Microsoft setzt alle neuen Verkäufe in Russland aus

Microsoft hat angekündigt, dass es "alle neuen Verkäufe" in Russland stoppen wird. Dies betrifft die meisten seiner Geschäftsbereiche, darunter auch Windows und die Xbox. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass Unternehmen in allen Sektoren den Sanktionen nachkommen, die gegen das Land nach dem Einmarsch in die Ukraine verhängt wurden.

Zwar wird der Technologiekonzern nicht alle seine Geschäfte in dem Land einstellen, aber er wird "alle neuen Verkäufe von Microsoft-Diensten und -Produkten" beenden. Dies wird wahrscheinlich bedeuten, dass russische Game-Pass-Kunden nicht in der Lage sein werden, die Lösung zu nutzen oder zumindest nicht in der Lage sein werden, ihre Mitgliedschaft zu verlängern, sobald sie ausläuft. Auch der Verkauf von Xbox wird in diesem Gebiet eingestellt.

Die Nachricht wurde in einer Blog-Nachricht , in der Microsoft Russland für seinen aggressiven Akt gegenüber der Ukraine verurteilt.

" Wie der Rest der Welt sind wir alarmiert, verärgert und auch traurig über die Bilder und Informationen, die aus dem Krieg in der Ukraine kommen, und verurteilen diese ungerechtfertigte, ungerechtfertigte und illegale Invasion durch Russland", beginnt der Artikel. "Wir geben heute bekannt, dass wir alle brandneuen Verkäufe von Microsoft-Diensten und -Produkten in Russland auf Eis legen werden."

Siehe auch :  NFL-Fanpaket ab morgen in Rocket League verfügbar

Darüber hinaus kündigt das Unternehmen auch "zahlreiche Aspekte der [its] Geschäfte in Russland in Übereinstimmung mit den Entscheidungen der Regierung".

Microsoft reiht sich damit in die Reihe der zahlreichen Unternehmen ein, die nach dem Eindringen in das System Russland boykottieren. CD Projekt Red hat neulich seine Verkaufssperre bekannt gegeben, was dazu führte, dass Cyberpunk 2077 von Spielern, die sich darüber wunderten, dass ein polnischer Programmierer Ideen für eine Invasion vor ihrer Haustür hatte, als Testimonial bombardiert wurde.

Dies ist eine schöpferische Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.