Wenn du eine Switch besitzt, solltest du den Famicom Detective Club nicht verpassen

Wenn du in letzter Zeit in einem Buchladen warst, ist dein Blick wahrscheinlich auf die vielen wunderschön illustrierten Neuauflagen der Romane des japanischen Krimiautors Seishi Yokomizo gefallen. Geschichten wie "Die Honjin-Morde", "Der Inugami-Fluch" und "Das Dorf der acht Gräber" haben Yokomizo seinen Platz als einer der beliebtesten Krimiautoren der Welt gesichert - und zu seinen berühmten Fans gehört auch Nintendo-Veteran Yoshio Sakamoto. Sie kennen diesen einflussreichen Entwickler wahrscheinlich von seiner Arbeit an der Metroid-Reihe, aber in den späten 80er Jahren war er - zusammen mit den anderen Nintendo-Legenden Gunpei Yoko und Satoru Okada - an der Entwicklung von etwas ganz anderem beteiligt: nämlich einer Reihe von visuellen Romanen, die als Famicom Detective Club bekannt sind, von denen der erste, The Missing Heir, 1988 für das NES erschien.

Jahrzehntelang waren diese Spiele nur auf Japanisch erhältlich, bis 2021 Mages Inc. (bekannt für Steins;Gate) von Nintendo beauftragt wurde, sie für die Switch neu zu entwickeln - mit Input und Anleitung von Sakamoto. Diese Sammlung enthielt zwei Spiele, The Missing Heir und The Girl Who Stands Behind, in denen ein 15-jähriger Junge komplizierte, verschlungene Verbrechen in der japanischen Landschaft aufklärt. Warum arbeitet ein Schuljunge für eine Detektei? Und warum stellt das niemand in Frage, selbst wenn er an blutigen Tatorten herumstochert? Ich habe keine Ahnung. Machen Sie einfach mit. Trotz seines Alters ist der Protagonist (dessen Namen du selbst bestimmst) ein talentierter Tantei mit einem Händchen für die Lösung mysteriöser Morde.

Siehe auch :  MTGs zweiköpfige Zombiekunst basiert auf Tom Cruise und Ted Danson

Als er Famicom Detective Club schrieb, ließ sich Sakamoto von Yokomizos Romanen, Dario Argento-Filmen und The Portopia Serial Murder Case inspirieren, einem interaktiven Krimi, der 1983 von Enix entwickelt wurde. Das Ergebnis sind zwei brillant konstruierte, teuflisch faszinierende und verblüffende Krimis mit einem Hauch von Horror, der gelegentlich ins Übernatürliche abdriftet - aber nie so sehr, dass er vom ansonsten zurückhaltenden Realismus der Geschichten ablenkt. Im Famicom Detective Club gibt es eine gehörige Portion Verrücktheit und schrägen Humor, aber im Großen und Ganzen ist es eine ziemlich nüchterne, geerdete Angelegenheit, in der unser jugendlicher Detektiv Verdächtige verhört, Spuren verfolgt, Alibis zusammensetzt und nach Hinweisen sucht.

Das erste, was einem an diesen Remakes auffällt, ist, wie lächerlich hübsch sie sind. Die Produktionswerte liegen jenseits der Skala, mit üppiger, ausdrucksstarker Kunst, die auf dem OLED-Bildschirm der Switch wirklich gut zur Geltung kommt. Aufwendig handgemalte Hintergründe, flüssige Animationen und große, kräftige Charaktere erwecken die Geschichte auf visuell aufregende Weise zum Leben, und die gestochen scharfe Benutzeroberfläche macht das Lesen der vielen Texte im Spiel zu einem Vergnügen. Ein stimmungsvoller Soundtrack, vollständige Sprachausgabe (nur auf Japanisch) und ein Notizbuch im Spiel, in dem die vielen Verdächtigen und Opfer, die in jedes Verbrechen verwickelt sind, festgehalten werden können, runden das Paket ab. Sie sind auch ziemlich lang - 9 Stunden für "The Missing Heir", 7 für "The Girl Who Stands Behind" - aber das Tempo ist gut gewählt, so dass sie nie zu lang werden.

Siehe auch :  Magic: The Gatherings neuestes Geheimversteck gibt uns mehr Chibi-Planeswalker

Aber seien Sie gewarnt: Der Famicom Detective Club ist ein visueller Roman mit der Betonung auf Roman. Es fühlt sich eher an, als würde man ein Buch lesen, als ein Spiel spielen, und während ich das Rätsel fesselnd genug fand, um mich nicht darum zu kümmern, sehnen sich einige von euch vielleicht nach etwas mehr Beteiligung an den Geschehnissen. In The Missing Heir dauert es 7 Stunden, bis das Spiel Sie auffordert, fallverändernde Wörter einzugeben, um die Geschichte voranzutreiben: der einzige wirkliche Moment, in dem Sie etwas tun können, in einem ansonsten fast völlig passiven Spiel. Aber ich fand die Atmosphäre so fesselnd, das Mysterium so fesselnd und die Charaktere so voller Persönlichkeit, dass ich mich einfach zurücklehnen und mir die Geschichte erzählen lassen konnte, um dann gelegentlich zu entscheiden, welchen Fragen ich nachgehen oder wohin ich reisen wollte.

Ich finde es toll, dass Nintendo diese Spiele endlich auch in andere Teile der Welt gebracht hat, und auch bei der Lokalisierung hat man gute Arbeit geleistet. Es ist ein äußerst textlastiges Spiel, und man merkt, dass viel Mühe in die Übersetzung des Originalspiels ins Englische geflossen ist. Es ist das Videospiel-Äquivalent zu einem Pageturner, und du wirst nicht ruhen, bis du jeden Fall abgeschlossen und die oft komplexe und vielschichtige Wahrheit aufgedeckt hast. Ich lese viele Detektivromane (echte Romane, keine visuellen Romane) und Famicom Detective Club gehört zu den unterhaltsamsten, fesselndsten und befriedigendsten, die ich je gelesen habe. Man sollte sich nur nicht zu viele Gedanken darüber machen, dass der Hauptdetektiv, der diese verworrenen, polizeilich verblüffenden Verbrechen löst, kaum aus der Pubertät heraus ist.

Siehe auch :  Jack Black ist bereits der perfekte Bowser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert