Ukraine fordert weltweites Verbot von Atomkernen

Der stellvertretende Premierminister der Ukraine und Minister für digitale Transformation, Mykhailo Fedorov, hat offizielle Briefe an Sony, Microsoft und Valve geschickt, in denen er sie auffordert, Atomic Heart aus allen großen Verkaufsstellen zu verbannen. Fedorov schrieb, dass Russland die Spieleindustrie für eine „brandneue Stufe der digitalen Propaganda“ nutzt, die keiner der großen Konzerne unterstützen sollte.

Kurz nach der Veröffentlichung von Atomic Heart reagierten ukrainische Politiker auf mehrere Kontroversen um das Projekt und verboten den digitalen Verkauf des Spiels im Land. Heute wurde bekannt, dass das ultimative Ziel darin besteht, den Verkauf von Atomic Heart weltweit zu verbieten, indem das Produkt aus Steam, dem Microsoft Store und dem PlayStation Store entfernt wird.

Der stellvertretende Premierminister der Ukraine, Mykhailo Fedorov, hat seine offiziellen Anfragen an den CEO von Sony, Jim Ryan, und den Präsidenten von Sony, Kenichiro Yoshida, den CEO von Valve, Gabe Newell, und den Präsidenten von Microsoft, Brad Smith, geschickt und darin die „ernsten Bedenken“ der ukrainischen Regierung gegenüber Atomic Heart aufgeführt. Fedorov wies darauf hin, dass das Spiel vom russischen Studio Mundfish (derzeit mit Hauptsitz in Zypern) entwickelt wurde und daher „ein potenzielles Risiko besteht, dass Geld aus dem Kauf des Spiels [.] von den russischen Behörden zur Finanzierung des Krieges gegen die Ukraine verwendet werden“. Der Vizepremierminister ist außerdem der Ansicht, dass „die Zusammenarbeit mit russischen Einrichtungen nicht im Einklang mit [current] Sanktionspolitik.“

Siehe auch :  Ich habe in den ersten zehn Minuten von Alan Wake 2 dreimal geschrien

Weitere Bedenken beziehen sich auf die visuellen und erzählerischen Themen von Atomic Heart, die „das kommunistische Regime und sowjetische Symbole fördern“, was gegen die ukrainische Gesetzgebung verstößt. In dem Brief heißt es, dass „Sowjetrussland Hunderttausende zivile Menschen ermordet hat“, nicht nur in der Ukraine, sondern auch in Moldawien und Georgien. Auch die Tatsache, dass Mundfish sich nicht öffentlich zu Putins Regime äußert, wurde als beunruhigend bezeichnet. Vor diesem Hintergrund forderte Mykhailo Fedorov die Unternehmen auf, alle digitalen Verkäufe des Spiels über Steam, PS Store und Xbox Store zu verbieten. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels hat sich keine der beteiligten Parteien zu diesen offiziellen Aufforderungen geäußert.

Die Reaktion der Menschen auf Fedorovs Beitrag in den sozialen Netzwerken war bisher ziemlich polarisierend, wobei viele Einwohner diese radikalen Maßnahmen der Regierung lobten, während andere sie kritisierten und ablehnten. Viele Kommentare brachten ihre Verlegenheit über die Initiative zum Ausdruck und wiesen auf andere Spiele wie Metro oder Wolfenstein hin, die ebenfalls für ein Verbot in Frage kämen.

Siehe auch :  Das Spider-Man-Wasser ist dir eigentlich egal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert