The Legend of Zelda: 10 beste Bosse, die nur einmal auftauchten

The Legend of Zelda hat Dutzende von erstaunlichen Bosskämpfen, die die Geschichte der Serie durchziehen. Bosskämpfe sind oft der Höhepunkt eines Dungeon-Erlebnisses, und obwohl einige Fan-Lieblinge in nicht weniger als fünf Spielen aufgetaucht sind, sind einige Bosse nur einmal in der Serie selbst erschienen.

Das kann natürlich kein Beliebtheitswettbewerb sein, denn einige der besten Bosse haben uns nur ein einziges Mal beehrt. Viele von ihnen würden nicht einmal in einem anderen Spiel funktionieren, aber das ändert nichts daran, wie einflussreich und beliebt diese Bosse waren, als sie da waren.

10 Link’s Schatten

Link ist schon vielen schattenhaften Gestalten von sich selbst begegnet, aber nur eine war jemals sein tatsächlicher Schatten, der sich mit einem Groll manifestiert hat. Link’s Shadow ist der Endboss von Zelda 2, und es gibt kaum eine andere Erklärung als die, dass es eine Prüfung ist, um das Triforce zu verdienen.

Das Mysterium, das diese Figur umgibt, hat sich im Laufe der Jahre noch vergrößert, als neue Inkarnationen von Dark Link bis Shadow Link aufgetaucht sind. Es hat einfach etwas so grundlegend Fantastisches, gegen seinen Doppelgänger zu kämpfen, dass es kein Wunder ist, dass das Konzept immer wieder aufgegriffen wurde, aber es ist mehr als nur ein bisschen seltsam, dass es immer eine etwas andere Schattenfigur ist. Prost auf den ersten.

9 Stallord

Die Arbiter’s Grounds aus Twilight Princess steht verständlicherweise auf vielen Listen für die besten Zelda-Dungeons. Es ist morbide faszinierend. Zelda ist typischerweise sehr wortkarg, was die Hintergrundgeschichte angeht; es wird nur wenig über diese alte Hinrichtungsstätte erzählt. Auch der Endgegner, Stallord, entbehrt jeglicher tieferen Beschreibung.

Sie sind die perfekte Ergänzung zu den stillen Hallen, die sie bewohnen. Obwohl sie keine Geschichte haben, hat das Konzept eines skelettierten Drachen, der ein Gefängnis bewacht, ausgereicht, um sie zum Mittelpunkt zahlreicher Überlieferungstheorien zu machen. Drachen sind in Zelda typischerweise gottähnliche Figuren, und dieser hier muss an einem Ort wie diesem eine wichtige Rolle gespielt haben.

8 Yuga

Viele Zelda-Spiele haben einen Hauptbösewicht, und A Link Between Worlds brachte uns den wunderbar verstörenden Yuga. Er ist ein Ganondorf der alternativen Dimension, also spielt er die typische Rolle des Antagonisten, aber Ganondorfs heimtückischer Charme ist zu einer schleimigen Art von Charme pervertiert. Dieselbe Art, die dazu führt, dass Berater namens „Wurmzunge“ unerklärlicherweise als rechte Hand der Königin eingestellt werden.

Siehe auch :  Jon Spector, Vizepräsident von Overwatch, verlässt Blizzard nach 6 Jahren

Die Königin ist auch böse, also nehmen wir an, dass böse Herrscher auch böse Berater brauchen, weshalb Yuga eine Erwähnung verdient, auch wenn er manchmal sehr unangenehm zu beobachten ist. Es macht einfach zu viel Spaß, ihn zu hassen, wenn er zwischen dem Einfangen von Mädchen in Gemälden, die er an seine Wand hängt, die Hände ringt. Das böse Hyrule ist ein hervorragendes Konzept, und wir wollen eines Tages zurückkehren.

7 Der blinde Dieb

A Link to the Past teilt die meisten seiner Bosse mit anderen Spielen, aber ein paar wurden noch nicht gestohlen. Agahnim verdient eine Erwähnung, denn er ist der einzigartigste Boss im Spiel, da er das wahre Alter Ego von Ganon nach Dorf ist. Allerdings taucht eine Schattenversion von ihm technisch gesehen in Link’s Awakening auf, also ist Blind the Thief ein offensichtlicher zweiter.

Blind hält das Banditenversteck in den Ruinen des ehemaligen Dorfes Kakariko besetzt. Es ist für alle Beteiligten eine sehr erschütternde Zeit. Von einem blassen Mädchen, das man zufällig allein im ansonsten leeren und knochigen Keller des Verlieses trifft, durch eine dunkle Mörderhöhle geführt zu werden, in einen Raum, den man zuvor erkundet hat und von dem man weiß, dass er eine Sackgasse ist, ist eine beunruhigende Erfahrung, um es vorsichtig auszudrücken.

6 Bongo Bongo

Die gruseligen Bosse stechen wirklich mehr heraus als die anderen. Irgendetwas an ihrem makabren Aussehen in einem ansonsten unbeschwerten Fantasy-Setting bringt ihre beunruhigenden Qualitäten besonders gut zur Geltung. Der kopflose, armlose Bongo Bongo aus dem Schattenverlies von Ocarina of Time ist genau deswegen in Erinnerung geblieben.

Bongo Bongo ist auch ein wirklich lustiger Boss, wenn man ihn erst einmal kennengelernt hat. Die erste Begegnung mit ihm wirst du nie vergessen, aber du wirst danach einen Freund gewinnen. Sein einziges wirkliches Angriffsmittel ist es, mit seinen Händen nach dir zu schlagen; ansonsten spielt er den ganzen Tag auf seiner Trommel. Bongo Bongo lebt das Beste aus beiden Welten, denn er bleibt als wirklich störend in Erinnerung und ist gleichzeitig eine Quelle für Witze in der Gemeinschaft.

Siehe auch :  Wir brauchen mehr Spiele, die im Wilden Westen spielen

5 Marionette Ganon

Es kommt nicht jeden Tag vor, dass man in Zelda gegen einen riesigen Gegner kämpft. Wenn das der Fall ist, gibt dir das Spiel in der Regel etwas, um den Spielstand auszugleichen, z. B. einen Zugwagen zum Fahren oder eine Kanone zum Abschießen. Puppet Ganon aus Wind Waker bietet nichts von alledem. Hier gibt es nur dich, eine riesige Schweinepuppe und Hoffnung.

Der Kampf nutzt den reflektierenden Boden, um das volle Ausmaß des Bosses während seiner Fallattacke zu zeigen. Außerdem musst du seine Fäden durchschneiden, als ob er eine echte Marionette wäre. Das ist einfach clever. Während Ganons andere Marionetten unscheinbare Phantomversionen von ihm selbst oder von Zelda sind, hat die Thematisierung dieses Bosses als buchstäbliche Marionette auf einer leeren Bühne wirklich geholfen, ihm eine einzigartige Identität zu geben.

4 Zant

Zant ist vielleicht der erste Boss, an den die Fans denken, wenn sie „Vorzeigebösewicht“ hören. Ganondorf wurde nicht groß als Hauptbösewicht von Twilight Princess beworben, wenn du also nur die Trailer gesehen hast, würdest du denken, dass Zant dein Antagonist für die Hälfte des Spiels ist, und es ist eine bedrohliche erste Hälfte. Die Szene, in der Zant das Schloss Hyrule stürmt, lebt in vielen Köpfen mietfrei weiter.

Zant ist jedoch nicht nur für seine ruhige, mörderische Wut bekannt. Nein, er ist auch für seinen spektakulären Sturzflug in den Wahnsinn bekannt, bei dem er sich auf dem Weg nach unten alle Knochen bricht, von jedem Richter eine perfekte Zehn erhält und sich nie wieder erholt. Es ist verblüffend. Kein Chef hat jemals beide Mäntel so gut und schlecht nebeneinander getragen. Er ist das perfekte Wrack.

3 Vaatis Minish Form

Vaati tauchte erstmals in den Four Swords-Spielen auf, bevor er in The Minish Cap seine Ursprungsgeschichte erhielt. Aus diesem Grund verbrachte Vaati nur ein Spiel in seiner Minish-Form, bevor er sich in seine weniger ansprechende Dämonenform verwandelte, aber es fühlt sich so an, als ob man mit einem humanoiden Feind mehr anfangen könnte, als mit einem riesigen, klumpigen Ding.

Siehe auch :  The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom - Die 10 besten werfbaren Gegenstände in der Rangliste

Vaatis Picori-Form hat eine unaufdringliche Qualität, die verloren geht, wenn man sie in einen größeren Körper steckt. Im Gegensatz zu Ganon ist nicht seine physische Form die Bedrohung. Es ist das schiere Ausmaß der Zerstörung, das seine Magie verursachen kann. Vaati ist es also wert, der einzige andere wiederkehrende Hauptschurke in der Serie zu sein. Wir brauchen mehr von ihm.

2 Ghirahim

Zant ist einprägsam, weil er bedrohlich und unberechenbar ist, aber sein Problem ist, dass dies zwei verschiedene Charakterzüge sind, die sich nicht ergänzen. Ghirahim? Er hat dieses Problem nicht. Ghirahim kann in einem maßgefertigten Unterhemd ins Bild tanzen, dir mit aufrichtiger Langeweile in der Stimme drohen, dir im gleichen Atemzug Komplimente machen und du wirst dich nach mehr sehnen.

Ghirahim ist eine gut koordinierte Katastrophe, die mit Scheren tänzelt. Es ist ein Segen, dass er in Skyward Sword so oft auftaucht, denn er wird wahrscheinlich nie wieder auftauchen. Letztendlich war er nur ein Schwert, weil nichts an diesem Kerl normal sein konnte. Aber genau deshalb lieben ihn alle. Seine Energie ist unvergesslich und doch unbeschreiblich.

1 Majora

Über Majora’s Mask ist schon so viel gesagt worden. Es wurde mit der monumentalen Aufgabe betraut, an Ocarina of Time anzuknüpfen, und es hat es geschafft, etwas zu sein, das viele für das Beste der gesamten Serie halten. Der Bösewicht Majora trägt viel dazu bei, das Spiel als unvergesslich zu machen, sowohl furchterregend als auch seltsam sympathisch.

Majora’s Mask trägt diesen bizarren Unterton, der jede Interaktion unausgewogen erscheinen lässt. Majora ist die Krönung dieses Gefühls. Ihre Boss-Arena ist außerirdisch. Ihre Form ist fremdartig, und die Geräusche, die sie macht, sind zutiefst beunruhigend. Majora mag zwar nur ein einziges Mal aufgetaucht sein, aber sie ist immer noch einer der besten Bosse und Charaktere der gesamten Serie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert