10 Soulsborne-Charaktere, die man im Spiel hätte treffen können

Die Soulsborne-Videospiele spielen absichtlich an Orten, an denen sich in der Vergangenheit viel ereignet hat. Ein Großteil der Geschichte entsteht durch die Auswahl des fragmentierten Hintergrunds der Welt. Mit Produktzusammenfassungen, NSC-Diskussionen und auch Umgebungserzählungen ist es möglich, die Geschichten derer, die vorher da waren, zusammenzustellen. Einige dieser Persönlichkeiten werden sicherlich nie im Spiel auftauchen. Einige von ihnen können mindestens so fesselnd oder sogar noch fesselnder sein als die von NSCs, denen man begegnen und mit denen man sprechen kann.

Es gibt zwar unzählige erzählerische und auch funktionale Gründe dafür, dass bestimmte Figuren in den Spielen nie mit dem Protagonisten über den Weg gelaufen sind, aber es gibt einige, bei denen es schwerfällt, sich nicht die Gelegenheit zu wünschen, mit ihnen zu sprechen, oder sich zu wünschen, dass sich die Dinge ein wenig anders entwickelt hätten.

10 Prinzessin Gwynevere

Prinzessin Gwynevere, das Kind von Lord Gwyn, ist eine der Auserwählten Untoten, die angeblich bereits in der Kathedrale von Anor Londo ihre Aufgaben erfüllen können. Doch leider ist das, was ihr seht, nicht viel mehr als eine Illusion ihres Bruders Gwyndolin, der versucht, die Fäden der Hauptfigur zu ziehen.

Wie die Beschreibung des Rings der Sonnenprinzessin verrät, ist die tatsächliche Gwynevere lange zuvor mit dem Feuergott Flann gegangen. Das wirft zahlreiche Fragen nach den Gründen auf, warum sie ihren Bruder oder ihre Schwester verlassen hat, zumal es während der Ereignisse von Dark Hearts 3 immer noch kein Zeichen von ihr gibt. Eine Möglichkeit, von der echten Prinzessin des Sonnenlichts zu erfahren, hätte möglicherweise eine ganz andere Geschichte erzählt, als ihre Ähnlichkeit behauptet.

9 Die Königin von Latria

Der Turm von Latria, durch den Sie sich in Satanic forces‘ Souls wagen, war nicht immer die alptraumhafte, von Tintenfischen verseuchte Höllenlandschaft, zu der er wurde. Einst als Ort der Verständigung angesehen, wurde er von einer Königin unterjocht, die von ihren Untertanen offensichtlich vergöttert wurde. Dies machen sich die Dämonen zu Nutze, wenn die Seelen der Satansmächte auftauchen. Im Gefängnis der Hoffnung erscheint das finstere Idol der Närrin als ihr Abbild, um ihre Untertanen aus den Gefängnissen nach oben zu locken, wo noch schlimmere Dinge auf sie warten.

Siehe auch :  10 Videospiel-Charakter-Zitate, die ich niemals aufhören werde zu sagen

Da sie aus ihrem Königreich verschwunden ist und der verrückte alte Mönch, der sie abgesetzt hat, auf dem Thron sitzt, fragt man sich, was das Schicksal der Königin ist. Ihre fortgesetzte Anwesenheit hätte die Hoffnung bedeuten können, dass der Turm eines Tages zum Erfolg zurückkehren würde.

8 Der versunkene König

Unter dem Boden von Drangleic ruht die Stadt Shulva, die vielen vielleicht noch als giftige Erfahrung in Erinnerung ist, doch es gibt auch Beweise für eine lange zurückliegende goldene Ära. Erbaut wurde sie von einem besonders geschätzten König, dem Versunkenen König. Sowohl er als auch seine Leute verehrten Drachen und taten dies offensichtlich genug, um eine Stadt und ein Heiligtum um einen ruhenden Drachen, Sinh, zu errichten.

Zunächst lief alles gut für sie, bis die Drachenblut-Ritter auf der Suche nach Drachenblut in die Stadt eindrangen. Sie ermordeten den König, und anstatt den Drachen zu beseitigen, weckten sie ihn auf und brachten ihn dazu, die ganze Stadt zu vergiften. Mit einem fähigeren Herrscher wäre Shulva vielleicht ein ganz anderer Ort gewesen, mit dem man hätte reden können.

7 Arstor, Graf von Carim

Arstor, Graf von Carim, wird in zahlreichen Produktbeschreibungen in Dark Hearts und Dark Spirits 3 erwähnt. All dies deutet darauf hin, dass er sowohl ein sehr kreatives als auch ein ziemlich unmoralisches Individuum war. Die Beschreibung auf seinem Speer, den man erhält, wenn man den fluchverschmierten Greatwood besiegt, gibt ein wenig Aufschluss über den Mann. Der Spitzname „Arstor der Pfähler“ spricht für sich.

Arstor war nicht nur sehr geschickt im Umgang mit dem Speer, sondern wurde auch für die Entwicklung der Beißringe und der Reinigungssteine verantwortlich gemacht. Die Steine nutzen menschliche Überreste, um die Flüche der Untoten aufzusaugen. Es gibt keine andere Möglichkeit, mit Sicherheit zu sagen, wie Arstor mit einem Spieler umgehen würde, wenn er Erfahrung im Spiel hätte, aber mit einem Ruf wie dem seinen, wäre es sicherlich nicht langweilig.

Siehe auch :  Uncharted: 10 Dinge aus der Serie, die keinen Sinn ergeben

6 Loretta

Loretta war keine große Persönlichkeit, keine Königin oder Gottheit. Sie war eine alte Frau, die am Fuße der Hohen Mauer von Lothric lebte, und auch sie hatte eine wunderbare Bedeutung für Greirat den Einbrecher. Greirat wollte ihr einen Ring bringen, etwas, das ihn sichtlich beunruhigte.

Leider ist Loretta zu dem Zeitpunkt, an dem der Aschene es tatsächlich in die Gemeinschaft der Untoten geschafft hat, schon lange tot, was Greirat absolut ruiniert. Wenn die Dinge anders gelaufen wären und die alte Frau ihren Ring bekommen hätte, dann hätte Greirat sich vielleicht nicht gezwungen gefühlt, weiterhin über seine Grenzen hinauszugehen. Er hätte keinen Sprung vom Dach des Schlosses machen können, den er nicht hätte aushalten können.

5 Viola

Yharnam ist eine dunkle und grimmige Gegend, und auch nicht gerade ein Ort, an dem man viel Liebe findet. Das kann man von Viola jedoch nicht behaupten, das war die Frau des Suchenden, Papa Gascoigne.

Viola machte sich keine Illusionen über das Schicksal der Suchenden. Obwohl sie Kinder zu Hause hatte, wagte sie sich hinaus in die immer gefährlicher werdenden Straßen von Yharnam, um zu versuchen, Gascoigne mit einer Liederkiste zu den Menschen zurückzubringen. Leider ist Viola tot und Gascoigne verrückt. Vielleicht hätte sie dich davor bewahren können, den anderen Jäger zur Strecke bringen zu müssen, obwohl er sie vielleicht überhaupt erst getötet hat.

4 Ritter König Rendal

Ritterkönig Rendal wird in Dark Souls als König von Balder erwähnt, einem einst mächtigen Königreich, das von den Untoten heimgesucht wurde. Rendal selbst schien sich in einen Untoten zu verwandeln, denn es wird erwähnt, dass er tatsächlich versucht hat, nach Anor Londo zu gelangen. Da seine Ritter in und um die Gegend von Sens Zitadelle zu finden sind, kann man annehmen, dass er dort seinem Schicksal begegnet ist. Vorausgesetzt, Sens Zitadelle ist kaum ein Schock.

Was über Rendal bekannt ist, zeichnet ihn als einen erstaunlichen Kämpfer, der viele Reisen hinter sich hat, darunter das Zerschneiden eines großen Erpels zu Gegenständen. Mit anderen Worten, er klingt wie genau die Art von Person, mit der sich die Auserwählten Untoten gut verstehen würden.

Siehe auch :  Assassin's Creed: 10 urkomische Templer-Memes

3 Meister Willem

Propst Willem ist zwar technisch gesehen ein Charakter, dem der Gute Sucher auf seiner Reise durch Yharnam begegnet, aber als er auf dem Gipfel der Universität von Byrgenwerth gefunden wird, ist nicht mehr viel von ihm übrig, um zu sprechen. Er spricht nicht und bewegt sich auch kaum noch, sondern deutet nur noch in Richtung des Sees.

Ungeachtet des Zustands, in dem er sich befand, war Willem vielleicht eine der vollständigsten Autoritäten über die Großen. Außerdem sagte er lange vor der Bestienplage voraus, welches Unheil das Alte Blut anrichten würde. Wahrscheinlich hatte er ein äußerst nützliches Wissen.

2 Nahr Alma, Der Gott des Blutes

Götter, die in der Welt von Dark Souls auftauchen, sind selten völlig abwesend, viele tauchen wortwörtlich auf oder kommen sogar zu einem Kampf. Andere scheinen sehr viel raffinierter zu sein.

Nahr Alma ist ein seltsamer Gott, dessen Einfluss in Drangleic zu spüren ist. Seine Anhänger haben eine große Besessenheit von Blut und greifen auch andere Untote an. Während die Darkwraiths of Dark Spirits in der Schlange Kaathe eine gewisse Autorität haben, ist es schwierig zu sagen, welche größere Absicht die Morde antreibt. Vielleicht könnte der Gott selbst etwas Licht in dieses Geheimnis bringen.

1 Die Göttin Velka

Eine der rätselhaftesten Figuren der Spirits-Serie ist Velka. Die schwarzhaarige Göttin der Sünde, die über das Buch der Schuldigen wacht. Sie taucht in Produktzusammenfassungen auf, aber auch in Statuetten. Die Krähenmenschen, die sich im Inneren des Gemalten Globus von Ariamis verstecken, sollen fanatische Anhänger von ihr sein.

Es gibt Spekulationen, dass die fantastische Krähe, die den Auserwählten Untoten hilft, aus dem Asyl zu entkommen, in Velkas Auftrag gearbeitet hat. Wenn das stimmt, könnte sie viel mehr Einfluss auf das endgültige Schicksal von Lordran und auch der Welt gehabt haben als jeder der anderen Götter, und doch ist sie nie real anzutreffen.