Die abgespeckte Version von Warzone ist nach dem Start von Warzone 2 zurück

Activision hat sein Wort gehalten und das ursprüngliche Warzone wieder auf den Markt gebracht. Diejenigen unter euch, die hoffen, wieder in das ursprüngliche BR-Spiel von Call of Duty einsteigen zu können, sollten jedoch ihre Erwartungen zurückschrauben. Der Relaunch war schon immer ziemlich reduziert, und das, was von OG Warzone übrig geblieben ist, unterscheidet sich sehr von dem, was in Vorbereitung auf den Start des Nachfolgers zurückgelassen wurde.

Wie berichtet von VGC heißt die neu gestartete Warzone nun Call of Duty: Warzone Caldera. Wie der geänderte Name andeutet, gibt es jetzt nur noch eine Karte zu spielen, Caldera, da die Karten Fortune's Keep und Rebirth Island entfernt wurden, wahrscheinlich für immer. Es gibt auch nur zwei Modi zur Auswahl, Solos und Quads, und keine Rotation von zeitlich begrenzten Modi, wie es in Warzone 2.0 der Fall ist.

Es gibt auch nichts zu kaufen, da Warzone Caldera keinen In-Game-Store hat, aber das Gute ist, dass COD-Punkte zwischen allen Spielen übertragen werden können, einschließlich Warzone 2 und Modern Warfare 2. Das Gleiche scheint nicht für die Progression oder XP zu gelten, da eine von Activision bereitgestellte Liste die Spiele auflistet, für die Caldera Cross-Progression gilt, und die beiden neuesten Titel sind nicht enthalten.

Siehe auch :  Während Sie auf Cyberpunk 2077 warten, kehrt Shadowrun zurück

über Activision

Activision hat Warzone Anfang des Monats in Vorbereitung auf Warzone 2 heruntergefahren und klargestellt, dass nach dem Start und einer Thanksgiving-Pause für die Entwickler eine abgespeckte Version des ursprünglichen Spiels zurückkehren würde. Das primäre Ziel der Abschaltung der ursprünglichen Version des Spiels war es, so viele Spieler wie möglich zu zwingen, die Fortsetzung zum Start zu spielen. Eine Taktik, die offensichtlich aufging, denn 25 Millionen Menschen hatten Warzone 2 innerhalb von fünf Tagen nach seiner Veröffentlichung gespielt.

Jetzt ist das ursprüngliche Warzone wieder da, wenn auch in abgeschwächter Form, und es wird interessant sein zu sehen, ob die treuen Spieler zurückkehren und die Zahlen des Nachfolgers sinken. Wenn man bedenkt, wie wenig Unterstützung das Original im Vergleich zu Warzone 2 erhalten wird, werden wahrscheinlich nicht viele Leute nach Caldera zurückkehren. Die Macher von Call of Duty, Activision Blizzard, sehen sich auch weiterhin mit einer Reihe von Gerichtsverfahren konfrontiert, nachdem die Ergebnisse einer Untersuchung über eine angeblich toxische Arbeitskultur hinter den Kulissen des Studios bekannt wurden.

Siehe auch :  Pokémon Schwert und Schild sind auf 30 FPS gesperrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert