Vengeful Guardian: Moonrider Review – 16-Bit Action-Platforming ist zurück mit einer Rache

Der 2D-Action-Plattformer war der König der 16-Bit-Ära. Als die 32-Bit-Konsolen auf den Markt kamen, schienen die Entwickler die Liebe zu den actiongeladenen zweidimensionalen Spielen von einst zu verlieren. Mit dem Aufschwung der Indies im letzten halben Jahrzehnt ist das Genre wieder in hervorragender Verfassung, aber der 16-Bit-Action-Platformer hat etwas Besonderes an sich, das sich immer noch besonders scharf anfühlt, auch wenn die Pixel unserer Röhrenmonitore immer ein wenig verschwommen waren. Viele exzellente moderne Indiespiele haben sich von dieser Ära inspirieren lassen (und das sollten sie auch), aber die Anachronismen sind eklatant; sie repräsentieren eine verschwommene Erinnerung an das, was die Leute von dieser Spiele-Ära erwartet haben, aber wenn man sie mit dem echten Produkt vergleicht, wird die Künstlichkeit offengelegt. Das ist bei Vengeful Guardian einfach nicht der Fall: Moonrider. Authentizität ist sein zweiter Vorname! Okay, „Guardian“ ist sein zweiter Vorname, aber du verstehst, was ich meine.

Vengeful Guardian: Moonrider ist eine perfekte Nachbildung eines Super Nintendo-Action-Platformers. Es füllt den Spagat, schwierig zu sein, ohne dabei das brutale Niveau der Nintendo-Zeit zu erreichen. Es bietet verzweigte Pfade, bildschirmfüllende Bosse, versteckte Power-Ups und natürlich exzellente Sprite-Arbeit. Und ich erwähne ausdrücklich das Super Nintendo, denn die Mode-7-ähnlichen Speeder-Bike-Abschnitte zeigen deutlich, dass Vengeful Guardian ganz gezielt Nintendos 16-Bit-Vertreter nachempfunden ist. Es ist sogar mit einem tollen Scanline-Filter ausgestattet. Es scheut sich nicht, in Nostalgie zu schwelgen, aber zum Glück erfordern die viszeralen Schwertkämpfe und Sturzflüge von Vengeful Guardian nicht, dass die Spieler mit einer rosaroten Brille kommen.

Siehe auch :  Die UFO-Geschichte von Nope funktioniert, weil es nicht darum geht, die Welt zu retten

Wie die besten Action-Titel dieser vergangenen Ära bewegt sich das Gameplay hier auf dem schmalen Grat zwischen nuanciert genug, um beherrschbar zu sein, und gleichzeitig intuitiv genug, dass fast jeder Spieler innerhalb weniger Minuten nach dem Start des Spiels ein grundlegendes Verständnis für den Kampf hat. Sicherlich wirst du bei deinen ersten Versuchen, Sturzflüge aneinander zu reihen, die wackeligen Beine einer Baby-Giraffe haben, aber du wirst das Konzept schnell begreifen. Abgesehen von einer Handvoll Szenarien sind die gewöhnlichen Gegner nicht allzu schwer zu überwinden, und die Abschnitte sind zwar abwechslungsreich und voller einzigartiger Eigenheiten, aber in der Regel nicht besonders schwer. Auf der anderen Seite werden einige der Endgegner Ihre Beherrschung der verschiedenen schwertbasierten Angriffe des Spiels auf die Probe stellen.

Aber keine Sorge, wenn ein Endgegner zu viel für dich ist, kannst du dank des Mega Man-ähnlichen Systems, bei dem du die Reihenfolge der einzelnen Stufen auswählen kannst, eine Stufe erneut versuchen. Wenn du also eine der vielen freischaltbaren Spezialattacken gelernt hast, kann dir das den nötigen Vorsprung verschaffen, um zu einem bestimmten Level zurückzukehren und ihm in den Hintern zu treten. Bei den schwierigeren Begegnungen bin ich lieber mit dem Kopf voran gegen die Wand gerannt, aber ich bin eben dumm geboren. Das Spiel bietet einen vernünftigen Weg, um seine schwierigeren Hindernisse für die weniger Hartgesottenen zu umgehen.

Das soll nicht heißen, dass Sie häufig auf scheinbar unüberwindbare Herausforderungen stoßen werden. Wenn Sie auf der Suche nach einem eher sadistischen Schwierigkeitsgrad sind, ist Vengeful Guardian nicht die beste Wahl für Sie. Während meines Durchspielens bin ich nur auf eine Handvoll Bosse gestoßen, die mich an meine Grenzen gebracht haben. Dies ist keine inoffizielle Fortsetzung von Hagane. Allerdings kommt Vengeful Guardian den Masochisten auf halbem Weg entgegen. Es gibt ein „Power-Up“, das man schon früh im Spiel erhält und das nur dazu dient, den Spieler verwundbarer zu machen, was das Spiel zu einer nervenaufreibenden Erfahrung macht. Wenn du also auf Schmerz stehst, hat das Spiel dir eine Möglichkeit gegeben, diesen Neigungen nachzugeben.

Siehe auch :  Superman ist endlich der Himbo, zu dem er immer bestimmt war

Nicht nur das Gameplay und die Grafik von Vengeful Guardian fangen die Magie der 16-Bit-Ära ein. Es klingt auch so. Der synthetische, samplelastige Soundtrack hätte auch in einem düsteren F-Zero-Ableger gespielt werden können. Es geht aber nicht nur um dieses Gefühl der Authentizität. Der OST ist ein eingängiger Chip-Tune-Bop nach dem anderen. Auch der Rest des Sounddesigns stimmt; es gibt ein paar gesprochene Dialoge, die alle stark komprimiert sind und herrlich knackig klingen. Die Liebe zum Detail ist hier unglaublich liebenswert.

Moonrider bietet zwar den Nervenkitzel der SNES-Ära, hat aber auch ein paar Schwächen. Zunächst einmal ist es weit davon entfernt, ein langwieriges Erlebnis zu sein. Obwohl das Levelsystem (basierend auf der Spielzeit) einen gewissen Wiederspielwert bietet, kann man den Abspann schon ein paar Stunden nach dem Drücken der Starttaste auf dem Eröffnungsbildschirm sehen. Außerdem ist das Skript hier manchmal ziemlich grob. Die Dialoge sind manchmal unbeholfen, und es gibt überall kleine grammatikalische Fehler. Zum Glück waren die Entwickler von Moonrider klug genug, um zu wissen, dass die Leute diese Spiele nicht wegen ihrer fesselnden Texte spielen. Alle Dialoge werden für Bosskämpfe aufgespart und sind relativ kurz. In gewisser Weise verleiht ihre Unbeholfenheit dem Titel einen weiteren Grad an Authentizität, obwohl ich davon ausgehe, dass diese Probleme darauf zurückzuführen sind, dass Vengeful Guardian von einem kleinen, mutigen Indie-Studio entwickelt wurde und nicht darauf, dass man sich verpflichtet hat, die oft lückenhaften Lokalisierungen der 16-Bit-Ära nachzustellen.

Siehe auch :  Schwarzer Mythos: Wukong-Neujahrs-Trailer zeigt, dass Katzen schwierige Mo-Cap-Darsteller sein können

Wenn es so klingt, als ob die Kritik hier eher pedantisch ist, dann liegt das daran, dass Vengeful Guardian: Moonrider sind die Nachteile weitgehend vernachlässigbar. Es handelt sich um einen erstklassig gestalteten Action-Plattformer, der genau weiß, was es bedeutet, ein fesselndes, frenetisches und actiongeladenes Erlebnis zu bieten. Wäre Moonrider auf dem SNES erschienen, wäre es einer dieser legendären Action-Titel der 16-Bit-Ära, auf die häufig in ehrfürchtigen Tönen verwiesen wird. Seine Einflüsse sind unschwer zu erkennen, und es tut sicherlich nichts, was einen großartigen 2D-Actiontitel neu definieren würde, aber es macht alles so außerordentlich gut, dass es sich nie überflüssig anfühlt. Vengeful Guardian: Moonrider steht Schulter an Schulter mit den Großen, und alle Fans von erstklassig gemachten Actionspielen sind es sich schuldig, ihm ihre Aufmerksamkeit zu schenken.

Wertung: 4/5. Für diese Rezension wurde ein PS5-Code zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert