Rückblick auf Strange World: Ein rührendes, aber vorhersehbares Umweltabenteuer

Die Flucht vor familiären Erwartungen war schon immer ein häufiges Thema in Disneys Animationsfilmen, aber in letzter Zeit wurde das Thema besonders in den Mittelpunkt gerückt. In Encanto muss sich Mirabel Madrigal mit dem giftigen Erbe ihrer Vorfahren auseinandersetzen, das den Selbstwert mit den Fähigkeiten des Einzelnen in Verbindung bringt, während Mei Lee in Disney-Pixars Turning Red einen Großteil ihrer Reise damit verbringt, sich vor der übermächtigen Fürsorge ihrer Mutter zu verstecken, weil sie befürchtet, dass sie verrät, wer sie eigentlich sein soll. Der Umgang mit diesem Trauma ist zu einem erwarteten Mittel der Erzählung geworden, und Strange World ist nicht anders. Es ist eine Reise der Liebe, der Identität und der Auseinandersetzung mit den eigenen Unzulänglichkeiten, um ein besserer Mensch zu werden. Auch wenn der Film ein wenig zu sehr in vorhersehbare Tropen abgleitet, um zu glänzen, ist die Botschaft, die im Mittelpunkt dieses Abenteuers steht, durchaus beachtenswert.

Strange World ist eine klare Hommage an Filme wie Reise zum Mittelpunkt der Erde und King Kong und folgt einer Familie von Abenteurern, die als die Clades bekannt sind. Jaeger Clade war einst für viele eine legendäre Figur, bis er bei einem Ausflug in den verschneiten Bergen verschwand und nie zurückkehrte. Sein Sohn - komischerweise Searcher genannt - wird als Kind zurückgelassen und wächst zu einem Bauern heran, der eine erneuerbare Energiequelle namens Panto nutzt, die ihre einst triste Welt in eine utopische Metropole verwandelt. Er will dem Erbe seines Vaters entkommen und eine Familie gründen, die nach ihm das Land bewirtschaftet, weit weg von den egoistischen Machenschaften, die einst sein ganzes Leben bestimmten. Sein eigener Sohn hat jedoch ganz andere Vorstellungen.

Siehe auch :  Spider-Man-Entwickler will das Original-PS1-Spiel remastern

Ethan ist ein Teenager, der nerdige Brettspiele, süße Jungs und die Verlockung liebt, eines Tages sein Zuhause zu verlassen. Er ist in relativer Isolation aufgewachsen und hat seine Familiengeschichte immer versteckt, aus Angst, dass sie unnötige Neugier wecken könnte. Eines Tages wird klar, dass Panto nicht mehr funktioniert und seine Quelle repariert werden muss, und so begeben wir uns auf eine buchstäbliche Reise zum Mittelpunkt der Erde, wo Searchers Vater zurückkehrt, Ethan sich an Bord des Schiffes schleicht und eine Reihe zerbrochener Beziehungen nach und nach wiederhergestellt werden. Man hat diese Geschichte schon unzählige Male gesehen, und die zentrale Botschaft, dass wir uns um unsere Umwelt kümmern müssen, bevor sie sich gegen uns wendet, ist zwar konstruiert, aber perfekt für die Zielgruppe umgesetzt.

Die Welt erinnert mich an No Man's Sky, denn mit jedem Akt werden abwechslungsreiche Biome in prächtigen Grüntönen und satten Rottönen eingeführt, und jede Landschaft ist von bizarren Kreaturen bevölkert, die das Land bösartig durchstreifen. Searcher und Ethan sind Pazifisten, die dazu neigen, die Ernte zu überschreiten und es tunlichst vermeiden, Tiere zu stören, während Jaeger erst mit dem Flammenwerfer brennt und später Fragen stellt. Alle drei Charaktere werden durch die hervorragenden Leistungen von Jake Gyllenhaal (Searcher), Dennis Quaid (Jaeger) und Jaboukie Young-White (Ethan) zum Leben erweckt, auch wenn man das endgültige Ziel ihrer Handlungsstränge schon lange vor ihrer tatsächlichen Umsetzung erahnen kann. Wie ich schon sagte, man hat das alles schon mal gesehen.

Strange World ist ein niedlicher Animationsfilm mit einer liebenswerten nonverbalen Maskottchen-Figur und einem konfliktreichen Familiendrama, das alle erwarteten Themen abdeckt. Das ist schade, denn der Film ist ein visuelles Wunderwerk mit vielen herausragenden Momenten. Ich wusste immer, wohin die Reise geht, was bei Raya und der letzte Drache, Encanto oder Moana nicht oft der Fall war. Die spannenden Szenen mit einem riesigen Raumschiff, das sich seinen Weg durch eine säureverseuchte Höhle bahnt, oder Ethan und Searcher, die einem lebenden Augapfel gegenüberstehen, der den gesamten Bildschirm einnimmt, sind wunderbar und zeigen, wie winzig die Menschheit im Großen und Ganzen ist, während sie gleichzeitig unterstreichen, dass wir als Kollektiv immer noch das Potenzial haben, dauerhafte Veränderungen herbeizuführen, um uns vor dem Untergang zu bewahren.

Siehe auch :  Für Dying Light 2 . wurden bereits vier Jahre DLC angelegt

Regisseur Don Hall und sein Team versuchen eindeutig, ein Statement zur Klimakrise abzugeben, in der Hoffnung, der nächsten Generation wertvolle Lektionen zu erteilen, bevor es zu spät ist, aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dies origineller hätte sein können. Stattdessen werden wir dazu gebracht, Schuldgefühle für die Situation zu empfinden, bevor ein Happy End alle verbleibenden Fäden in einem hübschen kleinen Bogen zusammenbindet. Aber es funktioniert, und wenn man nicht gerade ein Spinner ist, der Verschwörungstheorien über die flache Erde vertritt, kommt die Botschaft mit durchschlagender Wirkung an. Wir müssen aufstehen und etwas ändern, bevor es zu spät ist, und Strange World zeigt die Kosten unserer derzeitigen Gleichgültigkeit gegenüber einer Welt, der die Zeit davonläuft. Es geht nicht um individuelle Veränderungen, sondern darum, größere Mächte zur Verantwortung zu ziehen und sich zusammenzuschließen, um sie zum Zuhören zu bewegen. Eine Ironie, wenn man bedenkt, dass dieser Film von der Walt Disney Company stammt.

Während bereits lustige Memes darüber gemacht werden, dass Ethan Searcher der jüngste in einer langen Reihe von "ersten offen schwulen Disney-Figuren" ist, ist seine romantische Geschichte in Strange World ein wichtiger Teil seines Charakters, der auf eine Weise erforscht wird, die sowohl inklusiv als auch respektvoll ist. Alle Teenager sind verknallt, und Ethan ist zufällig in einen stylischen Jungen aus seiner Freundesgruppe verknallt, der offensichtlich auch in ihn verliebt ist. Die beiden flirten in einer Reihe von bezaubernden Szenen miteinander, während Ethan einen Großteil des Films damit verbringt, sein Bestes zu geben, um mutig und tapfer zu sein, als ob er dadurch den Jungen seiner Träume irgendwie für sich gewinnen könnte. Seine Sexualität wird überhaupt nicht thematisiert, er ist einfach nur akzeptierend und hat eine romantische Entwicklung, die so viele junge Hetero-Figuren schon hinter sich haben. Das ist normal, und ein Teil von mir wünscht sich, dass Disney sich nicht in den Fuß schießt, indem es eine große Sache daraus macht.

Siehe auch :  Overwatch-Spieler wehren sich gegen Pläne, die Helden des Sequels hinter einen Battle Pass zu sperren

Strange World wird nicht als einer der großen Disney-Zeichentrickfilme in die Geschichte eingehen, aber trotz seiner Vorhersehbarkeit gibt es eine fesselnde Geschichte, die von liebenswerten Figuren getragen wird. Das zentrale Thema der Rettung einer Welt, die wir scheinbar unbedingt zerstören wollen, ist ewig aktuell, während eine queere Hauptfigur, die für internationale Veröffentlichungen nicht herausgeschnitten werden kann, ein positives Zeichen des Fortschritts ist, das Disneys Kinoangebote endlich mit seinen kleineren Fernsehanstrengungen in Einklang bringen könnte. Lassen Sie sich auf einen unterhaltsamen Film ein, aber erwarten Sie nicht, dass er Sie aus den Socken haut. Der Film ist sowohl seltsam als auch in einer Welt angesiedelt, so dass Sie nicht im Geringsten benachteiligt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert