Activision Blizzard hat gerade alle seine Spiele von Nvidia GeForce Now zurückgezogen

Activision Blizzard hat soeben alle seine Spiele von Nvidias Cloud-basiertem Gaming-Service GeForce Now abgezogen.

Vor etwa einer Woche hat Nvidia GeForce Now eingeführt. Der Dienst konkurriert mit Google Stadia auf dem aufstrebenden Cloud-basierten Spielemarkt, der es Ihnen im Wesentlichen ermöglicht, High-End-Spiele auf Low-End-Systemen mit Hilfe des Internets zu spielen.

GeForce Now funktioniert ähnlich wie Google Stadia: Das Spiel wird auf einem Server ausgeführt, der Tausende von Kilometern entfernt ist. Sie interagieren mit dem Spiel auf die gleiche Weise wie mit einem Remote-Desktop. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Sie mit Google Stadia nur Spiele spielen können, die Sie auf ihrem Dienst besitzen, während Sie mit GeForce Now Spiele spielen können, die Sie bereits auf anderen Plattformen besitzen.

Besitzen Sie bereits Destiny 2 auf Steam? Dann können Sie es auf GeForce Now spielen. Das Gleiche gilt für Dauntless, Fortnite, Paladins, Warframe und eine Vielzahl anderer Titel.

Allerdings können Sie mit GeForce Now nicht jedes Spiel spielen, das Sie vielleicht schon besitzen. Spiele von Capcom, EA, Konami, Remedy, Rockstar und Square Enix sind auf GeForce Now nicht verfügbar, und auch Activision Blizzard kann man zu dieser Liste hinzufügen.

Siehe auch :  SDCC: Wie die San Diego Comic-Con so wichtig wurde

In einer Erklärung gesterngab Nvidia bekannt, dass Activision Blizzard seine Spiele von GeForce Now zurückgezogen hat. "Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Spiele von Activision Blizzard auf deren Wunsch hin aus dem Dienst entfernt werden. Auch wenn dies bedauerlich ist, hoffen wir, mit Activision Blizzard zusammenzuarbeiten, um diese und weitere Spiele in Zukunft wieder zu aktivieren."

via Nvidia

Dies kam bei den GeForce Now-Nutzern nicht gut an, da einige von ihnen Blizzard-Spiele speziell für den Dienst gekauft hatten. Activision Blizzard weigert sich außerdem, diesen Spielern eine Rückerstattung zu gewähren, wenn sie das Spiel bereits länger als 48 Stunden besessen haben.

Activision Blizzard hat keine Erklärung für seine plötzliche Kehrtwende bei GeForce Now gegeben, aber es hat wahrscheinlich etwas mit dem kürzlich mit Google abgeschlossenen Vertrag über Streaming-Rechte zu tun. Obwohl sich diese Vereinbarung auf Esports-Streaming bezog, können wir uns durchaus vorstellen, dass die Verhandlungen auf alle Streaming-Dienste ausgeweitet werden, was bedeutet, dass wir Call of Duty und World of Warcraft als Google Stadia-Spiele sehen könnten.

Siehe auch :  Bayonetta 3 hat einen naiven Engelsmodus, damit du schlüpfrige Szenen vermeiden kannst

Die Cloud-basierten Spielekriege scheinen in vollem Gange zu sein.

Quelle: Nvidia, Gameranx

Schließen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.