Pokemon Scharlachrot & Violett: The Teal Mask Review: Vom Schlechten zum Schlimmeren

Ich frage mich oft, was passiert wäre, wenn Pokemon statt Pikachu Rattata oder Pidgey als Maskottchen gewählt hätte. Pokemon ist heutzutage ein Megalith der Populärkultur. Die elektrische Ratte ziert alles, von der Kleidung bei Primark bis hin zu den Kartenspielen, die es in fast jedem Supermarkt gibt. Es vergeht kaum eine Minute in der modernen Welt, ohne dass man an die Existenz von Pikachu erinnert wird. Aber was wäre, wenn es statt eines niedlichen gelben Kerls einfach eine Ratte oder eine Taube wäre?

Aller Wahrscheinlichkeit nach wäre die Serie viel langweiliger und weniger populär. Pikachus rundes Gesicht zwingt dich zu unfreiwilligen „Aha“-Erlebnissen, egal ob du etwas über Taschenmonster weißt oder nicht. Rattata, andererseits? Vielleicht nicht. Und doch ist die Hauptattraktion von Pokemon Scharlachrot & Violett’s Teal Mask DLC ist Ogerpon, ein seltsames kleines Bündel von Blättern auf Beinen, das weder liebenswert noch interessant ist. Es ist eine von nur acht neuen Ergänzungen zum PokeDex in Scarlet & Violets erster Erweiterung, und es macht absolut nichts für mich, trotz einer ganzen Geschichte, die mich dazu bringen soll, Mitleid mit ihm zu haben.

Die Geschichte von „The Teal Mask“ ist einfach: Sie sind im Grunde ein Austauschschüler, der die Mythologie eines fremden Landes erforscht, und zwei in Kitakamia geborene Schüler mischen sich in alles ein. Einer von ihnen ist ein einsames Kind, das von seinen Großeltern verspottet wird, weil es keine Freunde hat, und der andere ist ein selbstverliebter Besserwisser. Das ist eine Abwechslung zu dem ewigen Optimismus von Hop und Hau, aber sie sind kaum fesselnd.

Siehe auch :  Dragon Ball-Fans sind hin- und hergerissen über die Umgestaltung von Future Gohan in Sparking Zero

Kieran, der junge Einzelgänger, ist mit dem missverstandenen Ogerpon verwandt, die beide die meiste Zeit der Geschichte damit verbringen, Trübsal zu blasen. Man wird an die äußersten Enden von Kitakami geschickt (etwa fünf Minuten Fahrt mit dem Miraidonbike), um die Geschichte der drei Retter des Landes aufzudecken, die sich ohnehin als Lüge herausstellt, und sonst passiert nichts Interessantes.

Pokemon-Schwert & Der DLC von Shield war großartig und führte großartige neue Gebiete mit mehreren Biomen und einigen hervorragenden neuen Monstern ein. Die Teal Maske wird von seinem Basisspiel enttäuscht, aber fügt wenig zu Scarlet hinzu. & Violett sowieso. Dies ist nie mehr wahr als in den neuen Monstern.

Die acht neuen Pokemon sind genauso viele wie in den vorherigen DLCs, aber wenn die Hälfte davon Legendäre sind, die ein furchtbares Design haben, und eines eine unnötige Applin-Evolution ist, die in jeder Hinsicht schlechter ist als die beiden vorhandenen Optionen, vergisst man, dass sie überhaupt da sind. Ich gebe zu, dass eine auf Matcha basierende regionale Form von Sinistea clever ist, wenn auch komisch aussieht, und die verfluchte Werwolfform Ursaluna ist ausgezeichnet, aber das war’s dann auch schon.

Siehe auch :  Final Fantasy 7 wird immer wichtiger sein als mein Lieblingsspiel

Ich hatte vor, eine neue Gruppe von DLC-‚mons zu erstellen, aber das war einfach nicht machbar. Ich habe mir gleich Sinistea geschnappt, eine Weile mit Dipplin durchgehalten, und was dann? Man kann Ursaluna erst freischalten, wenn man 150 Punkte in seinem Kitakamianischen ‚dex‘ erreicht hat, und zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Geschichte schon beendet. Die Chance, Legendäre zu fangen, kommt sogar noch später, und es stellt sich heraus, dass der Vogel nicht einmal ein Flugtyp ist.

Der einzige Lichtblick inmitten des Sturms sind Ogerpons Masken, die interessante Gegenstände sind, die die Terastalisierung auf einzigartige Weise beeinflussen, mit beeindruckenden Stärkungseffekten, Typveränderungen und maßgeschneiderten Kristallmasken-Designs, die sie sowohl mechanisch als auch ästhetisch interessant machen. Ich werde sie auf der Rangliste verwenden, wenn sonst nichts.

Es gibt zwar nur zwei neue Pokemon zu fangen und die Story ist langweilig, aber wenigstens ist die neue Region toll, oder? Falsch gedacht. Sie ist klein und uninteressant, die Reise durch sie ist langweilig, und es gibt keine ikonischen Orte. Die Zwillingskampfschulen auf der Insel der Rüstung waren großartig, ebenso wie die verwinkelten Höhlen in der Kronentundra. Es gibt einen magischen, leuchtenden Teich in der Tealmaske, der fast großartig ist, aber er leidet unter dem gleichen Problem wie Area Zero im Basisspiel: Ich bin hindurchgegangen und habe mir gesagt: „Stell dir vor, dieses Spiel würde gut aussehen“.

Siehe auch :  Baldur's Gate 3 Fans übersetzen die Schrift auf Haarleps Unterwäsche

über Game Freak

Letztlich ist das der größte Fehler von The Teal Mask. Es baut auf einem fehlerhaften Projekt auf und kann dem schrecklichen Blatt, das ihm gegeben wurde, nicht entkommen. Die Texturen sehen immer noch furchtbar aus, die Framerate sinkt immer noch, wenn mehr als drei Dinge passieren, und das Pop-In ist für ein Spiel dieses Umfangs und Budgets unverzeihlich. Man kann The Teal Mask kaum die Schuld für Scarlet geben. & Violets Schwächen verantwortlich machen, aber der DLC bringt nichts, was seinen Preis oder seine Existenz rechtfertigen würde.

Aber es gibt noch Hoffnung. The Crown Tundra war besser als die frühere Isle of Armor. Es führte die Dynamax-Abenteuer, eine weitaus bessere Geschichte und einige sofortige klassische Monster ein. Leider scheinen Kieran und Carmine zurückzukehren, aber das kleine Tera-Schildkröten-Pokemon sieht interessanter aus als die meisten der Neuzugänge in der Teal Mask. Wird ein kleiner Kerl ausreichen, um die Serie zu retten? Terapagos hat in der Indigo-Scheibe eine Menge zu bieten, und zumindest hat es bessere Chancen als Dipplin oder Rattata.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert