Im Kuriositätenkabinett von Guillermo Del Toro sind Schulden der größte Horror von allen

Dieser Artikel enthält Spoiler für die ersten beiden Episoden von Guillermo del Toros Kabinett der Kuriositäten, Lot 36 und Graveyard Rats.

Die Hauptdarsteller der ersten beiden Folgen von Guillermo del Toros Kabinett der Kuriositäten könnten unterschiedlicher nicht sein. Außer natürlich, dass sie beide den falschen Leuten eine Menge Geld schulden.

In Lot 36 ist Tim Blake Nelsons Nick einer der unsympathischsten SOBs, die mir seit langem in den Medien begegnet sind. Der menschenfeindliche Wichtigtuer sagt zu einer Latina: "Sie sprechen offensichtlich kein Englisch. Strengen Sie sich an, wenn Sie in meinem Land sind", verabscheut jeden, den er trifft, und ist generell in jeder Sekunde, in der er auf der Leinwand zu sehen ist, ein brodelndes Durcheinander aus Wut und blankem Nervenkostüm. David Hewletts Masson, der Protagonist von Graveyard Rats, ist ein im Allgemeinen gutmütiger - und ziemlich erbärmlicher - Friedhofswärter, der seinen Posten als Deckmantel für ein Grabmobbingprogramm nutzt. Nick macht die Leute mit bitterem Sarkasmus und Wut fertig; Masson macht die Leute fertig, indem er bettelt, und verbringt einen Großteil der Folge mit geflüstertem Gebet, um Gott denselben Trick vorzuführen.

Doch so unterschiedlich die beiden Männer in ihrem Temperament auch sind, ihre Motivation ist dieselbe: Schulden. Schon früh in beiden Episoden treffen die Hauptfiguren auf einen Schuldeneintreiber. Für Nick hat diese Begegnung die Form eines gewalttätigen Angriffs auf sein Auto und seine Person, der ihn mit Kratzern im Gesicht, zerbrochenen Scheiben und einer zerbrochenen Windschutzscheibe zurücklässt. Für Massons schwächeres Temperament reicht die Drohung des Mannes, dem er etwas schuldet, aus.

Siehe auch :  Homeworld 3 erscheint Ende 2022

Über Netflix.

Nach diesen Begegnungen verbringen Nick und Masson den Rest ihrer jeweiligen Episoden mit dem Versuch, genug Geld zusammenzukratzen, um ihre Sammler zu bezahlen. Jeder hat einen bestimmten Plan. Nick hat eine Abmachung mit Eddie, dem Manager eines Lagerhauses, das Lagereinheiten vermietet. Wenn die Mieter rausgeschmissen werden und ihre Sachen versteigert werden, kann Nick die Einheiten kaufen und den Erlös mit Eddie teilen (zumindest glaube ich, dass das ihr Plan ist, es ist nicht ganz klar). Masson arbeitet ebenfalls von innen heraus an seinem Betrug. In der ersten Szene der Folge verscheucht er ein paar Möchtegern-Grabräuber und springt dann auf den Sarg, um selbst Beute zu machen.

Aber beide beißen mehr ab, als sie kauen können. Bei der Inspektion eines frisch geräumten Grundstücks entdeckt Nick einige Utensilien, die mit dem Okkulten in Verbindung stehen, darunter drei Bücher, die bei einem Dämonenbeschwörungsritual verwendet wurden. Ein deutscher Gutachter sagt ihm, dass der Wert des Sets von 10.000 auf 300.000 Dollar steigen würde, wenn er das vierte Buch finden könnte. In der Zwischenzeit erfährt Masson, dass ein sehr reicher Mann mit einigen seiner wertvollsten Besitztümer auf seinem Friedhof begraben werden soll. Aber er weiß, dass er die Leiche erreichen muss, bevor die übereifrige Rattenpopulation des Friedhofs es tut.

Siehe auch :  Doom-Switch-Ports erhalten Leistungs-Upgrades und ewige Skins

Da sie das Geld brauchen, verfolgen beide ihre Spuren weiter, als sie es vernünftigerweise sollten. Beim Durchsuchen des Grundstücks nach dem vierten Buch entdeckt Nick eine dünne Wand, die hohl klingt, wenn er dagegen klopft. Als er und der Gutachter sie öffnen, werden sie von einem überwältigenden Gestank überwältigt. Sie gehen trotzdem den Tunnel hinunter. Masson erreicht den Sarg des reichen Mannes, als die Ratten die Leiche wegschleppen, und verfolgt sie auf dem Bauch kriechend durch klaustrophobische, schmutzige Gänge. Dabei stößt er auf eine ekelhafte Ratte von der Größe eines Bullmastiffs, erschießt sie aber und geht tiefer in den Tunnel hinein.

Über . Netflix.

Als die beiden Männer das Ende des Tunnels erreichen, werden sie mit einem übernatürlichen Monster konfrontiert. Nick durchquert in seiner Ungeduld den roten Staub eines Beschwörungskreises, in dem eine Leiche geopfert wurde, um das vierte Buch zu erreichen. Dann verliert er das Buch und sein Leben, als ein Tentakelmonster durch die Leiche in die Welt eindringt. Masson entkommt der Ratte ebenfalls und landet in einer Grube voller Knochen - den von den Ratten vom Friedhof gestohlenen Leichen -, die mit Schmuckstücken übersät sind. In seiner Verzweiflung stiehlt er einer Leiche eine Halskette in Cthulhu-Form, woraufhin die Leiche zum Leben erwacht und ihn zurück in die Tunnel jagt, wo die riesige Ratte - immer noch lebendig und wütend - auf ihn wartet. Am Ende ist es jedoch weder die Ratte noch der Zombie, der ihn erwischt. Es ist der Sarg, der sich hinter ihm geschlossen und verriegelt hat. Als er auf den Deckel hämmert, wird er von einer Horde Ratten überrannt, die seinen Körper befallen.

Siehe auch :  Starfield zeigt den VASCO Roboter Companion

Wie ihre Hauptfiguren sind auch diese Geschichten auf den ersten Blick völlig unterschiedlich. Los 36 spielt in den 90er Jahren. George Bush Sr. hält zu Beginn eine Fernsehansprache, und Nick ist ein Veteran, vermutlich aus Vietnam. Graveyard Rats spielt in Salem, Massachusetts, in den 1930er Jahren. Trotz des Milieuwechsels haben die beiden Episoden das Gefühl, dieselbe Geschichte zu erzählen, die vielleicht so alt ist wie die Zeit (oder zumindest so alt wie das Geld). Schulden können einen an Orte bringen, die man mit Geld niemals betreten würde; dass Kriminalität durch Reichtum und durch Armut angetrieben wird. Und dass das eine ohne das andere nicht existieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert