Call of Duty: Warzone 2 setzt Dr. Disrespect wegen Nähe-Chat-Giftigkeit aus

Die Entscheidung von Warzone 2, den Proximity-Chat einzuführen, hat ihre Vor- und Nachteile. Auf der einen Seite gibt es eine Menge toxischer Spieler, die diese Funktion nutzen, um komplette Arschlöcher zu sein. Auf der anderen Seite gibt es die Möglichkeit, sich mit Leuten zu unterhalten, die man nicht kennt, und sich tolle Geschichten auszudenken, wie der beliebte Uber-Fahrer in Warzone 2, der sogar ein Spiel gewonnen hat, ohne einen einzigen Kill zu bekommen.

Leider weiß man nie, ob man auf einen netten oder einen giftigen Menschen trifft. Apropos letzteres: Der Streamer Dr. Disrespect wurde mit einer siebentägigen Sperre belegt, weil er im Proximity-Chat giftig war. Wenn du Dr. Disrespect kennst, weißt du, dass er über die Nähe-Chat-Funktion respektlos sein wird.

Wie entdeckt von Dexerto auffiel, erwähnte er in einem seiner Streams, dass er einen alternativen Account benutzt, da sein Hauptaccount für sieben Tage gesperrt wurde. "Ich sollte mich wahrscheinlich mit diesem Account entspannen, Champs", sagte er. "Ich meine mit dem Proximity-Chat. Das ist nicht einmal mein Konto. Mein anderer wurde für sieben Tage gesperrt, weil ich den Proximity-Chat benutzt habe. Ob ihr es glaubt oder nicht, Champs. Wir spielen also mit einem anderen.Spam? Ja, es war wahrscheinlich wegen Spam. Aber war es das wirklich?"

Siehe auch :  Ein Charakter in Stormveil raubt Elden Ring Spielern ihre Runen

Natürlich glaubt er nicht, dass er etwas Falsches getan hat, und behauptet, dass er nur gebannt wurde, um ein Exempel an ihm zu statuieren. Er erwähnte auch, dass er bei Warzone 2-Spielen schon viel Schlimmeres erlebt hat und dass in seinem Fall beide Parteien übereinander hergezogen sind. "Diese Leute sind so was von daneben", sagte er. "Sie wollen mich kurz vor einem 100.000-Dollar-Turnier sperren? Es ist wahnsinnig, wie realitätsfremd diese Leute sind." Natürlich kann er nicht wissen, ob die andere Person eine Sperre erhalten hat oder nicht, also ist seine Logik ziemlich fehlerhaft.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Disrespect sich über Call of Duty aufregt. In der Tat war er einer der ersten, der sich darüber geäußert hat, wie langweilig der DMZ-Modus von Warzone 2 gewesen ist. Der Battle-Royale-Titel von CoD hatte in der Vergangenheit mit einigen Problemen zu kämpfen, darunter Bugs und Leistungsprobleme, die das Spielen erschwerten. Darüber hinaus macht der neue DMZ-Modus nicht ganz so viel Spaß, wie die Entwickler gehofft hatten.

Siehe auch :  Das Callisto-Protokoll lässt sich bei seinen Monstern von SpongeBob Schwammkopf inspirieren

"Der neue DMZ-Modus ist bereits tot. Niemand will dieses 6. Klasse-Design spielen", twitterte er. Streamer-Kollege Lupo war jedoch nicht derselben Meinung und stellte seinen Standpunkt in Frage. "Cmon Lupo", antwortete Dr. Disrespect. "Wenn MW2019, Warzone Caldera, kein (Capture the Flag) in mp, 8 Maps, kein Footstep-Audio, keine Ranked-Playlist, sbmm, 40 KI's töten, 100 Millionen Dollar Marketingbudget irgendein Indiz ist, zusammen mit dem, was ich gesehen habe., hat es keine Chance nach Woche 1."

Natürlich hat Dr. Disrespect nicht viel zu gewinnen, wenn er Call of Duty ohne Grund schlecht macht - oder doch? Er entwickelt derzeit einen NFT-basierten Shooter namens Deadrop, der wie DMZ ebenfalls auf Extraktion basiert. Tatsächlich wurde Activision beschuldigt, einen Skin aus diesem Spiel für Vanguard plagiiert zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert