EA hat russische und weißrussische Esports-Teams aus Apex Legends und FIFA 22-Turnieren entfernt

Während der Krieg in der Ukraine in seine vierte Woche geht, distanzieren sich immer mehr Videospielautoren von Russland. Einer dieser Autoren ist EA, der erst kürzlich bekannt gab, dass er sowohl Russland als auch Weißrussland als Länder, die an seinen esports-Turnieren teilnehmen können, ausgeschlossen hat.

EA enthüllte die Informationen durch eine Erklärung, die heute auf seinem Haupt-Twitter-Account hochgeladen wurde, und betonte, dass das Unternehmen an der Seite der Menschen in der Ukraine steht. EA wies insbesondere darauf hin, dass sowohl die Apex Legends Global Collection als auch die FIFA 22 Global Collection von dieser Änderung betroffen sein werden und dass russische und weißrussische Teams nicht mehr teilnehmen können. EA hat keine anderen Wettbewerbe genannt, aber es wird vermutet, dass diese Länder nicht für andere Wettbewerbe qualifiziert sein werden.

Die heutige Nachricht folgt auf EAs Entscheidung, alle Videospielverkäufe und -dienste in Russland und Weißrussland einzustellen. Der Verleger kündigte Anfang März an, dass Videospiele nicht mehr in der russischen Region des Origin-Stores gekauft werden können und dass er mit anderen Plattformen zusammenarbeiten wird, um seine Videospiele auch aus deren Stores zu entfernen. Wenn man bedenkt, dass sowohl Xbox als auch PlayStation kurz darauf den Verkauf in Russland eingestellt haben, kann man mit Sicherheit sagen, dass sie nicht viel Überzeugungsarbeit leisten mussten.

Während die Spannungen zunehmen, tragen die Computerspielverlage weiterhin dazu bei und ziehen auch Verkäufe aus Russland zurück, um Druck auf die russische Regierung auszuüben. Während Unternehmen wie EA und Simple Package sich entschieden haben, sich einfach aus dem Land zurückzuziehen, haben verschiedene andere Autoren wie Square Enix und Bandai Namco große Summen an altruistische Wohltätigkeitsorganisationen gespendet, um Opfern zu helfen, die infolge des Krieges vertrieben wurden.

Es ist zwar leicht zu glauben, dass sich die Autoren nur aus Russland zurückziehen, um ihr Gesicht zu wahren, aber in Wirklichkeit berauben sie sich selbst eines Marktes im Wert von 3,4 Milliarden Dollar. Bei so viel Geld, das auf dem Spiel steht, ist es ermutigend zu sehen, dass viele große Verlage das Geld ignorieren und lieber das tun, was ethisch ideal ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.