Obi-Wan Kenobis nicht vorhandener Einsatz hat die Show für mich ruiniert

Spoiler für das Ende der Obi-Wan Kenobi-Sammlung voraus.

An Obi-Wan Kenobi, Disneys fantasielos betitelter Sammlung über die Erlebnisse des titelgebenden Jedi nach dem Ende des Krieges, gibt es vieles, was mir gefällt. Vivien Lyra Blair ist eine wunderbare Besetzung für die Rolle der Leia, die den Witz und den Funken der eigenwilligen Prinzessin von Carrie Fisher perfekt einfängt. Ewan McGregor verkörpert sowohl den Überdruss als auch die geistige Niederlage seiner Figur auf bemerkenswerte Weise. Die Inquisitoren sind einige der bedrohlichsten Bösewichte, die ich je in einer Star-Wars-Geschichte gesehen habe. Ich mochte es, als der Sturmtruppler von einem Laserzaun in zwei Hälften geschnitten wurde. Es ist eine unterhaltsame Serie, aber es fiel mir schwer, mich in sie hineinzuversetzen, da mir klar war, dass die meisten der Hauptdarsteller sicherlich noch einen weiteren Tag erleben würden.

Dies ist ein Programm, in dem unsere Figuren ständig in Gefahr sind. Leia wird von flüchtigen Jägern und später vom Reich entführt. Reva droht, Owen Lars zu töten. In der letzten Folge dringt sie auf seine Farm ein, um Luke Skywalker zu eliminieren. Darth Vader und Obi-Wan treffen in zahlreichen Lichtschwertkämpfen aufeinander. All das wäre großartig, wenn ich nicht gerade das Schicksal dieser Figuren verstehen würde. Als Reva hinter Luke her war, habe ich absolut nichts gefühlt. Ich verstehe, dass er entkommt. Als Obi-Wan und auch Vader miteinander zu tun hatten, klang es hohl. Obi-Wans Schicksal wird in Eine brandneue Hoffnung entschieden, das von Vader in Die Rückkehr der Jedi. Die Risiken in dieser Serie sind nicht nur gering - sie sind praktisch nicht vorhanden.

Siehe auch :  Cyberbang 2069 ist ein von Cyberpunk 2077 inspiriertes Dating-Spiel, das von CDPR genehmigt wurde

Für die Figuren sind die Risiken enorm. Sowohl die Rettung von Luke als auch von Leia bedeutet für Obi-Wan galaktische Bedeutung. Leia ist hoffnungslos, nach Alderaan zurückzukehren. Reva will insgeheim Darth Vader hinrichten. Aus ihrer Sicht ist alles, was in der Serie passiert, von enormer Bedeutung. Aber für mich als Zuschauer, der die Zeitlinie der Serie kennt, fühlt sich alles wirklich wertlos an. Es gibt immer noch einen Wert in der minutengenauen Dramatisierung. Obi-Wan, der von Anakins brandneuer Identifizierung erfährt, Leias Kindheit auf Alderaan, die Anmeldung bei einem jungen, ahnungslosen Luke. Ich habe diese Teile des Programms genossen. Doch die übergreifende Handlung hat mich kalt gelassen.

Obi Wan Kenobi kämpft darum, seine Anwesenheit zu rechtfertigen. Er enthält absolut nichts von echtem Wert für den größeren Celebrity-Wars-Kanon, sondern wiederholt altes, vertrautes Terrain. Es ist eine weitere Geschichte, die teilweise auf Tatooine spielt. Und noch viel mehr Begleitmaterial für die Filmtrilogien. Viel mehr Geschichten über den Skywalker-Clan. Das Gleiche könnte man vielleicht auch über Das Buch von Boba Fett sagen. Aber zumindest erzählt diese Serie brandneue Geschichten und entwickelt die Geschichten von liebgewonnenen Persönlichkeiten weiter. Obi-Wan Kenobi fühlt sich an wie eine Rockband aus den 70er Jahren, die sich für einen weiteren teuren Stadionausflug wieder zusammenfindet und die gleichen alten Hits zum Besten gibt. Die Stücke sind hervorragend, aber komm schon: Es ist Zeit, weiterzumachen.

Siehe auch :  Die Niederlande haben Lootboxen mit einer Höchststrafe von 5 Millionen Euro wegen Nichteinhaltung neuer Bedingungen verboten

In Obi-Wan Kenobi werden natürlich jede Menge neue Charaktere vorgestellt, darunter die bereits erwähnte Reva, Kumail Nanjianis falscher Jedi Haja Estree sowie Indira Varmas imperialer Verräter Tala Durith. Das sollten die Persönlichkeiten sein, deren Leben ich gekauft habe, aber ich hatte nicht wirklich viel Zeit, mit ihnen in Kontakt zu treten. Als Tala sich opferte, fiel mir das nicht so schwer, wie es hätte sein müssen, da ich sie kaum erkannte. Ich schätze, das ist das Problem, wenn man eine große, beeindruckende Sci-Fi-Serie mit vielen Charakteren wie diese in 6 Episoden quetscht. Ein paar Folgen mehr hätten den neuen Darstellern noch mehr Zeit gegeben, mir unter die Haut zu gehen.

Ich habe mir verzweifelt gewünscht, dass Obi-Wan Kenobi mich begeistert, schockiert und aufregt - etwas, das The Mandalorian im Grunde in jeder Folge schafft. Diese Serie hat die Messlatte für Star Wars-Spin-offs extrem hoch gelegt, und ich kann nicht anders, als jede neue Serie mit ihr zu vergleichen. Doch als die Credits für Folge 6 kamen, wartete ich immer noch darauf, dass es endlich losgeht. Ich hasse das Programm nicht. Sie ist absolut sehenswert. Ich hätte mir nur gewünscht, dass die Designer viel mehr daraus gemacht hätten, wenn sie es überhaupt hätten machen müssen. Leider glaube ich nicht, dass wir dieses Beispiel zum letzten Mal gesehen haben. Cassian Andor und auch Lando Calrissian bekommen beide ihre eigenen Programme, und es werden sicher noch weitere folgen. Nostalgie lässt grüßen.

Siehe auch :  Alle PlayStation-Ostereier in Last of Us Teil II