Das Metaverse ist angeblich „das einzige Thema“, über das Mark Zuckerberg sprechen möchte

Wenn Sie Mark Zuckerbergs jüngste Besessenheit mit dem Metaverse für seltsam halten, dann sind Sie nicht allein. Derzeitige und ehemalige Mitarbeiter haben sich über die Begeisterung ihres Chefs für das neueste Modewort der Branche geäußert und erklärt, dass es „das Einzige ist, worüber Mark reden will“.

Mitarbeiter sprechen von „Desorganisation und Unruhe“ bei Meta, da Zuckerberg den Fokus des Teams auf das Metaverse verlagert. Trotz all der Arbeit, die in die Vergrößerung der neuen Möglichkeiten gesteckt wurde – sogar der Name des Unternehmens wurde geändert – haben die Mitarbeiter immer noch das Gefühl, dass es „keine kohärente Strategie“ gibt und dass ihre Bemühungen bisher kaum Früchte getragen haben.

Die anonymen Mitarbeiter sprachen mit Business Insider über ihre Gefühle und enthüllten, dass nur wenige so begeistert vom Metaverse sind wie Zuckerberg.

„Die Leute scheinen nicht wirklich zu wissen, was sie liefern oder woran sie arbeiten sollen, weil es immer noch keine kohärente Strategie gibt“, sagte ein Mitarbeiter. Und das, obwohl Zuckerberg Berichten zufolge mehrere Teams mit der Arbeit an der Metaverse-Strategie des Unternehmens beauftragt hat.

Siehe auch :  Borderlands 3 startet mit einer Pandora-Box voller Verzögerungen, Stottern und Störungen

Ein anderer Mitarbeiter ist ebenfalls entmutigt, vor allem wegen der mangelnden Fortschritte, die gemacht werden. „Es gibt immer noch nicht viel zu berühren oder zu betrachten, geschweige denn zu verwenden, für alle von [Meta’s] Metaversen-Ankündigungen.“

Lustigerweise unterstützt dies, was wichtige Tech-Persönlichkeiten wie Reggie Fils-Aimé und Gabe Newell kürzlich über den Metaverse-Vorstoß gesagt haben. Newell äußerte seine Kritik recht indirekt, indem er sagte, dass „die meisten Leute, die über das Metaverse reden, absolut keine Ahnung haben, wovon sie reden“. Fils-Aimé hingegen wandte sich direkt an Zuckerberg und erklärte, dass das Metaverse von Facebook nicht erfolgreich sein würde.

Ein Meta-Sprecher reagierte auf den Bericht und verteidigte die neue Richtung des Unternehmens. „[We are] Wir befinden uns in einer entscheidenden Phase für das Unternehmen und wir gehen voll in die Offensive“, hieß es. „Viele Leute sind aufgeregt, aber sie haben auch viele Fragen“.

Im Moment hat jeder guten Grund, sich viele Fragen zu stellen. Kürzlich wurde bekannt, dass Meta wahrscheinlich plant, das Metaversum mit Anzeigen zu füllen, und zwar mit solchen, die auf das Alter, das Geschlecht und die Facebook-Aktivitäten der Nutzer ausgerichtet sind. Das wäre zwar nichts Neues für den Social-Media-Riesen, wohl aber die Eye-Tracking-Software, die in den Werbeplänen enthalten ist. Sie zeichnet auf, worauf die Nutzer tatsächlich schauen, wenn sie online sind, und verwendet diese Informationen, um zu bestimmen, welche Anzeigen Sie erhalten.

Siehe auch :  Diese Woche in Call of Duty (April Woche 4)

Schließen Sie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert