Wir wissen von der Überdosis. Was nun?

Kojima-Spiele sind nie einfach. Heutzutage fangen Spiele schon lange vor dem Einlegen der Diskette an (oder, was wahrscheinlicher ist, vor dem Herunterladen der Datei), weil das Marketing so laut, aggressiv und total ist. Wir alle wissen bereits, was wir von Ragnarok zu erwarten haben, mit seinen bombastischen Trailern und kolossalen Kritiken, aber Kojima hat mit den Erwartungen auf weitaus interessantere Weise gespielt, als nur Kohle in den Hype-Zug zu laden. Kojimas Andeutungen sind immer kryptisch, vielschichtig und unvorhersehbar. Der Grund, warum die Verbindung zwischen Kojima und Abandoned so stark erschien, war, dass die bizarren Updates von Abandoned wie etwas wirkten, das nur Kojima machen konnte. Am Ende schien es ein Entwickler zu sein, der nicht mehr weiter wusste, der hektisch um sich schlug und entweder absichtlich Kojima imitierte, um Zeit zu gewinnen, oder unabsichtlich das Chaos nachahmte, das Kojima anbot, weil er einfach keine Ahnung hatte, was er tat. Abandoned ist nicht Kojimas nächstes Spiel – Overdose schon. Nun, da wir das wissen, wie geht es weiter?

Overdose ist vor ein paar Monaten durchgesickert, und alles, was wir darüber wussten, war, dass Margaret Qualley, die bereits in Death Stranding mitgespielt hat, dabei sein würde. Das Leck war damals einigermaßen plausibel zu leugnen – Kojimas Hobby scheint es zu sein, prominente Freunde zu scannen, und Overdose hätte damals leicht ein Konzept für die Zukunft sein können, eine Idee, die Kojima hatte und die eines Tages das Licht der Welt erblicken könnte, oder ein verworfenes Konzept. Erschwerend kam hinzu, dass Norman Reedus in einem Interview durchblicken ließ, dass Death Stranding 2 in Arbeit sei – Kojima ist bekannt dafür, dass er selbst Hand anlegt, und die Entwicklung von Spielen dauert heute viel länger als früher. Er kann unmöglich an Death Stranding 2 und Overdose arbeiten. Lasst uns das einfach vergessen und uns wieder auf das freuen, was als nächstes kommt!

Siehe auch :  Neil Druckmann erklärt, wie Ellies Mutter zu HBOs The Last of Us hinzugefügt wurde

Und das haben wir getan. Kojima enthüllte ein „Who Am I“-Poster, und obwohl wir alle sofort wussten, dass es sich um Elle Fanning handelte, war es doch irgendwie faszinierend. Tatsächlich hat der Overdose-Leak das Ganze noch ein bisschen lustiger gemacht. Immerhin könnte es Qualley sein. Es war definitiv Fanning, aber es blieb ein Funken Geheimnis. Natürlich war es Fanning, aber dann wurde das zweite Poster enthüllt und es war weder Fanning noch Qualley. Niemand hatte eine Ahnung, bis sich herausstellte, dass es sich um Shioli Kutsuna aus Deadpool 2 handelte. Interessant. Was hat er hier zu suchen? Dann gab es ein drittes Poster, nur Text. Überhaupt kein Gesicht. Könnte es sich hierbei um Qualley handeln? Ist das die Überdosis? Aufregend! Nur wissen wir jetzt, dass es Overdose ist. Es ist gerade durchgesickert. Also, was jetzt?

Ich verfolge die Spoiler-Kultur nicht und rege mich auch nicht allzu sehr über kommende Spiele auf. Sind die vielen Ausrufezeichen hier ironisch gemeint? Vielleicht! Es ist mir eigentlich egal, dass diese Dinge durchgesickert sind, ich bin nicht persönlich darüber verärgert. Aber jetzt, wo Screenshots von Overdose (wieder mit Qualley) aufgetaucht sind, wissen wir, dass es sich um dieses Spiel handelt. Das Marketing hat sich bisher um das Geheimnisvolle gedreht, mit seltsamen Postern und Slogans, die Fragen stellen, ohne Antworten zu geben. Wenn wir wissen, dass die ultimative Antwort auf die Frage „Was für ein Spiel bin ich?“ „Overdose“ ist, verliert diese Strategie ein wenig ihren Senf.

Siehe auch :  Sie müssen Raytracing in Call of Duty: Black Ops Cold War deaktivieren

Es gibt immer noch ein paar Geheimnisse, wenn man wirklich danach suchen will. Mit Reedus‘ Leck und Qualleys Beteiligung könnte es sich um eine Fortsetzung oder ein Spin-off zu Death Stranding handeln, oder es könnte ein komplett neues Spiel sein. Aber wenn alles, was Kojima uns gegeben hat, „Who Am I?“ und die Anwesenheit von Elle Fanning und Shioli Kutsuna ist, scheinen wir der Kurve ein wenig voraus zu sein, wenn wir bereits den Namen des Spiels, seinen Protagonisten kennen, mehrere Screenshots gesehen haben und eine starke Vermutung haben, dass es mit Death Stranding verbunden ist.

Bei der Überdosis prallen die beiden Stränge der Internet-Hype-Kultur aufeinander. Auf der einen Seite sind die Leute verzweifelt darauf aus, Leaks in Form von Datamines, Screenshots und Spielelisten aufzusaugen, aber auf der anderen Seite sind sie dem Marketing und dem parasozialen Engagement mit den Entwicklern gegenüber sehr loyal. Wir können hier nicht beides machen. Und Leaks gewinnen immer.

Siehe auch :  Destiny 2 Saison 18 Details vor Bungie Showcase durchgesickert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert