigartig anfühlt, und die kontrastreichen Design-Einflüsse sind nur der Anfang. Was das Gameplay angeht, ist die Karte kleiner als Storm Point (sie ist „etwas größer als World’s Edge“), aber die POIs sind generell größer als die, die wir bisher gesehen haben.

Siehe auch :  Das King of Fighters-Handyspiel kann vorregistriert werden

„Wir wollten den Squads wirklich die Möglichkeit geben, zu einem POI zu gehen und sich dabei ein bisschen wohler zu fühlen“, sagt Jeff Shaw, Apex‘ Lead Level Designer. „Ein größerer POI führt dazu, dass Squads mehr Landemöglichkeiten haben, es gibt etwas mehr Platz zum Teilen und mehr Material oder Beute zum Sammeln. Dadurch haben die Trupps oft mehr Zeit zum Plündern und mehr Zeit, um proaktive Entscheidungen über Kämpfe zu treffen.“

Er erklärt, dass die Entscheidung, mehrere große POIs einzubauen, darauf abzielt, „Hotdrop-Dogpiles“ zu reduzieren, wie man sie in Fragment auf World’s Edge oder The Mill auf Storm Point sieht. Ob diese Philosophie funktionieren wird, bleibt abzuwarten, aber mehrere große POIs werden für interessante frühe Kämpfe und eine Fülle von taktischen Optionen sorgen, die es zu erkunden gilt.

Perpetual Core, The Foundry und Terraformer scheinen die größten POIs zu sein, und letzterer scheint mir der Ort zu sein, an dem sich die Leute trotz Shaws Behauptungen gerne aufhalten werden. Der Terraformer ist ein hohes, ausladendes Bauwerk in der Mitte der Karte – vergleichbar mit Harvester, nur größer – und bietet offenbar vier Teams bequem Platz. Ich kann mir vorstellen, dass zwei- oder dreimal so viele Leute dort landen werden, was bedeutet, dass die neuen Seilbahnen des Spiels der Schlüssel zur Zerstreuung der Menschenmassen sein könnten.

Siehe auch :  10 Dinge, die in Redfall keinen Sinn machen

Broken Moon hat nur einen Sprungturm, der sich in den Ewigen Gärten befindet, also werden die Seilrutschen die primäre Möglichkeit sein, sich auf der neuen Karte neu zu positionieren, zu drehen und zu dritt zu spielen. Sie sind wie die regulären Seilrutschen aus den ersten vier Apex-Karten, nur dass man sich schneller bewegt und sie um die Ecke biegen können. Auf den ersten Blick erinnern sie mich an die Sky-Lines aus BioShock Infinite. Ihre Genauigkeit wird zwar immer noch beeinträchtigt, aber sie scheinen schnellere Routen zu bieten als ihre geradlinigen Vettern und um POIs herum. Ganz gleich, ob ihr einen Kampf aufnehmen wollt, nachdem ihr geplündert habt, oder euch schnell aus einem stark umkämpften Gebiet zurückziehen wollt – sie werden der Schlüssel zum Sieg in der nächsten Saison sein.

Mit einer Karte, die kleiner ist als Storm Point, aber mit größeren POIs und schnellen Routen dorthin und wieder zurück, könnte dies die actionreichste Battle-Royale-Arena in der Geschichte von Apex werden. Es ist jedoch ein schmaler Grat zwischen den ständigen Drittparteien auf kleinen Karten wie Kings Canyon und den langen Wegen in die Zone auf großen Karten wie Storm Point zu beschreiten. Es scheint, dass Broken Moon sich mehr zu Ersterem als zu Letzterem neigt, aber die Balance ist entscheidend, damit die Karte ein effektiver und spannender Ort ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert