Videospiele tragen über 90 Milliarden US-Dollar zur US-Wirtschaft bei

In einer Zeit der wirtschaftlichen Unberechenbarkeit hat der PC-Gaming-Sektor dem US-Wirtschaftsklima tatsächlich einen erheblichen Schub gegeben. Eine brandneue Studie der Entertainment Software Program Organization (ESA) ergab, dass die Videospielindustrie ein jährliches Wirtschaftsergebnis von 90,3 Milliarden US-Dollar erzielt und landesweit schätzungsweise 429.000 Arbeiten unterstützt hat.

In Bezug auf die Beschäftigung beschäftigt der Videospielsektor derzeit etwa 143.000 Menschen, die durchschnittlich mehr als 121.000 US-Dollar an Jahresgehältern haben. Darüber hinaus erhöhen die mit dem Markt verbundenen Aufgaben jedes Jahr 12,6 Milliarden US-Dollar an Bundes-, Landes- und auch Nachbarschaftssteuern sowie 59,76 Milliarden US-Dollar zum BIP.

Die Studie Video Games in the 21st Century: The 2020 Economic Impact Record hebt die positive Wirkung von Computerspielen auf die US-Wirtschaft mit der Aufgabenerstellung hervor, so der ESA-Staatschef sowie der Vorstandsvorsitzende Stanley Pierre-Louis.

„Als zusammenführender Faktor für das Management in den Bereichen Software, Ausrüstung, Unterhaltung und kreative Kunst schafft die ökologische Videospiel-Community die Art von Innovation, die für die finanzielle Entwicklung entscheidend ist, und dieser Bericht hilft dabei, diese Geschichte auf brandneue und gründliche Weise zu teilen.“ er fügte hinzu. „Computerspiele sind als eine Verschmelzung von beiden entstanden, die eine neue Art von ästhetischer Kunst und Unterhaltung und auch eine neue Plattform zum Testen und Entwickeln von fortschrittlichem Technologiewachstum entwickelt haben.“

Siehe auch :  The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom Spieler teilen ihre lustigen Misserfolge

Die Aufzeichnung beschreibt auch die Auswirkungen des Computerspielsektors auf die technologische Entwicklung, wie zum Beispiel Rechengeschwindigkeit, Grafik-Rendering, User Interface Design aber auch Haptik, Mobile Systems Design, Networking und auch Software Engineering. Darüber hinaus sind Computerspiele zu einem Teil der Mainstream-Gesellschaft geworden und haben die ästhetischen Künste, die Vorstellungskraft, das Geschichtenerzählen sowie das Vergnügen vorangebracht.

Laut der vorherigen ESA-Forschungsstudie 2020 Necessary Truths Concerning the Video Game Industry spielen mehr als 214 Millionen Amerikaner Computerspiele, darunter 64 % der Erwachsenen und 70 % der unter 18-Jährigen in den USA. Gleichzeitig liegt das typische Alter der Spieler bei 35 bis 44 Jahren.

In diesem Jahr ist der Computerspielsektor hauptsächlich aufgrund von COVID-19-Sperren tatsächlich explodiert. Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden jedoch voraussichtlich weit über die Pandemie hinaus andauern, da Einzelpersonen weiterhin soziale Distanzierung praktizieren und Videospiele als mehr als nur ein Aktivität noch als kulturelle Sensation.

Quelle: ESA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert