ESO kann jetzt seine eigene Zeitlinie erstellen

The Elder Scrolls Online: Necrom versetzt uns in den Dienst von Hermaeus Mora, dem daedrischen Prinzen des Wissens und der Erinnerung, der versucht, die Auflösung des Schicksals selbst zu verhindern. Wir schultern die Last, einen zerbrechlichen Frieden zwischen einem Pantheon verächtlicher Egoisten zu schmieden, um sie daran zu hindern, Moras dunkelstes Geheimnis zu lüften, ein Stückchen Wissen, das er geschworen hat, niemals preiszugeben. Wenn es ans Licht käme, würde ein Krieg unter den Göttern ausbrechen.

Warnung, Spoiler für The Elder Scrolls Online: Necrom-Erweiterung.

Was Necrom betrifft, so entdecken nur ein paar Sterbliche und ein daedrischer Untergebener die Wahrheit – es gibt einen geheimen Prinzen, an den Hermaeus Mora alle Erinnerungen ausgelöscht hat. Ihr Name ist Ithelia, der Fürst der Pfade, die Herrin der Unerforschten Straße, die Schicksalsgeänderte und ironischerweise die Unsichtbare.

Selbst die anderen Prinzen wissen nicht mehr von ihrer Existenz, und es gelingt uns, das Wissen über sie zu verhindern. Doch Necrom endet mit einem unheilvollen Unterton. Einige von uns erinnern sich jetzt an sie, und es braucht nur ein paar misstrauische Verbündete, um die Nachricht zu verbreiten. Daedrische Prinzen werden wie jeder andere Gott durch Anbetung angetrieben, und das Wissen um Ithelia könnte sie schließlich zurückbringen. Und mit ihr könnte sich ESO von der Hauptserie lösen. Immerhin ist sie die Schicksalsveränderte.

Siehe auch :  "Mehrheit" der Sonic-Comic-Autoren hält Tangle und Whisper für schwul

Seit dem Start im Jahr 2014 wurde ESO von einer Untergruppe von Fans verachtet, die die Geschichte akribisch studiert haben. Wie bei jedem Prequel fanden sie Ungereimtheiten mit der Welt und der Geschichte, wie etwa, dass Cyrodiil nicht der riesige Dschungel ist, als der es in den Büchern beschrieben wurde. ESO-Fans versuchten, dies mit Ideen wie Talos zu rechtfertigen, der den Dschungel nicht nur aus seiner Zeit, sondern auch aus der Vergangenheit und der Zukunft auslöschte. Die wirkliche Antwort ist viel einfacher – Bethesda wollte wahrscheinlich etwas Oblivion-Nostalgie zurückbringen, und einen Dschungel von der Größe eines Kontinents in einer PvP-Zone in einem MMO zu haben, wäre zweifellos unglaublich anstrengend.

Diese Fans haben dem Spiel aufgrund von Ungereimtheiten mit obskuren Überlieferungen in Büchern komplett abgeschworen, aber es ist nicht ganz unberechtigt, dass ESO sich wie ein ungeschicktes Puzzleteil anfühlt, das nicht immer passt. Es spielt in einer Zeit, über die wir ursprünglich nur sehr wenig wussten. Die „kanonische“ Erklärung für alle wichtigen Ereignisse, die in späteren TES-Spielen unerwähnt bleiben, ist, dass es einen Blackout in der Geschichte gab, wodurch das meiste Wissen über diese Zeit ausgelöscht wurde. Das ist der Grund, warum Skyrim nicht erwähnt, dass Drachen Elsweyr zwei Ären zuvor gequält haben, oder warum Oblivion nicht erwähnt, dass mehrere daedrische Prinzen nur eine Ära zuvor versucht haben, nach Nirn einzudringen – man sollte meinen, dass das auftauchen würde. Es ist schwer, mit der Idee eines Blackouts zu argumentieren, denn ESO ist randvoll mit Gelehrten und Fraktionen, die sich der Dokumentation von Überlieferungen widmen, sowie mit Charakteren, die immer noch lebendig und in Morrowind, Oblivion und Skyrim zu sehen sind.

Siehe auch :  10 Fire Emblem-Charaktere, die in Fire Emblem: Engage zurückkehren sollten

Hier kommt Ithelia ins Spiel. Wir halten zwei andere daedrische Prinzen davon ab, von ihr zu erfahren, aber wir lassen ihren ehemaligen Diener Torvesard mit dem Wissen um ihre Existenz davonkommen. Und wir erzählen es unserem Verbündeten, Leramil dem Weisen. Es ist nicht mehr das bestgehütete Geheimnis und könnte sich in der Zeit zwischen den Erweiterungen leicht ausbreiten und den Weg für ihre Rückkehr ebnen. Der offensichtliche Weg, den wir jetzt einschlagen könnten, wäre, sie aufzuhalten und den Status quo wiederherzustellen, indem wir die Erinnerung an sie auslöschen, um sicherzustellen, dass sie nie wieder zurückkehrt, und zu erklären, warum sie in den TES-Hauptspielen nicht erwähnt wird. Aber das ist langweilig. In der nächsten Erweiterung sollte es ihr gelingen, zurückzukehren und dabei das Schicksal komplett umzuschreiben und den Weg für eine Zeitlinie zu ebnen, in der das daedrische Pantheon wiederhergestellt ist und die Zukunft ungewiss ist. Und eine Zeitlinie, in der ESO keine umständlichen Erklärungen braucht, um zu passen.

Siehe auch :  Spieler der Skyrim Anniversary Edition berichten von Framerate- und Absturzproblemen auf der Switch

Das könnte zu mehreren Dingen führen. Zukünftige ESO-Erweiterungen wären völlig frei, eine beliebige Geschichte zu erzählen, ohne die Fesseln eines Prequels; in dieser Welt müssen Morrowind, Oblivion und Skyrim nicht stattfinden. Zumindest nicht genau so, wie sie es getan haben – schließlich soll Alduin noch immer zurückkehren. Die andere Möglichkeit ist, dass das von den Fans seit langem geforderte ESO 2 einen eigenen Zeitsprung haben könnte, um uns zu zeigen, wie anders die Welt nach Ithelias Rückkehr sein würde. Das könnte weitreichende Auswirkungen haben, die nur durch die Vorstellungskraft der Autoren begrenzt sind. Vielleicht hat Talos in dieser Zukunft das Imperium nie unter einem Banner vereint, und die Thalmor (derzeit die Aldmeri-Allianz) haben die Hauptrolle übernommen. Vielleicht halten die Bündnisse über den Drei-Banner-Krieg hinaus an, und wir sehen, dass sich dies in den Beziehungen zwischen den Kontinenten widerspiegelt. Die Akaviri könnten erneut einmarschieren und erfolgreich ein stärker geteiltes Tamriel erobern – die Möglichkeiten sind endlos.

ESO leidet unter demselben Problem wie alle Prequels – eine in Stein gemeißelte Zukunft, die wenig Spielraum lässt. Aber mit einem daedrischen Prinzen, dessen Titel wörtlich übersetzt „das Schicksal verändern“ bedeutet, hat Bethesda einen Weg geschaffen, diese Beschränkungen vollständig aufzuheben und seine eigene Geschichte zu erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert