Sonic-Schöpfer Yuji Naka erhält 4 Jahre Haft auf Bewährung und muss über 1 Million Dollar Strafe zahlen

Der Mitschöpfer von Sonic the Hedgehog und ehemalige Chef von Sonic Team, Yuji Naka, wurde zu einer vierjährigen Haftstrafe auf Bewährung und einer Geldstrafe von über 1 Million Dollar wegen Insiderhandels während seiner Zeit bei Square Enix verurteilt.

Eine der bei weitem überraschendsten Geschichten des Jahres 2022 war die Verhaftung von Yuji Naka wegen Insiderhandels während seiner Tätigkeit bei Square Enix, nachdem er angeblich 10.000 Aktien von Aiming, dem Entwickler des damals noch nicht angekündigten Handyspiels Dragon Quest Tact, gekauft hatte. Nakas Aktien waren Berichten zufolge rund 20.000 Dollar wert.

Yuji Naka wurde ursprünglich Ende Dezember 2022 wegen Insiderhandels angeklagt, aber nach monatelangen Beratungen vor Gericht wurde nun endlich sein Urteil gefällt. Wie IGN berichtet, wurde Yuji Naka für schuldig befunden, gegen das japanische Finanzinstrumente- und Börsengesetz (Financial Instruments and Exchange Act) wegen Insiderhandels verstoßen zu haben, und wurde zu einer zweieinhalbjährigen Gefängnisstrafe verurteilt, die um vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Das bedeutet im Wesentlichen, dass Naka vier Jahre lang auf Bewährung ist und eine Gefängnisstrafe von bis zu zweieinhalb Jahren riskiert, wenn er die Regeln seiner Bewährung bricht.

Siehe auch :  Zwei professionelle Overwatch-Spieler wegen Transphobie suspendiert

Eine mögliche Gefängnisstrafe ist jedoch nicht das Einzige, zu dem Naka während seines heutigen Prozesses verurteilt wurde. Richterin Madoka Hiruta hat ihm auch zwei Geldstrafen auferlegt – eine in Höhe von 2 Mio. ¥ (14.000 $) und eine weitere in Höhe von 170 Mio. ¥ (1,1 Mio. $), die sich auf insgesamt 1,2 Mio. an Insiderhandelsgebühren summieren.

Während der Urteilsverkündung sagte Richterin Madoka Hiruta bei der Verurteilung von Naka: „Er war als einer der berühmtesten Spieleentwickler der Welt bekannt und hatte die Befugnis, sich Zugang zu gemeinsamen Entwicklungsinformationen zu verschaffen. Er hat der Fairness und Solidität des Aktienmarktes und dem Vertrauen der Anleger geschadet“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert