Mann, der seinen Nachbarn mit Pokemon-Karten zu Tode geprügelt hat, muss lebenslang ins Gefängnis

Der 31-jährige Andrew Hague aus Sheffield wurde zu einer Gefängnisstrafe von mindestens 17 Jahren verurteilt, nachdem er seinen Nachbarn mit einer Tüte voller Pokemon-Karten erschlagen hatte.

Wie die Zeitung BBC (via Kotaku), provozierte Hague seinen Nachbarn Simon Wilkinson zu einer Auseinandersetzung mit den Worten: „Komm raus und kämpfe wie ein Mann“. Staatsanwältin Laura Marshall sagt, die beiden hätten sich in der Vergangenheit mehrfach gestritten, wobei Hague behauptete, Wilkinson habe ihn vor dem Angriff als „fucking nonce“ bezeichnet (nonce ist englischer Slang für pädophil).

Nachdem er Wilkinson angeschrien hatte, er solle kämpfen, schwang Hague laut Zeugenaussagen eine Tüte mit Pokemon-Karten (die sich laut BBC in Dosen befanden) „wie ein Kricketspieler“, bis Wilkinson leblos am Boden lag. Hague schlug und trat dann auf Wilkinson ein, bevor er ihn mit einem Holzbrett „zahlreiche Male“ schlug.

ITV berichtet, dass Richterin Sarah Wright sagte, dass Hague nicht vorhatte, Wilkinson zu töten, sondern dass er dachte, es sei ein „Akt der Barmherzigkeit“. Nach seiner Verhaftung sagte er der Polizei jedoch, er habe sich „schlecht gefühlt“ und sei zum Tatort zurückgekehrt, um zu versuchen, sein eigenes Leben zu beenden. Wright erklärte auch, dass der Angriff „grausam und brutal“ war, was Hague eine lebenslange Haftstrafe von mindestens 17 Jahren einbrachte.

Siehe auch :  Battle Spirits Saga: 10 beste gelbe Karten

Wilkinson war ein 50-jähriger Familienvater, den Freunde und Familie als „einen freundlichen und lustigen Mann“ beschrieben. Seine Tochter war gerade 18 geworden. Detective Inspector John Fitzgibbons fügte hinzu: „Kein Urteil kann die Trauer und den Schmerz lindern, mit denen die Familie und die Freunde von Herrn Wilkinson seit seiner Ermordung tagtäglich konfrontiert sind, aber ich hoffe, dass sie mit dem heutigen Abschluss unserer Ermittlungen und des Gerichtsverfahrens das Gefühl haben, dass sie nun ein wenig Gerechtigkeit für ihren geliebten Menschen erfahren haben.“

Hague litt an einer psychischen Störung und hatte Berichten zufolge in der Vergangenheit Kontakt zu psychiatrischen Diensten, aber vor dem Angriff hatte er aufgehört, seine Medikamente zu nehmen und sich stattdessen mit Gras und Alkohol selbst therapiert. Der Richter argumentiert, dass dies eine „deutliche Erinnerung“ an die Gefahr von Cannabis unter diesen Umständen sei, und rät, ihn wieder in das Rampton Secure Hospital einzuweisen, wo er seit seiner Verhaftung behandelt wird.

Siehe auch :  Disney Lorcana Accessoire Preise enthüllt

Hagues Anwalt Andrew Vaut KC sagte, dass Hagues Krankheit zwar keine verminderte Schuldfähigkeit oder Unzurechnungsfähigkeit für die Verteidigung darstelle, dass sie aber ein „bedeutender Faktor“ bei Wilkinsons Tod gewesen sei.

Wilkinsons Mutter fügte hinzu, dass „Simon uns durch etwas genommen wurde, das ich als das reine Böse bezeichnen würde“ und bezeichnete den Angriff als „barbarisch und brutal“. Sie sagt, dass der Mord an Wilkinson „ein Loch in unseren Herzen hinterlassen hat, das niemals heilen wird“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert