GDQ-Fans debattieren, ob Activision Blizzard-Spiele von Veranstaltungen verbannt werden sollten

Letzte Woche haben wir entdeckt, dass die Speedrun-Marathon-Veranstaltung Games Done Quick (GDQ) keine Läufe aus Harry Potter-Spielen, einschließlich des kürzlich veröffentlichten Hogwarts Legacy, akzeptiert. Eine Erklärung wurde zwar nicht gegeben, aber man nimmt an, dass die Organisatoren entweder Diskussionen über J.K. Rowlings Bigotterie aus ihren Veranstaltungen heraushalten wollen oder selbst keine Lust mehr haben, ihr Werk zu präsentieren.

Seitdem haben die Fans auf die Nachricht reagiert auf Reddit, wobei die Meinungen geteilt sind. Einige stimmen der Entscheidung zu, weil sie der Meinung sind, dass die Zulassung von Harry-Potter-Speedruns ein Zeichen dafür ist, dass den Organisatoren die Auswirkungen von J.K. Rowlings Transphobie egal sind. Andere hingegen sind der Meinung, dass J.K. Rowling kaum etwas mit den Spielen zu tun hatte und dass diese von ihrer Arbeit getrennt werden sollten. Beide Seiten scheinen jedoch der Meinung zu sein, dass auch andere Spiele unter das Verbot fallen könnten – darunter alle Titel von Activision Blizzard.

Siehe auch :  Babylon's Fall ist letzte Woche auf nur einen Spieler auf Steam gesunken

Einige erwähnen die Kontroversen um den Missbrauch von Activision Blizzard am Arbeitsplatz zweifellos nur, um denjenigen eins auszuwischen, die die Speedrunning-Gemeinschaft auffordern, den Kampf gegen Transphobie ernst zu nehmen. Andere wiederum teilen ernsthaft ihre Argumente mit, warum Activision Blizzard-Spiele wie Call of Duty und Diablo nicht in GDQ-Veranstaltungen einbezogen werden sollten.

„Ich persönlich würde es unterstützen, wenn GDQ Blizzard-Spiele aufgrund ihrer schlechten Arbeitsbedingungen verbieten würde“, sagt Xirema als Antwort auf einen Nutzer, der sich über das Harry-Potter-Verbot aufregt.

Sie sind bei weitem nicht die Einzigen, denn NoirVII stimmt zu, dass „wenn irgendwelche Spiele verboten werden sollen, Blizzard dazugehören sollte“, da sie mit verschiedenen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs konfrontiert wurden.

Andere, die ebenfalls für ein Harry-Potter-Verbot sind, sind jedoch der Meinung, dass die Situation von Activision Blizzard anders ist als die Kontroverse um Hogwarts Legacy.

„Bei Blizzard sind zwar nicht alle faulen Eier verschwunden oder vollständig entfernt worden, aber genug Mitarbeiter von Blizzard haben gemeinsam aktive Bemühungen gezeigt, die faulen Eier zu entfernen“, sagt Sc4r4byte.

Siehe auch :  Street Fighter 6 versteht, dass die meisten von uns schlecht in Kampfspielen sind

Andere weisen darauf hin, dass Activision Blizzard jetzt unter strenger Beobachtung steht, um sich zu verbessern, während Rowlings anhaltender finanzieller Erfolg ihre Bigotterie noch weiter bestärkt zu haben scheint.

„Der grundlegende Unterschied ist, dass niemand bei Blizzard den Erfolg von Diablo oder Overwatch als Bestätigung für ihre missbräuchlichen Praktiken ansieht“, sagt CheffeBigNoNo. „In dem Moment, in dem Geschichten über diese Praktiken herauskamen, ging das Unternehmen sofort in den PR-Modus über und feuerte einige der schlimmsten Übeltäter.“

Sie fahren fort: „Harry Potter ist nicht nur JKRs Anspruch auf Ruhm und der Grund, warum sie eine so mächtige Stimme hat, sie sieht das Geld, das sie immer noch mit der IP verdient, als Bestätigung ihrer Transphobie.“

Natürlich ist es erwähnenswert, dass der CEO, der alle Missbrauchsskandale von Activision Blizzard beaufsichtigt hat – und sogar selbst in mindestens einen Vorfall verwickelt war – immer noch seinen Job hat. In der Tat scheint Bobby Kotick in nächster Zeit nirgendwo hinzugehen und profitiert immer noch vom Erfolg von Activision Blizzard.

Siehe auch :  The Last of Us ist der Beweis, dass wir Adaptionen zulassen sollten

GDQ hat sich noch nicht zu dem Harry-Potter-Verbot bei seiner nächsten Veranstaltung geäußert. Es ist jedoch erwähnenswert, dass bei den letzten beiden Veranstaltungen auch keine Harry-Potter-Durchläufe stattfanden, so dass sich wahrscheinlich nicht viel ändern wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert