PlayStation Plus Premium ist endlich den Preis wert

Der Xbox Game Pass hat in den letzten Monaten etwas an Glanz eingebüßt. Während mehrere kleinere Titel und beeindruckende Indies weiterhin über den Dienst veröffentlicht werden, ist das Hauptargument, große Microsoft-Exklusivtitel bei der Veröffentlichung ohne zusätzliche Kosten zu erhalten, in Vergessenheit geraten, da der Plattforminhaber im Moment nicht viele davon hat. Wenn du nicht zu den sieben Leuten gehörst, die immer noch Redfall spielen – ja, das ist eine echte Statistik -, dann gibt es heutzutage immer weniger Gründe, ein Abonnement abzuschließen, es sei denn, du bist begeistert von den kleineren Titeln und einem gesunden Backkatalog bestehender Spiele. Das Gespräch über den Game Pass verblasst jetzt.

Starfield und Forza Motorsport stehen vor der Tür und werden zweifellos Millionen von potenziellen Nutzern anlocken, die nicht den vollen Preis für ein Duo von Triple-A-Krachern zahlen wollen, aber danach ist der Weg unklar, dank einer Mischung aus unangekündigten Veröffentlichungsterminen und einer sich ständig verändernden Wertelandschaft, wenn es um ein Service-Ökosystem geht, das jetzt normalisiert ist. Wie geht es weiter, und wie halten sich die Alternativen, die wir längst vergessen haben? Es hat sich herausgestellt, dass sie ziemlich gut abschneiden und vielleicht endlich unsere Aufmerksamkeit verdienen, nachdem sie bei ihrem Debüt durch den Dreck gezogen wurden. Die Rede ist von dem unglückseligen PlayStation Plus Premium.

Siehe auch :  Twitter-Nutzer richtet neue Social-Media-Site ein, die nur ein riesiges chaotisches Google Doc ist

Monatelang wurde vor dem unrühmlichen Debüt des Game Pass ständig darüber geredet, dass Sony mit dem Angebot von Xbox Game Pass gleichziehen würde. Der PlayStation-Gigant lebte in der Vergangenheit, da er sich hartnäckig weigerte, eine Alternative zur Konkurrenz zu entwickeln, und sich stattdessen für seine übliche Auswahl an exklusiven Prestigetiteln zum Vollpreis entschied. Als sich das änderte und wir endlich bekamen, was wir wollten, haben wir es im Grunde völlig ignoriert. Aus gutem Grund – es enthielt eine kleine Auswahl an Spielen, ohne die Stärke des eigenen Erbes zu berücksichtigen. Es war eine gemischte Sache, aber in den letzten Monaten hat es sich zu etwas weitaus Attraktiverem entwickelt, ohne dass sich jemand von uns die Mühe gemacht hätte, davon Notiz zu nehmen. Vielleicht ist es an der Zeit, dass wir unsere eigene Einstellung ändern.

Im Moment gewähren dir zwei der PlayStation Plus-Abonnements Zugang zu einer riesigen Spielebibliothek, die sich nicht nur auf Death Stranding: Director’s Cut, Ghost of Tsushima, Returnal, Horizon: Forbidden West, Marvel’s Spider-Man: Miles Morales und eine Reihe von Exklusivtiteln, die einst als zu wertvoll gegen eine monatliche Gebühr verschenkt werden sollten. Diese Ansicht hat sich eindeutig geändert, auch wenn es einige Monate gedauert hat, bis solche Spiele bei dem Dienst auftauchten. Ganz zu schweigen von der Aufnahme mehrerer hochkarätiger Titel von Drittanbietern, die mit wenig bis gar keinem Haken heruntergeladen werden können. Alles, was man braucht, ist eine aktive Mitgliedschaft, und zumindest in meinen Augen gibt es jetzt mehr als genug, um den Preis zu rechtfertigen. Ich bin in einer privilegierten Position, da ich für die meisten Spiele, die ich spiele, Review-Codes erhalte, und ich neige dazu, bei den meisten Dingen auf dem Laufenden zu sein, aber für den Durchschnittsverbraucher ist dies eine absolute Goldgrube in einer Art und Weise, wie es Game Pass im Moment nicht ist.

Siehe auch :  Fortnite bringt Fallen und den Baller zurück

Zugegeben, Sony macht auch keine besonders gute Werbung dafür, wie sich Premium in den Monaten seit seinem Debüt entwickelt hat. Es hat jetzt ein dauerhaftes Symbol auf dem PS5-Startbildschirm und scheut sich nicht, alle jetzt verfügbaren Spiele und Funktionen zu präsentieren, aber es ist auch ein unübersichtliches Durcheinander von Symbolen und Optionen, die für mich schwer zu durchschauen sind, ganz zu schweigen von einem schmutzigen Gelegenheitsnutzer. Es wäre schön, wenn du ein oder zwei Kurzfilme produzieren oder PlayStation Plus Premium in regelmäßigen State of Play-Präsentationen bewerben würdest, anstatt darauf zu hoffen, dass wir von selbst darauf kommen, denn all diese Angebote könnten mit der richtigen Einstellung einen Konsolenwechsel bewirken. Mit ein paar kostenlosen Monaten hast du eine umfangreiche Bibliothek verschenkt und die Nutzer in dein Ökosystem gelockt, wo sie sich in Zukunft zweifellos Kopien von Spider-Man 2 und The Last of Us Part 3 holen werden. Ich war schon immer ein PlayStation-Fan, und das hat sich nicht geändert, aber die wieder aufkeimende Hybris hat mich zweifeln lassen.

Siehe auch :  Die innere Uhr von Cult Of The Lamb macht das Führen einer Religion zu einem stressigen Balanceakt

PlayStation Plus Premium scheint das Erbe der Plattform immer noch nicht zu verstehen und respektiert es auch nicht immer, da nur eine Handvoll Klassiker auf Abruf zur Verfügung steht, von denen viele nicht besonders gut sind. Niemand

muss 5+ Syphon Filter- und Ridge Racer-Spiele spielen, und warum ist das schlechteste Ape Escape hier drauf. Außerdem, wo ist Vib Ribbon?!

Es ist seltsam und inkonsistent, aber ich kann sehen, dass die Dinge mit jedem Tag besser werden, und das macht es für mich würdig genug, um mitzumachen. Der Service ist sicherlich noch verbesserungswürdig, aber zum ersten Mal ist PlayStation Plus Premium nicht nur den Preis wert, sondern kann auch mit Xbox Game Pass mithalten, ohne wie ein absoluter Idiot dazustehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert