Elden Ring: Was sind äußere Götter?

FromSoftware ist seit jeher für sein World-Building bekannt. Sogar ihre früheren Spiele hatten solch spezifische Atmosphären, obwohl Demon’s Souls ihre einzigartigeren Mittel zur Erkundung der Welt hervorgebracht hat. Gegenstände und ihre Beschreibungen, welche Feinde es gibt und wo, welche Gegenstände man an verschiedenen Orten findet, wer sie fallen lässt, und so weiter – sehr wenig wird direkt erzählt, obwohl man viel davon sehen kann.

Elden Ring bringt eine interessante Veränderung mit sich, denn der Mythos der Welt wurde nicht ausschließlich von ihnen entwickelt, sondern mit Unterstützung des Game of Thrones-Schreibers George R.R. Martin. Die genauen Details sind vage, aber es ist unbestreitbar, dass er bei den Äußeren Göttern, einem zentralen Teil der Überlieferung und der fortlaufenden Geschichte, eine Rolle gespielt hat. Aber was genau sind Äußere Götter? Sind sie einfach eine Naturgewalt, eine außerirdische Lebensform, etwas, das in diesem Land heimisch ist, oder etwas ganz anderes?

Eine kurze Geschichte der Zwischenländer

Um die Äußeren Götter vollständig zu verstehen, ist es zunächst wichtig, zu verstehen wo und wie sie in den Zwischenländern Wurzeln geschlagen haben. Das Gebiet, in dem Elden Ring spielt, ist eine ausgedehnte Landmasse, wenn auch, wie der Name schon andeutet, nur ein Teil der ganzen Welt. Andere Nationen werden im Spiel erwähnt, wie das Land des Schilfs, Eochaid und andere. Als solche, Das Land dazwischen kann als Mittelpunkt der Welt betrachtet werden. Es gehört eigentlich niemandem, ist aber auch ein Treffpunkt für alle.

Ein Großteil der Überlieferungen im Elden Ring wird durch die verdorbene Linse von Die Goldenen Ordens, eine religiöse Organisation im Dienste der Marika und des Größeren Willens. Das heißt, an den Ecken der Welt, oben und unten und an den Rändern, die man nicht sehen soll, ist eine vollere Geschichte.

Vor der Ankunft des Großen Willens waren die Länder dazwischen die Heimat von der Urschmelztiegel ein Land, in dem die Starken im ewigen Kampf gediehen. Vieles davon wurde später zu einem Sport, wie die verschiedenen Kolosseen auf der ganzen Welt und die Schmelztiegel-Ritter beweisen. In Wahrheit jedoch scheinen die Omen zu dieser Zeit einige der ursprünglichen Bewohner der Zwischenländer gewesen zu sein. Dies mag erklären, warum sie vom Goldenen Orden so sehr gemieden werden.

Schließlich findet der Große Wille seinen Weg in die Zwischenlande und nimmt Verbindung mit Marika auf, macht sie zu einer Gottheit und überträgt ihr die Herrschaft über das Land. Von hier an, Der Tod wurde ein wesentlicher Teil des Lebens. Jede vergehende Seele wurde von den Wurzeln des Erdbaums begraben, damit der Große Wille ihre Essenz in sich aufnehmen konnte. Der Erdbaum wurde dann zu einem Symbol des Großen Willens und der Zwischenländer als Ganzes. Obwohl dies keine vollständige Erklärung der Äußeren Götter ist, gibt es eine Vorstellung von ihrem Einfluss und der Wirkung, die sie auf die Zwischenländer und ihre Bewohner hatten.

Die Bedeutung von Göttern, Halbgöttern und Empyreern

Königin Marika die Ewige, Gott der Zwischenländer wird im gesamten Spiel mit ständiger Verehrung gepredigt. Die Definition von „Gott“ ist hier vage, denn es ist bekannt, dass Marika keine wahre Macht ohne den Großen Willen besitzt besitzt, doch dadurch, dass sie ihr Gefäß ist, erhält sie gottähnliche Kräfte. Als solche ist sie eine göttliche Figur in den Zwischenländern und eine der zentralen Figuren im religiösen Glauben des Goldenen Ordens.

Siehe auch :  23 Spiele, die Sie spielen sollten, wenn Sie Star Wars Jedi mögen: Gefallener Orden

Abgesehen davon, gelten alle Kinder von Marika als Halbgötter. Dieser Titel scheint in seiner Verleihung klarer definiert zu sein, auch wenn er nur sehr wenig wirkliche Macht mit sich bringt. Und dennoch, Radahn und Ranni wurden nicht von Marika geboren, sondern von Radagon und Rennala. Mit der Heirat von Radagon und Marika wurden sie zu Halbgöttern, was den Titel eher zu einer Zeremonie macht. Wiederum ist das alles nur, weil Marika ein Gefäß des Größeren Willens ist.

Ausgewählte Menschen aus den Zwischenländern sind auch Empyreaner. Diese Menschen haben die einzigartige Macht, mit den äußeren Göttern zu kommunizieren und als ihre Gefäße zu dienen. Es ist nicht bekannt, ob Empyreaner einfach als solche geboren werden oder ob sie von einem Äußeren Gott auserwählt werden können, Empyreaner zu werden. Zum Beispiel, Ranni ist ein Empyreer, ihr Bruder Radahn hingegen nicht. Dennoch kann es nicht unbedingt an den Äußeren Göttern liegen, denn Marika war eine Empyreanerin, bevor der Größere Wille in die Zwischenländer kam. Was dies jedoch definitiv bestätigt, ist, dass Äußere Götter brauchen Gefäße, um ihren Einfluss auf ein Land auszuüben.

Die Verbindungen zwischen dem Haligtree und Farum Azula

Ein wichtiges Detail, das erst nach einer gewissen Zeit in der Geschichte auftaucht, ist die Enthüllung, dass Marika und Radagon ein und derselbe sind. Es wird vermutet, dass Marika dadurch eine Form erhielt, die es ihr ermöglichte, die Welt außerhalb des Erdbaums zu bereisen, wo sie den Eldenring trug. Dadurch ändert sich die Perspektive eines Großteils der Geschichte und verdeutlicht die Seltsamkeiten, die mit Malenia und Miquella auftreten. Als Kinder von Marika und Radagon geboren, brachte diese unglückliche Verbindung zwei empyrianische Halbgötter zur Welt, die leicht und schnell in die Welt kommen konnten. scheinbar zufällig mit den Äußeren Göttern kommunizieren und zu deren Gefäßen werden konnten.

Für Malenia führte dies dazu, dass sie mit einem Äußeren Gott der Scharlachfäule kommunizierte, worauf wir später noch näher eingehen werden. Für Miquella wurden sie mit ewiger Jugend behaftet und wuchsen nie über ihre kleine Statur hinaus. So widmete er seine Zeit, um ihren Zustand zu verbessern, und die Äußeren Götter ganz zu beseitigen. Zum einen baute Miquella seinen eigenen großen Baum, den Haligtree, ein Heim am Rande der Zwischenländer, wo er und andere Ausgestoßene ihre Zeit in Frieden verbringen konnten.

Hier ist es, dass man Malenia im Spiel begegnet und erhält Miquellas Nadel. Ähnlich wie eine ähnliche Nadel mit der Scharlachfäule in Verbindung gebracht wurde, die Millicent heimsuchte, wurde Miquellas Nadel benutzt, um die Scharlachfäule aufzuhalten, die Malenia befallen hatte, obwohl er nie die Chance hatte, sie zu beenden. Und dennoch., hat die Nadel Macht Sie heilt deinen eigenen Charakter vom Einfluss der Rasenden Flamme, wenn du sie in Farum Azula benutzt.

Siehe auch :  Dungeons & Dragons: Wie ein DM Spieler davon abhalten kann, sich ständig auszuruhen

Farum Azula ist ein Ort mit einer begrenzten Geschichte, buchstäblich verloren in den Annalen der Zeit. Es ist ein Land, das in der Luft schwebt, in einer Tasche der Existenz jenseits der Zeit. Hier herrschen die alten Drachen, die einst die Zwischenländer durchstreiften, unterstützt von ihren treuen Bestienmenschen. Die äußeren Götter scheinen hier keine Macht zu haben. Aus irgendeinem Grund ist es ein idealer Ort für Miquella, um seine Arbeit zu verrichten.

Bekannte äußere Götter

Bis jetzt haben wir uns hauptsächlich auf Der Große Wille konzentriert, obwohl wir auch kurz die Existenz anderer äußerer Götter in den Zwischenländern erwähnt haben. Der Große Wille hat derzeit die meiste Macht, da er Marika bis zur Zertrümmerung des Eldenrings als williges Gefäß benutzte, obwohl ihr eigener innerer Konflikt sie auch hier gefangen hielt. Dies ist jedoch nur eine davon.

Ein weiterer prominenter Äußerer Gott ist der Göttin der Scharlachfäule. Obwohl sie häufig so dargestellt werden, als würden sie Malenia als Gefäß benutzen, gibt es Beweise dafür, dass sie hier schon viel länger existieren. Tief unter der Erde, findet man den See der Fäulnis und verschiedene Sippen der Fäule. Die Messer, die sie fallen lassen, erwähnen die Göttin der Fäulnis und ihre lange Geschichte der Verbreitung ihrer Fäulnis. Malenia ist nur das jüngste Opfer, das unwissentlich ihr Gefäß geworden ist.

Es gibt auch die Rasende Flamme. Obwohl sie nur in Randgebieten gepriesen wird, wurde sie ursprünglich von den reisenden Händlern beschworen, nachdem sie wegen Blasphemie unter Leyndell gefangen waren. Sie hat kein konkretes Ziel, das über reines Chaos hinausgeht. und hat eine leichte Verbindung zum Großen Willen, indem sie ihren Einfluss durch die Drei Finger weitergibt, anstatt durch die Zwei Finger des Großen Willens. Die Rasende Flamme hat kein bekanntes empyrianisches Gefäß, was bedeutet, dass sie irgendwie keins braucht oder ein Nebenprodukt des Großen Willens ist.

Die nächstgrößere Flamme wäre die Formlose Mutter. Sie sind geheimnisumwittert und wurden von Mohg beschworen, um nach der Zertrümmerung seine eigene Dynastie zu gründen. Davon abgesehen, haben sie nie eine richtige Kommunion erhalten. nachdem es ihnen nicht gelungen war, Miquella als Gefäß zu benutzen. Sie sind auf Blut fixiert – ständiges Blutvergießen ist das einzige, was ihnen Befriedigung verschafft.

Es gibt noch viele weitere Figuren, die Äußere Götter sein könnten, wie z.B. Der Gott des Feuers der von den Feuerriesen geliebt wird, und der Gott verschlingende Schlange vom Berg Gelmir, die ihre eigene uralte Magie besitzt und vielleicht sogar in den Zwischenländern heimisch ist. Einige kommen in konkreteren Formen, während andere ihre Kräfte aus dem Jenseits zu verleihen scheinen. Klar ist nur, dass Nur mit einem Gefäß haben sie die Möglichkeit, die Welt im großen Stil zu verändern.

Einige dieser anderen Gestalten passen nicht unbedingt in die etablierten Regeln der Äußeren Götter und der Notwendigkeit eines empyrianischen Gefäßes, aber sie strahlen eine ähnliche Präsenz aus und sind es daher wert, erwähnt zu werden.

Siehe auch :  Die Leute versuchen, Stellar Blade wegen angeblicher „Zensur“ zu erstatten

Der Erdbaum als Manifestation der Äußeren Götter

Das Land dazwischen ist ein Land voller Symbolik. Der Erdbaum selbst ist ein sehr markantes Symbol für die Goldene Ordnung und die Herrschaft des Großen Willens. Allerdings ist der Erdbaum in seiner Form nicht solide. Selbst an seiner Basis ist er verrottet, korrumpiert durch den Verlust der Rune des Todes – was ihn unfähig macht, verlorene Leben wirklich zu absorbieren. Außerdem zeigen andere Endungen, dass Der Erdtee kann seine Form verändern, um der Rune zu entsprechen, die den Eldenring flickt.

Dies ist wichtig zu wissen, denn es zeigt, dass die äußeren Götter, auch ohne physische Präsenz, die Macht haben, das Land physisch zu verändern. Den Eldenring reparieren lässt den Großen Willen an der Macht, verändert aber die Macht, die er ausstrahlt. Der Erdbaum kann stärker verdorben sein, keine Blätter mehr haben und sogar von der Rasenden Flamme entflammt sein. Dies ist eine interessante Dichotomie, denn Der Größere Wille behält seinen Einfluss und doch ist seine eigene Vision korrumpiert worden.

Am interessantesten ist Rannis Ende. Als Empyrean hat sie die Möglichkeit, den Großen Willen zu beseitigen, und das tut sie auch, Sie ersetzt ihn durch die dunkle Kühle des Mondes. Hier wird der Erdbaum scheinbar vollständig entfernt, was die Länder dazwischen dramatisch verändert. In der Tat ist der Erdbaum sogar als „Der große Baum“ erwähnt. während der Erwähnung des Urschmelztiegels. Daraus kann gefolgert werden, dass dieser Große Baum, sei es der Erdbaum des Großen Willens oder eine Manifestation eines anderen Äußeren Gottes, ist ein Symbol ist, das in den Zwischenländern widerhallt und signalisiert, wer die Macht hat.

Phänomene der Äußeren Götter

Vieles von dem, was dem Spieler direkt präsentiert wird, sind die Länder dazwischen, wie sie vom Goldenen Orden dargestellt werden. Das leuchtende Glühen des Erdbaums, der Kreislauf des Todes (auch wenn er jetzt durch den Diebstahl der Todesrune korrumpiert wurde), und so weiter. Obwohl hat kein anderer Äußerer Gott die volle Kontrolle ohne ein Gefäß wie Marika und ein Symbol wie den Eldenring und den Erdbaum ist ihre Anwesenheit dennoch zu spüren.

Die Scharlachrote Göttin hat in ganz Caelid und Malenia Verwüstung angerichtet. Die Feuerriesen verfügen über die Mittel, den Erdbaum zu verbrennen. Der Dunkelmond von Ranni (und auch von Rennala gepriesen) bietet einen Blick in den Kosmos, den Radahn bedroht, indem er die Sterne anhält. Doch all diese Phänomene rufen andere Wesen herbei. Dazu gehören Kreaturen der Leere (wie Astel), Fallingstar-Bestien, die wie Meteoriten herabstürzen, und sogar Onyx und die Alabaster-Lords, Praktiker der Gravitationsmagie. Sie sind nicht direkt mit den Äußeren Göttern verbunden., sondern scheinen von ihnen in die Zwischenländer gezogen zu werden.

Umgekehrt könnte man argumentieren, dass das ausgiebige Studium der Sterne diese Wesen herbeirief, und die Äußeren Götter folgten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert