Take-Two und Ubisoft stoppen Verkäufe in Russland nach ukrainischer Invasion

Take- 2 Interactive und Ubisoft haben kürzlich angekündigt, den Verkauf ihrer Videospiele in Russland und Weißrussland aufgrund des ukrainischen Einmarsches zu stoppen. Beide Unternehmen erklären außerdem, dass sie relevante Dienstleistungen wie den Versand von Softwareprogrammen und Unterstützung in den beiden Ländern einschränken werden.

“ Wir haben die jüngsten Ereignisse in der Ukraine mit Sorge und Traurigkeit verfolgt“, sagt Alan Lewis, Vice Head of State of Corporate Communications bei Take-Two Interactive. gegenüber . Computer Gamer. „Nach erheblichen Faktor zu prüfen, letzte Woche, haben wir beschlossen, neue Verkäufe, Raten, und auch Werbung Unterstützung in allen unseren Labels in Russland und Weißrussland zu dieser Zeit zu beenden.“

Ubisoft tat das Gleiche mit Take-Two Interactive und erklärte: „Aufgrund der wiederkehrenden Tragödie in der Ukraine haben wir beschlossen, unsere Verkäufe in Russland auszusetzen.“ Das Unternehmen hat bereits Maßnahmen ergriffen, um seinen Arbeitern in der Ukraine zu helfen, indem es sie mit verschiedenen Arten von Unterstützung versorgt hat. Das Spiel Loadout wurde mitgeteilt. kürzlich, dass „Ubisoft allen Mitarbeitern in der Ukraine zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt hat, um ihnen zu helfen, bemerkenswerte Ausgaben zu decken, wie z.B. die für ihre Reise und ihren Umzug.“ In der Erklärung hieß es weiter, dass „Ubisoft die Sicherheit seiner ukrainischen Mitarbeiter außerordentlich ernst nimmt.“

Siehe auch :  Rockstar Newswire Schrift deutet Ankündigung von Red Dead Redemption Remaster an

Take-Two Interactive und auch Ubisoft sind nur die aktuellsten Unternehmen der Videospielbranche, die Lösungen in Russland und Weißrussland auf Eis legen. Electronic Arts, Activision Snowstorm und auch Impressive Gamings haben bereits Ankündigungen zu diesem Thema gemacht. Microsoft sagte erst kürzlich, dass „viele Aspekte unserer Organisation in Russland“ sicherlich eingestellt würden. CD Projekt war eine der ersten Firmen, die ihre Aktivitäten in Russland und Weißrussland nur wenige Tage nach dem ukrainischen Einmarsch einstellte.

Dies ist die Folge zahlreicher Maßnahmen, die von Unternehmen auf dem Spielemarkt ergriffen wurden, um sich den aktuellen Ereignissen in der Ukraine entgegenzustellen. Amazon hat beispielsweise die russische Lokalisierung von New World eingestellt, und auch die Digital Sports League hat russischen Gruppen die Teilnahme an ihren Wettbewerben untersagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert