Asus ROG Raikiri Pro Test: Trying Too Hard

Wenn es um Game-Controller, Pads oder wie auch immer man sie dort nennt, wo man herkommt, haben wir alle unsere eigenen. Ich habe gute Erinnerungen an den GameCube-Controller und krame ihn immer noch von Zeit zu Zeit hervor, wenn ich in ein Smash Bros. Ultimate-Turnier hineingezogen werde, bei dem ich unweigerlich versage, aber mein liebstes modernes Pad ist der Switch Pro Controller. Er ist zwar etwas klein, aber ich liebe einfach das Gefühl der Trigger und die Reaktionsfähigkeit der Joysticks. Es ist alles, was die Joy-Con nicht sind, und das macht es ein noch größeres Upgrade.

Ich bin auch seltsam, weil ich den Standard-Xbox-Controller dem DualSense vorziehe. Während mich das haptische Feedback in Astro’s Playroom verblüfft hat, war es in so ziemlich jedem anderen Spiel, das ich gespielt habe, wenig überzeugend, und ich habe die adaptiven Auslöser in den meisten Spielen ausgeschaltet, weil sie mir einfach die Finger weh taten, anstatt mich in ein FIFA-Spiel einzutauchen.

Als begeisterter FPS-Spieler wollte ich aber schon immer ein Gamepad mit zusätzlichen Triggern haben, aber ich konnte die Kosten nie rechtfertigen. Mein Xbox-Controller funktioniert gut auf meinem PC, also werde ich ihn einfach benutzen. Außerdem habe ich seit Halo 3 keinen richtigen FPS mehr mit einem Controller gespielt, weil ich auf PC-Spiele umgestiegen bin und für Fortnite und Apex Legends Tastatur und Maus gelernt habe. Ich habe die Infinite-Kampagne mit einem Controller durchgespielt, weil sich Halo mit einer Tastatur falsch anfühlt, aber das war nur von kurzer Dauer und ich habe nie viel Zeit mit den Multiplayer-Angeboten des Spiels verbracht.

Siehe auch :  BenQ EX2710 MOBIUZ Gaming-Monitor im Test: Ein Spielerlebnis-Upgrade zu einem vernünftigen Preis

Und so waren meine Erwartungen hoch, als ich die Asus ROG Raikiri Pro erhielt. Republic of Gamers ist die Premium-Gaming-Marke von Asus, und dieses Gamepad bietet alles, was man von einem modernen Controller erwarten kann, und das zu einem himmelhohen Preis. Es kostet knapp 150 € und verfügt über LED-Streifen in einem modischen Zickzackmuster in der Mitte und einen winzigen OLED-Bildschirm, den Sie so anpassen können, dass er praktisch alles anzeigt, was Sie wollen – vorausgesetzt, Sie sind mit Ihrem PC verbunden. Ist es das wert, und fühlt sich der Raikiri Pro unter all dem Bling auch gut an?

Das Wichtigste zuerst: Trotz des Brandings des Raikiri Pro ist es für die Verwendung mit einem PC und nicht mit einer Xbox gedacht. Es funktioniert zwar mit der Microsoft-Konsole (wenn auch nur kabelgebunden), hat aber nicht die volle Funktionalität, was angesichts des großen „X“-Symbols in der Mitte und der eindeutigen Anlehnung an Microsofts eigene Controller ein wenig seltsam erscheint. In Anbetracht der Tatsache, dass die Konsole selbst über eine eingebaute Bluetooth-Verbindung verfügt, wirkt diese Unterlassung seltsam.

Es ist etwas kleiner als das Standard-Xbox-Pad, woran man sich erst einmal gewöhnen muss, aber es liegt gut in der Hand. Anfangs stieß ich versehentlich gegen die hinteren Paddles, aber bald setzte das Muskelgedächtnis ein und ich hatte keine solchen Probleme mehr. Apropos zusätzliche Paddles – der Hauptgrund für mich – sie funktionieren gut in Kombination mit der Armory Crate Software von ROG. Während die Software ein Alptraum bleibt, ist das Anpassen dieser Trigger ziemlich einfach und eine Notwendigkeit, wenn man das Beste aus dem Pad herausholen will. Ich habe meine Heilgegenstände an die vier Paddles gebunden und musste nicht mehr zum D-Pad greifen, sondern konnte mit Leichtigkeit Med-Kits auslösen und meine Schilde reparieren. Trotzdem fühlt sich das D-Pad gut an, wenn man es braucht.

Siehe auch :  Best Buy senkt die Preise für das iPad und das iPad Mini

Das Raikiri Pro zeichnet sich durch seine Anpassungsfähigkeit aus. Alles auf dem Pad, von Grundlagen wie Tastenbelegung und Lichteffekten bis hin zu komplexeren Deadzone-Einstellungen und Trigger-Empfindlichkeit, kann in Armory Crate angepasst werden, vorausgesetzt, Sie haben den Controller mit einem Kabel angeschlossen. Der größte Wermutstropfen ist jedoch, dass man nichts davon kabellos oder über den OLED-Bildschirm machen kann.

Der OLED-Bildschirm ist völlig sinnlos. Auf dem 1,3-Zoll-Bildschirm kann man den Akkustand, den Verbindungsstatus, das Profil oder eine Reihe von Hintergrundbildern anzeigen. Warum das so ist? Das ist mir ein Rätsel. Wenn man die Tasten des Controllers (und nicht nur die beiden winzigen Navigationstasten oben auf dem Pad) verwenden könnte, um Einstellungen und Anpassungen über den Bildschirm des Controllers vorzunehmen, wäre das ein echter Knaller. So wie es aussieht, sind all diese Anpassungsmöglichkeiten weggesperrt, wenn man das Pad auf der Xbox oder drahtlos auf dem PC verwenden möchte, und alles, was man im Gegenzug erhält, ist ein blinkendes ROG-Logo.

Siehe auch :  MSI Vigor GK71 Sonic Mechanical Keyboard Test - Standard im Design, Standard in der Funktion

Ich mag das haptische Feedback des Raikiri Pro, es ist viel besser als das eines Standard-Xbox-Controllers, auch wenn es nicht ganz mit dem DualSense mithalten kann. Davon abgesehen ist er aber in vielen Bereichen nicht überragend. Die Anpassungsmöglichkeiten sind großartig, sollten aber besser zugänglich sein. Er liegt gut in der Hand, selbst mit meinen großen Händen, und an die Position der hinteren Trigger habe ich mich nach einer Weile gewöhnt. Sie zahlen für den Stil hier aber, und während es gut aussieht, ist die sinnlose OLED-Bildschirm fügt zu viel auf das Preisschild für die Raikiri Pro wert zu sein.

Das Raikiri Pro ist auf halbem Weg zur Größe, wird aber durch unnötige Zusätze und sinnlose Funktionen belastet. Wenn Asus es schafft, den OLED-Bildschirm für die Anpassung der Steuerung zu nutzen und die volle Xbox-Funktionalität auf den Controller zu bringen, könnte es etwas Großartiges auf die Beine stellen. Es muss nur den Preis niedrig halten, während es das tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert