Chaos Island ist Sonic Frontiers in seiner schlechtesten Form

Ich habe Sonic Frontiers Anfang dieser Woche beendet und hatte im Allgemeinen eine ziemlich gute Zeit damit. Es hat sicherlich seine Schwächen – das Aufleveln der Ringkraft, einer nach dem anderen für den Anfang – aber seine rasante Erkundung offener Gebiete und die großartige Charakterisierung machen es zu einem selbstbewussten Schritt in die richtige Richtung. Sonic-Fans kommen endlich auf ihre Kosten.

Abgesehen von den positiven Schlussgedanken war eines der Gebiete von Frontiers so schlecht, dass ich es fast nicht zu Ende gespielt hätte. Auf den ersten beiden Inseln hatte ich viel Spaß, rollte mit Schallgeschwindigkeit herum und räumte alles auf der Karte ab. Beide Inseln haben einige der gleichen Probleme wie schräge Bosse und ein paar Herausforderungen, die sich ein wenig erzwungen anfühlen (ich schaue dich an, Hamsterräder), aber sie werden dadurch aufgehalten, wie einnehmend es ist, als Sonic mit hoher Geschwindigkeit herumzurennen und ohne Probleme durch alles zu rasen.

Dann kam ich zum dritten Gebiet des Spiels, der Chaosinsel. Obwohl sie ziemlich genau der gleichen Formel wie Kronos und Ares folgt, schafft es diese dritte Karte irgendwie, sich selbst an jeder möglichen Ecke zu stören und die hässlichere Seite von Frontiers zu zeigen. Als ich dann ein Flipper-Minispiel mit einer obligatorischen Punktzahl von 5 Millionen absolvieren musste, war ich bereit, meinen Frieden zu machen und Sonic für immer seiner Cyber-Korruption zu überlassen.

Siehe auch :  Die Antwort auf den Zelda-Formelbruch ist, wieder 2D-Zeldas zu machen

Sonic Frontiers ist überraschend formelhaft aufgebaut, denn jedes Gebiet beginnt und endet auf die gleiche Weise: Finde die Chaos-Smaragde, sprich mit einem von Sonics Freunden und entwickle seinen Charakter, mach ein oder zwei dumme Minispiele, kämpfe gegen einen Boss, spüle und wiederhole.

Dieses Schema ist am Ende von Ares Island schon ein wenig ermüdend, aber es ist noch anstrengender, wenn man merkt, dass man bei Chaos Island alles noch einmal machen muss. Selbst wenn du, wie ich, die ersten beiden Inseln genossen hast, erwartest du nach 12 Stunden Spielzeit, dass sich mehr ändert als nur die Landschaft.

Die Wiederholung ist aber nicht das Hauptproblem von Chaos Island. Das große Problem liegt in der Art und Weise, wie das Ganze aufgebaut ist. Während Kronos und Ares beide hauptsächlich aus einer großen Karte bestanden, auf der Sonic herumlaufen konnte, versucht Chaos, ein wenig Abwechslung zu schaffen, indem es hoch oben in den Wolken liegt und in verschiedene bergige Landmassen aufgeteilt ist.

Ein solches Design macht es Sonic schwer, zu lange zu laufen, ohne anzuhalten und Schienen oder Federn zu benutzen, um sich fortzubewegen, was dem „Open-Zone“-Geist von Frontiers widerspricht. Ich habe jedes Mal gestöhnt, wenn ich zu einer anderen Insel musste, weil das unweigerlich bedeutete, dass ich auf einem weiteren unangenehm linearen Schienenabschnitt hin- und herlaufen musste, anstatt so herumzulaufen, wie ich wollte.

Siehe auch :  Gotham Knights-Entwickler erklärt, warum Robin Tim Drake ist

Sonic Frontiers ist am schlimmsten, wenn es zum 2D-Platforming wechselt. Aus welchem Grund auch immer, Sonics Schwung ist in diesen Abschnitten anders und es fühlt sich einfach nicht gut an. Frontiers zwingt dich auch, in dieser Perspektive zu bleiben, bis du entweder den Abschnitt erfolgreich abschließt oder von ihm herunterfällst, was du am Ende absichtlich tust, nur um rauszukommen.

Die Chaosinsel hat mehr 2D-Abschnitte als jede andere Insel im Spiel, so dass man das Problem sofort erkennt. Wenn du auf ein Boost-Pad oder eine Feder triffst, ist es fast garantiert, dass du auf 2D umgeschaltet wirst, was selbst das Herumlaufen auf der Insel zu einer Qual macht. Für ein Spiel, dessen Kernidentität es ist, Sonic sich frei bewegen zu lassen, ist das ein massiver Fehltritt.

Und dann ist da noch das Flipper-Minispiel. Das gottverdammte Flipper-Minispiel. Sonic Frontiers stolpert oft über seine eigenen Füße, aber ich konnte das meiste davon verzeihen, weil es den Ehrgeiz hat, Sonic neu zu erfinden, und weil es der erste Versuch ist, eine neue Formel für den blauen Fleck zu entwickeln. Das Flipper-Minispiel ist allerdings unverzeihlich.

Bevor man den letzten Chaos-Smaragd der Chaos-Insel bekommt, stolpert Sonic über ein Flipper-Minispiel, das in ein paar Ruinen eingebaut ist (man braucht gar nicht zu fragen, es wird sofort erwähnt). Ohne ersichtlichen Grund fordert Frontiers dich dann auf, 5 Millionen Punkte zu sammeln, um mit der Hauptgeschichte fortzufahren und den Chaos Emerald zu bekommen.

Siehe auch :  Fallout: New Vegas-Fans treffen sich im echten Goodsprings in Cosplay

Zufällige Schwierigkeitsspitzen tauchen ein paar Mal in Frontiers auf, aber diese hier ist besonders ungeheuerlich, weil die Punktzahl so lächerlich hoch ist und das Minispiel so weit vom Rest des Spiels entfernt ist. Selbst mit Multiplikatoren kann es fast 15 Minuten dauern, bis man 5 Millionen Punkte erreicht hat, und das ohne Unterbrechung. Wenn man dann noch bedenkt, dass die Physik nicht ganz stimmt, ist es ein Wunder, dass dieses Spiel überhaupt ins Spiel gekommen ist, geschweige denn, dass man es unbedingt sehen muss, um das Ende zu erleben.

Ich habe für das Minispiel nur vier Versuche und insgesamt etwa eine halbe Stunde gebraucht, aber ich habe gesehen, dass einige Spieler Tage gebraucht haben, um diesen Abschnitt abzuschließen. Es ist einfach unglaublich seltsam für ein Hauptziel und bei der Menge an Beschwerden, die bisher vorgebracht wurden, wäre ich überrascht, wenn es in Zukunft nicht herausgepatcht wird.

Dank eines epischen Bosskampfes und einer erfrischenden vierten Insel kann sich Frontiers rechtzeitig zum Finale wieder aufraffen, aber die Chaosinsel ist ein wirklich grober Mittelteil, den man hätte streichen sollen. Während viele Bereiche von Frontiers zeigen, wie die Zukunft von Sonic aussehen könnte, ist dies die Blaupause dafür, wie man ein Open-Zone-Gebiet nicht gestalten sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert