Dragon’s Dogma 2 ist alles, was ich mir für Elden Ring gewünscht habe

Ich wollte Elden Ring unbedingt lieben, aber es war einfach zu viel für mich. Ich war noch nie ein Fan von Soulsborne-Spielen, aber die offene Welt von FromSoftware war so nah dran, mich zu packen. Ich liebte es, einfach vor einem bedrückenden Endgegner weglaufen und etwas anderes erkunden zu können, anstatt meinen Kopf gegen einen Backstein-Dämon zu rammen, bis ich aufgab.

Das Design von Elden Ring ist tadellos, unvergleichlich. Seine Art von Fantasy ist völlig einzigartig, und ich wollte alles in mich aufsaugen. Aber am Ende hat es mir einfach zu viele Hindernisse in den Weg gelegt. Zum einen ist es unerträglich schwierig. Ich mag Herausforderungen, aber das war einfach zu viel. Wenn ich das Spiel eine Woche lang aussetzte und dann zurückkam – was in dieser Branche oft notwendig ist – hatte ich das Gefühl, dass mein gesamtes Muskelgedächtnis verschwunden war und ich wieder bei Null anfangen musste.

Dann ist da noch das Problem mit den Pausen. Ich würde es bei weitem vorziehen, eine Version von Elden Ring zu spielen, bei der ich nicht online spielen kann, sondern das Spiel stattdessen pausieren kann. Das würde bedeuten, dass ich nicht meinen gesamten Fortschritt verliere, wenn der Postbote klopft oder meine Tochter (damals noch ein Kleinkind) aufwacht.

Siehe auch :  Final Fantasy 7 Rebirth-Direktor "hat kein Problem damit, dass man es ein JRPG nennt

Dragon’s Dogma 2 behebt diese beiden Probleme. Der Kampf ist hart, aber die Herausforderung in jedem Kampf fühlt sich nie unüberwindbar an. Ich würde sogar sagen, der Kampf ist perfekt ausbalanciert. 1v1-Kämpfe sind ziemlich einfach, Goblins sind kein Gegner für meine Klinge, aber wenn man es mit anderen zu tun hat, wird es schon schwieriger. In Dragon’s Dogma 2 kann man sich nicht per Knopfdruck durchschlagen. Schon drei Wölfe können dich mit verheerender Wirkung umzingeln. Du musst jede Begegnung mit dem Verstand eines Taktikers angehen und Sun Tzu-Passagen rezitieren, um es zu schaffen.

Trotzdem wird es nie schwierig, den Elden Ring zu spielen. Außerdem gefällt mir die Tatsache, dass man sein Spiel frei pausieren und sogar speichern kann (wenn auch nicht im Kampf), was bedeutet, dass ein Tod einen nicht so weit zurückwirft wie in einem FromSoftware-Spiel.

Ich gebe gerne zu, dass Elden Ring Dragon’s Dogma 2 in vielerlei Hinsicht um Längen voraus ist. Zum einen läuft es besser, und die Monster sind optisch viel interessanter als die generischen Designs von Dragon’s Dogma 2. Aber was das Gameplay angeht, kann ich mich mit Elden Ring einfach nicht anfreunden. Ich schätze es für das, was es tut, aber es ist nichts für mich. Dragon’s Dogma 2 hingegen kratzt an diesem Elden Ring-Juckreiz.

Siehe auch :  Gameplay des gecancelten Dead Rising Spiels taucht online auf

Die Erkundung in Dragon’s Dogma 2 ist lohnender als in Elden Ring, auch wenn die Landschaften und Gegner weniger interessant sind. Der Fortschritt ist greifbarer, die Kämpfe sind befriedigender, und ich fühle mich wohl in Vermund.

Ich weiß nicht, warum mir beim Spielen von Dragon’s Dogma 2 sofort Elden Ring in den Sinn kam. Ich hätte darüber nachdenken können, wie es im Vergleich zu Baldur’s Gate 3, dem Meisterwerk des letzten Jahres, abschneidet. Ich hätte auch an ein anderes Fantasy-Rollenspiel wie Skyrim oder The Witcher denken können. Aber Dragon’s Dogma 2 hat mich an keines dieser Spiele erinnert. Es erinnerte mich an Elden Ring.

Ich denke, die Designphilosophien beider Spiele sind ähnlich ausgerichtet. Keines von beiden hat Angst davor, sich ruppig oder, ich wage es zu sagen, unfair zu fühlen. In beiden Spielen ist man gleichzeitig der Auserwählte und die Welt geht ohne einen weiter. Auch die Kämpfe sind in beiden Spielen weitaus anspruchsvoller als in den oben genannten Mainstream-RPGs. Dragon’s Dogma 2 fühlt sich an wie eine für mich gemachte Version von Elden Ring. Es ist schwierig, ohne überwältigend zu sein, es ist lohnend, ohne zu verhätscheln. Das Spiel mag seine Probleme haben, aber für mich könnte es einfach perfekt sein.

Siehe auch :  Das sind die Monster, mit denen dein menschlicher Dungeons & Dragons-Charakter ein Baby bekommen kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert